Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

Telemarketing rechtssicher und effizient gestalten

Telemarketing

Einfach mal jemanden anrufen. Mit seinem Kunden persönlich zu sprechen. Ihn am Telefon zu haben – Telemarketing gehört je nach Branche zu einer der beliebtesten und erfolgreichsten Maßnahmen der Kundengewinnung.

Bloß unproblematisch ist das schon lange nicht mehr. Die Novelle zum Gesetz zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs (UWG-Gesetz) hat der Telefonwerbung scharfe Regelungen beschert. Potentielle Kunden unangemeldet anzurufen, gilt seitdem als Belästigung. Beschwert sich einer, drohen empfindliche Strafen.

Telemarketing als wertvoller Kundenkontakt

Dennoch wollen viele Gewerbetreibende nicht auf diesen direkten Verbraucher-Kontakt verzichten. Besonders für erklärungsbedürftige Produkte ist diese persönliche Art des Neukunden-Kontakts beinahe unverzichtbar für eine effiziente Vermarktung.

Das Geheimnis liegt darin, Telemarketing hocheffektiv und ohne rechtliche Konflikte zu betreiben.

Veraltete Daten sind rausgeschmissen Geld

Viele Unternehmer setzen daher auf sogenannte dialogorientierte Kommunikationsmaßnahmen für den Neukunden-Kontakt. Gerne wird das über Call-Center erledigt. Das ist weiß Gott nicht günstig Um die 40 Euro pro Stunde und Kraft kostet so eine Kunden-Gewinnung. Es ist ungewiss, wann eine solche Investition sich überhaupt bezahlt macht.

Dabei: Nicht die Maßnahme ist grundsätzlich verkehrt, wohl aber das Vorgehen. Denn: Datensätze, mit denen Call-Center arbeiten, sind oft veraltet, unvollständig und fehlerhaft. Dann ist das rausgeschmissen Geld.

Das Prinzip Telemarketing Leads

Dienstleister wie Proleagion setzen auf Telemarketing Leads. Unter Leads versteht man solche Kontakte, die eine höchste Konversions-Rate versprechen.




WERBUNG

Das fängt damit an, dass ein seriöser und leistungsfähiger Dienstleister Konsumentendaten ausschließlich unter Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben sammelt. Ein Unternehmen wie Proleagion verspricht daher die Einhaltung des rechtskonformen Double-Opt-in-Verfahrens. Das bedeutet, dass der Kontakt einer Telefon-Akquise ausdrücklich zugestimmt hat.

Diese Zustimmung ist keineswegs unerheblich. Das spart dem Kunden unter Umständen teure und aufwändige und immens teure Verbraucherschutz-Verfahren.

Jeder Kontakt nur einmal pro Branche vermarktet

Ein Kontakt ist umso wertvoller, je exklusiver er ist. Was nutzt es, wenn ein Kunde innerhalb kurzer Zeit von verschiedenen Anbietern der gleichen Branche angequatscht wird? Ein Telemarketer, der mit den immer gleichen Datensätzen gleichzeitig für viele Mitbewerber arbeitet, mag günstig sein, ist aber am Ende nichts wert.

Proleagion macht mit Telemarketing Leads ein Versprechen: Geringe Kontaktfrequenz und keine Mehrfachansprachen. Ein Kontakt wird definitiv nur einmal pro Branche vermarktet. Das verhindert bei potentiellen Kunden penetrante Anrufe mehrerer Anbieter und steigert damit die Konversionsrate.

Jeden Monat 100.000 frische Kontakte

Die Profis von Proleagion stellen monatlich bis zu 100.000 frischer Kontakte für das Telemarketing zur Verfügung. Immer unter Einhaltung aller Vorgaben das Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung.

Dazu sind diese Kontakte nicht wahllos, sondern folgen einer zielgruppengenauen Ansprache des Kunden. Recherchierte Telefonnummern werden mittels modernster Pinging-Technologie gecheckt. So generierte Datensätze versprechen einen schnellen Return of Invest (ROI) und damit eine effiziente Telemarketing-Kampagne.

Foto: Image by StockUnlimited

1 Kommentare

  1. Pingback: Telemarketing rechtssicher und effizient gestalten | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.