Existenzgründung
Schreibe einen Kommentar

Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmer

Unternehmer

Man fragt sich manchmal, warum einige Unternehmer erfolgreicher sind als andere. Manchen scheint der Erfolg nur so zuzufliegen, anderen hingegen können keinen Fuß fassen. Oftmals spricht man auch von Glück. Wenn es um Erfolg geht, dann gibt es sicherlich viele Wege dorthin und jeder einzelne ist so individuell wie das Unternehmen und er Unternehmer selbst.

Vor kurzem erschien ein Artikel über einen erfolgreichen Geschäftsmann. Er wurde in dem Artikel gefragt, was das Geheimnis seines Erfolges sei. Seine Antworten bestachen durch ihre Einfachheit, Ehrlichkeit und Selbstverständlichkeit. Hier seine Inspirationen, die einen Einblick in das Geheimnis erfolgreicher Unternehmer geben:

Faktor 1: Genieße, was Du tust.

Ein Unternehmen zu gründen bedeutet viel Arbeit und verlangt viel Zeit ab. Von daher ist es wichtig, dass man genießt, was man tut. Viele erfolgreiche Unternehmer fingen mit fast nichts an. Sie agierten aus Privatwohnungen oder Garagen(!). Aber sie haben alle eines gemeinsam, Sie hatten Spaß an dem, was sie taten.

Nicht zu viel planen, keine großartigen Strategien entwerfen. Viele Ideen kommen in den unmöglichsten Momenten. Das kann in der Nacht sein oder bei einem Essen mit Freunden. Wenn man über etwas grübelt, dann passiert es oft, dass man manchmal etwas hört oder sieht und dann fällt der Groschen.

Wenn man ein Unternehmen aufbaut, dann geht es darum, dass man etwas tut, worauf man stolz ist. Man bringt talentierte Menschen zusammen und kreiert etwas, das das  Leben der Menschen verändern wird.

Ein Geschäftsmann oder eine Geschäftsfrau ähnelt in gewisser Hinsicht einem Künstler. Am Anfang befindet sich nichts auf der Leinwand; man muss diese mit Leben füllen, bemalen, ausfüllen. Wie jeder gute Künstler, so fängt auch ein Geschäftsmann oder eine Geschäftsfrau irgendwann einmal an und wird nicht gleich alles richtig machen oder erfolgreich sein. Im Gegensatz zu einem Kunstwerk ist ein Unternehmen jedoch niemals fertig. Es entwickelt sich ständig.

Eine Geschäftsperson möchte das Leben der Menschen verändern und wird dies auch erreichen. Er oder sie werden irgendwann in der Lage sein, ihre Rechnungen bezahlen zu können und werden auf ein erfolgreiches Unternehmen blicken.

Faktor 2: Kreiere etwas, dass sich unterscheidet

Ob Du ein Produkt anbietest, einen Service oder eine Marke, ein Unternehmen zu gründen, ist nicht einfach. Noch schwieriger ist es, zu überleben und mit dem Strom mitzuhalten. Heutzutage muss man etwas tun, das sich dramatisch von anderen Dingen unterscheidet.




WERBUNG

Man betrachte sich die erfolgreichsten Unternehmen der letzten 20 Jahre. Microsoft, Google oder Apple. Durch ständige Innovationen haben sie die Branche aufgerüttelt und dominieren jetzt die Märkte.

Faktor 3: Kreiere etwas, auf das jeder, der für Dich arbeitet, stolz ist.

Unternehmen bestehen im Allgemeinen aus eine Gruppe von Menschen und diese sind Dein höchstes Gut.

Faktor 4: Sei eine gute Führungsperson

Als Führungsperson musst Du zunächst ein guter Zuhörer sein. Du solltest Deine Ansichten kennen, es besteht jedoch kein Grund, diese anderen aufzuerlegen, ohne Dich vorab erklärt zu haben. Niemand hat das absolute Ideenmonopol oder die Non-Plus-Ultra-Vorschläge.

Geh raus, höre den Menschen zu, lerne sie kennen und lerne von ihnen.

Als Führungsperson darfst Du außerdem nicht an Lob sparen. Menschen öffentlich zu kritisieren ist ein Tabu; die Nerven zu verlieren steht außer Diskussion und vergiss niemals Deine Kollegen für eine gut gemachte Arbeit zu loben.

Menschen blühen auf, wenn sie gelobt werden. Man muss es ihnen oftmals nicht sagen, wenn sie etwas falsch gemacht haben, weil sie es meistens selbst wissen. Wenn die Leistung nicht stimmt, dann werfe diese Person nicht gleich raus. Ein Unternehmen ist wie eine zweite Familie. Versuche also zunächst, diese Person woanders unterzubringen. In den meisten der Fälle klappt das.

Faktor 5: Sei sichtbar.

Eine gute Führungsperson versteckt sich nicht hinter ihrem Schreibtisch. Habe immer etwas zu schreiben bei Dir, um Fragen zu notieren, Sorgen oder Ideen. Deine Mitarbeiter sprühen vor Ideen. Sie erzählen sie Dir. Wenn Du nichts zum notieren hast, dann vergisst Du die Hälfte wieder. Schreibe auch alle Problem oder Vorschläge auf und notiere Dir die Namen von jenen, von denen sie stammen, inkl. Ihrer E-Mail-Adressen und stelle sicher, dass Du ihnen am nächsten Tag antwortest.

Wenn Du ein Unternehmen gründest, dann geht es zunächst einmal um Überleben. Darauf musst Du Dich konzentrieren. Die Welt kannst Du auch später noch verändern. Doch, auch wenn es nicht klappen sollte, bedenke immer: Die besten Lektionen erteilt das Leben und die Fehler, die wir machen. Lass Dich niemals unterkriegen. Steh wieder auf und versuche es noch mal.

Foto: Kues / shutterstock

Kategorie: Existenzgründung

von

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *