Versicherungen & Banken
Kommentare 1

Versicherungen & Banken: die 10 Top-Beiträge 2016

Versicherungen & Banken

Als Unternehmer trägt man ein hohes Risiko. Daher sollten die Themen „Versicherungen & Banken“ auf jeden Fall Priorität haben!

Welche Beiträge zum Thema „Versicherungen & Banken“ in 2016 am besten angekommen sind, habe ich mit Google Analytics erforscht. Dabei habe ich die Leser pro Tag als Basis genommen, so haben auch frische Texte eine Chance.

Hier also die Top 10 der Kategorie „Versicherungen & Banken“ (bei Serien habe ich natürlich die weiteren zugehörigen Beiträge ebenfalls verlinkt):

Kaufmännisches Rechnen – Darlehensarten

In diesem Artikel gebe ich einen kurzen Überblick über die gängigsten Darlehensformen und ihre jeweiligen Besonderheiten:

Natürlich jeweils inklusive eines Rechenbeispiels zur Verdeutlichung 🙂

Link zum Beitrag

Kaufmännisches Rechnen – Zinsrechnen

Ob bei der Kreditvergabe oder bei der Überlegung welche Investition die sinnvollere ist – stets begegnet man Verzinsung, Zinsen und Zinseszinsen…

Also ein Thema dem man im Arbeitsleben häufig begegnet und von dem man zumindest grundlegend eine Ahnung haben sollte als Unternehmer!

In diesem Artikel gebe ich einen kurzen Überblick über die gängigsten Zinsberechnungen und ihre jeweiligen Besonderheiten:

  • Grundlagen Zinsrechnen
  • Einfache Zinsrechnung
  • Zinseszinsrechnung
  • Effektivzinsberechnung

Natürlich jeweils inklusive eines Rechenbeispiels zur Verdeutlichung 🙂

Link zum Beitrag

Abgeltungssteuer: so müssen Firmen Kapitalerträge versteuern

Firmen unterliegen in Bezug auf Erträge aus Wertpapieren genauso wie Privatpersonen der Steuerpflicht. Dabei ist die Vorgehensweise, mit der die Besteuerung erfolgt, jedoch eine andere. Die Zuordnung der Kapitalerträge erfolgt im Rahmen der Gewinn- und Verlustrechnung zu den Erträgen, welche das Unternehmen generiert. Damit haben Zinsen und Dividenden bei der Ermittlung des Jahresüberschusses den gleichen Stellenwert, wie die Verkaufserlöse der Produkte oder Dienstleistungen.

Link zum Beitrag

VisualVest – Nachhaltigkeit als neue Anlageklasse

Der Zwang zu Nachhaltigkeit gewinnt auch eine immer größere Bedeutung beim Thema Geldanlage. Der Einsatz modernster umweltfreundlicher Technologien und nachhaltige Produktion versprechen schon heute hohe Gewinne. Unternehmen, die sich hier top aufgestellt haben, werden zunehmend interessant für institutionelle wie für private Geldanleger.

Nachhaltigkeit ist eine neue Anlageklasse – mit hohen Renditeaussichten und mit höchsten ethischen Standards. Menschen, die nachhaltig denken, wollen auch bei ihrer Geldanlage modernste Technologie für höchste Sicherheit und Flexibilität nutzen.

Link zum Beitrag




WERBUNG

Teure Dispokredite loswerden – So geht Umschuldung richtig

Der Weg aus der teuren Zinsfalle führt über die Umschuldung des Dispokredits in einen Ratenkredit über einen kleinen Betrag. Bedingt durch das historische Zinstief ist das Geld – ausreichende Bonität vorausgesetzt – auch für Kreditkunden günstig. Der Ratenkredit kostet maximal die Hälft eines Dispokredits. Selbst Angebote bis zu 0,99 Prozent Zinsen sind möglich. Deshalb sollte man den Weg der Umschuldung auch rechtzeitig wählen.

Einen Dispo kann eine Bank jederzeit kündigen und zurückfordern. Wem das erst passiert, dessen Kreditwürdigkeit ist dadurch bereits beschädigt – und eine schlechtere Bonität verteuert auch Ratenkredite.

Link zum Beitrag

Besser als der Pfandleiher – Kurzzeitkredite helfen bei kleinen finanziellen Engpässen

Die elegante Online-Lösung für finanzielle Engpässe sind sogenannte „Kurzzeitkredite“. Dieser Begriff bezeichnet kurzzeitige Kredite mit einer Laufzeit bis zum nächsten Zahlungseingang.

Diese Kredite nahmen ihren Anfang in Großbritannien. Mittlerweile gibt’s auch in Deutschland einige Online-Spezialisten für solche Überbrückungskredite. Die Kreditentscheidungen werden dabei automatisiert getroffen. Ein Algorithmus beurteilt die Kreditwürdigkeit.

Link zum Beitrag

Welche Banken bieten kostenlose Geschäftskonten zu welchen Konditionen an?

Banken sind bei der Führung von Konten für Unternehmen freier als bei Konten von Privatkunden, da hier der Privatkundenschutz wegfällt. Es lohnt sich also mit Ihrer bisherigen Hausbank über die kostenlose Führung eines neu zu eröffnenden Geschäftskontos zu verhandeln. Dies gilt besonders dann, wenn Sie eine Kapitaleinlage für Ihr Unternehmen tätigen müssen oder möchten.

Link zum Beitrag

Investieren und Geld verdienen mit grünem Gewissen

Spätestens nach der Katastrophe im japanischen Kernkraftwerk Fukushima stehen in Deutschland die Zeitzeichen auf den Wandel zu erneuerbaren Energien. Anleger können daher auf stark wachsende Rendite- und Gewinn-Chancen für sogenannte „grüne“ Investments hoffen.

Link zum Beitrag

Geschäfts- und Privatkonto – Trennen lohnt sich!

Die Trennung geschäftlicher und privater Zahlungsströme ist neben der Übersichtlichkeit noch vor einem ganz anderen Hintergrund sinnvoll. Denn wenn Einzelunternehmen und Existenzgründer die Ausgaben aus beiden Bereichen vermischen, sieht das Finanzamt schnell, wofür Geld im Privathaushalt ausgegeben wird. Ein Nachteil, dem sich sicher niemand gerne aussetzt.

Link zum Beitrag

Das Privatgirokonto ermöglicht die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben – in vielerlei Hinsicht.

Das Geschäftskonto dient dagegen zwei anderen Zwecken – einerseits der Abwicklung des gewerblichen Zahlungsverkehrs und auf der anderen Seite der Kontrollfunktion im Falle einer Betriebsprüfung.

Link zum Beitrag

Kreditvergabe an Firmengründer, Start-ups und etablierte Unternehmen

Während Arbeitnehmer und im öffentlichen Dienst Beschäftigte kaum Probleme haben, bei Banken aller Kategorien bedarfsgerechte Kredite zu erhalten, treffen Selbstständige und Freiberufler auf deutlich größere Schwierigkeiten bei der Beantragung von Darlehen. Das gilt besonders für Firmengründer und Start-ups, seit einiger Zeit aber auch vermehrt für etablierte Unternehmen.

Link zum Beitrag

Weitere Infos fürs Unternehmer

Jeder, der ein Unternehmen gründet sollte sich außer mit Versicherungen & Banken natürlich auch mit so grundsätzlichen Themen wie Finanzen & Buchhaltung oder Management & Controlling auskennen. Daher lohnt sich immer auch ein Blick in die anderen Kategorien des Unternehmerhandbuchs. Die Informationen dort sind für erfahrene Unternehmer, Selbständige, junge Start-Ups und Existenzgründer gedacht!

Und wer spezielle Fragen hat, der postet diese gerne in den Kommentaren, ich versuche diese dann in Beiträgen im Jahr 2017 aufzugreifen!

Foto: Pexels / pixabay.com

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.