IT & Technik
Kommentare 2

Mobile Raumlösungen

Mobile Raumlösungen

Längst sind Container als mobile Raumlösungen nicht mehr aus der Öffentlichkeit wegzudenken.

Ihren Anfang nahmen sie beim Einsatz als Transportbehältnis. Im Jahr 1956 nutzte ein amerikanischer Reeder Container erstmalig auf einem Schiff zum Transport von Waren.

Seitdem haben sich aus den inzwischen standardisierten 20- oder 40-Fuß-Containern die verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Heute werden Container einzeln oder als Komplettanlagen vermietet oder verkauft.

Raum für viele Zwecke

Ihre häufigsten Einsatzzwecke sind mobile Raumlösungen auf Baustellen, als Bürocontainer und natürlich weiterhin als Transport- und Lagercontainer. Es gibt sie aber auch in Varianten als Wohnheim, Verkaufsstand, Duschanlage oder Toilettentrakt, als Behindertentoilette oder sogar als Raucherpavillon.

In der Regel dienen sie als Ersatz oder als Erweiterung im Zusammenhang mit bestehenden Gebäuden. Wenn der Platz im Lager knapp wird, dann kann ein Lagercontainer Abhilfe verschaffen. Soll das Bürogebäude saniert werden, so sind mehrere Container zu einer Büroanlage zusammengefügt ein schneller und preiswerter Ersatz.

Aufgrund ihrer Beschaffenheit können einzelne Container problemlos zu mehrstöckigen Anlagen zusammengefügt werden. Außencontainer sind dabei verstärkt und Innencontainer sind in leichter Bauweise ausgeführt.

Andere Einsatzzwecke sind mehrtägige Veranstaltungen. Hier werden mobile Container als Verkaufsstand,  Pavillon oder eben auch als Sanitärtrakt genutzt. So lassen sich ganze Containerdörfer aufstellen. Gerade als temporärer Ersatz haben sich die circa sechs oder zwölf Meter langen Raumlösungen bewährt.

Ausstattung & Flexibilität

WERBUNG

Darüber hinaus bieten zum Beispiel Bürocontainer mit ihren standardisierten Maßen eine vollständige Elektroausstattung und sind wärme- und schallisoliert. Sie können zu großen Raumeinheiten verbunden werden, damit lassen sich selbst Großraumbüros und Kundenzentren zeitweilig in Containerlösungen unterbringen. Die mobilen Räume verfügen über technische Standards und Komfort, welche stationären Lösungen in vielen Parametern nicht nachstehen.

Durch ihre Standardmaße können Container sowohl per Schiff, Bahn oder Lkw transportiert werden. Dadurch sind Container sehr mobil. Wenn ein Bürohaus aufgrund äußerer Naturereignisse kurzfristig nicht nutzbar wäre, könnten Mitarbeiter binnen kürzester Frist in einem Containergebäude unterkommen. Gleiches gilt für Baustellen, wenn die Arbeiten doch einmal länger dauern sollten. Im Poliercontainer finden Beschäftigte und Arbeitsgerät sichere und trockene Unterbringung.

Kauf oder Miete?

Damit Kunden ebenfalls flexibel bleiben, werden für Container in der Regel Varianten zur Miete oder zum Kauf angeboten. Sollte der Ersatz- oder Erweiterungsbedarf nur kurzfristiger Natur sein, dürfte sich das Mieten anbieten. Gilt es längere Zeiträume zu überbrücken, dann kommt ein Kauf infrage. Einen Container für Transport- oder Bürozwecke zu kaufen lohnt sich in der Regel eher, als Speziallösungen wie Toiletten- oder Duschcontainer für befristete Veranstaltungen zu erwerben.

Will man einen Bürocontainer kaufen, so sollte man sich unbedingt auch über den Erwerb eines gebrauchten Containers informieren. Hier lässt sich unter Umständen viel Geld sparen, und gebraucht heißt ja nicht unbedingt abgenutzt oder veraltet!

Nicht vergessen!

Grundsätzlich ist durch den Nutzer zu beachten, dass der Transport vor Ort organisiert werden muss. Es bedarf genügend Fläche zum Aufstellen der Container und Genehmigungsfragen sind ebenfalls vorab zu klären.

Besondere Einsatzbeispiele

Eine außergewöhnliche Containerlösung gibt es zum Beispiel in Amsterdam, hier besteht ein Studentenheim auf einem Wohnschiff aus Containern. In Oberhof wurde die Logistik des Biathlon-Weltcups – von den Skitechnikern bis zur Dopingkontrolle – in den vergangenen Jahren in einem Containerdorf untergebracht. Zuletzt sei die Polarstation „Neumayer III“ genannt, die 2009 aus Containern errichtet wurde.

Die mobilen Raumlösungen finden sich überall auf der Welt. Derzeit sollen weltweit 43 Millionen Standardcontainer im Einsatz sein.

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Mit gekennzeichnete Partner-Links wurden vergütet.

2 Kommentare

  1. Karin sagt

    Also das ist wirklich eine gute Lösung um mehr platz zu bekommen. 🙂 Ich glaube das kann man auch gut für Überbrückungen nutzen.

    lg

    • Liebe Karin,
      schön, dass Du das glaubst.
      Blöd nur, dass Du mit einer merkwürdigen Mailadresse versuchst einen Link zu einem anderen Container-Anbieter zu platzieren.

      Sorry, aber den Link habe ich entfernt.

      Gruß
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.