Marketing & Vertrieb
Kommentare 2

Gelungener Messeauftritt mit Faltdisplays

Faltdisplays

Gestern habe ich mich mit einem Kunden über den anstehenden Messeauftritt unterhalten und über das Thema Standgestaltung.

Da meine Kunden ja eher kleine und mittelständische Unternehmen sind, haben sie natürlich auch nicht so riesige Budgets für ihren Messeauftritt. Trotzdem soll der Auftritt professionell und wirksam sein sonst kann man sich die Messeteilnahme ja gleich sparen.

Letztlich kamen wir auf das Thema Faltdisplays als Alternative zum herkömmlichen Messestand und haben uns mal gründlich über die Anforderungen an Messestände und das Thema Messebau informiert.

Messebau

Messebau umfasst das gesamte Tätigkeitsfeld rund um den Bau von Messeständen. Dies reicht von der Planung und Konzeption über die Teilefertigung bis hin zum Auf- und Abbau des Messestandes.

Die Konzeption des Standes beginnt in der Regel schon ein halbes bis ein Jahr vor der Messeveranstaltung. Je individueller das Standkonzept, desto früher beginnt die Planungsphase. Hier koordinieren Aussteller und Messebauer bereits alle Details, die beim Standkonzept umzusetzen sind und treffen die Auswahl von Materialen und Elementen die verwendet werden sollen.

Diese konventionelle Bauweise ist jedoch aufwändig und recht teuer. Viele Messestände werden daher häufig baukastengleich aus vorgefertigten Modulen errichtet. Dies ist erheblich kostengünstiger, weil die Teile komplett wiederverwendbar sind.

Typische Bauteile dieser Messebausysteme sind die Alustützprofile, die entweder senkrecht als Halterung für standardisierte Leichtbauplatten oder als Querverstrebungen montiert werden können. Die Verbindung zwischen den Stützprofilen erfolgt über die Knoten, die durch ihre 18 Anschlussmöglichkeiten universelle Gestaltungsspielräume eröffnen.

Viele Unternehmen aus dem Bereich Messebau bieten bereits vorgeplante Messestände „von der Stange“. Diese Optionen sind vor allem für kleinere und mittlere Firmen interessant, die sich gern auf einer Messe präsentieren möchten aber nicht über üppige Budgets verfügen.




WERBUNG

Messestände werden nach bestimmten Kommunikationsschemata errichtet, die man in Zonen einteilt. Hierzu zählen die Wahrnehmungs-, Präsentations- und Besprechungszonen, denn der Stand muss verschiedenen Anforderungen gerecht werden.

Obwohl Messestände akribisch vorgeplant und –gefertigt werden, ist die Aufbauphase vor Messebeginn die eigentliche Bewährungsprobe beim Messebau. Denn sehr häufig müssen kurzfristige Änderungen vor Ort bewerkstelligt werden, bestimmte Dinge improvisiert und den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Nicht selten kommt es daher vor, dass der Aufbau des Messestandes nach durcharbeiteter Nacht erst unmittelbar vor Beginn der Messe abgeschlossen ist.

Der Abbau des Messestandes gehört nach Messeschluss ebenso zu den Aufgabenbereichen beim Messebau wie der Transport und die eventuelle Lagerung von Standbauteilen.

Faltdisplays

Eine Alternative zum herkömmlichen Messestand sind Faltdisplays. Im Gegensatz zu herkömmlichen Messeständen sind die Faltsysteme individuell, modular und mobil zugleich. Je nach Anforderung sind die Faltdisplays skalierbar im Aufbau und so multifunktional einsetzbar. Man kann sie mit den unterschiedlichsten Grafiken bestücken, Technik integrieren und je nach Bedarf modular zusammenstellen.

In der Anschaffung sind die Faltdisplays normalerweise wesentlich günstiger als die festen Standardmessestände. Außerdem lassen sich die meisten Systeme mit wenigen Handgriffen auf- und abbauen und leicht verstauen bzw. versenden. Auch eine Erweiterung durch weitere Messeprodukte ist überhaupt kein Thema.

Egal ob großer Inselstand oder kleine Verkaufsecke, man muss nicht jedes Mal in ein neues System investieren. Diese Ausstellungsgegenstände lassen sich immer wieder neu konfigurieren und bieten Flexibilität zur Erweiterung in größere Displays oder zur Verkleinerung für kleinere Kulissen. Ob als ganzer Stand oder als Ergänzung zu einem herkömmlichen Messestand, diese Faltsysteme sind auf jeden Fall ein interessantes Produkt, wenn man auch mit kleinerem Budget einen Messeerfolg erzielen möchte 😉

Mein Fazit: für den gelungenen Messeauftritt sollte man sich auf jeden Fall umfassend beraten lassen, um den bestmöglichen Messestand für die eigenen Bedürfnisse zu finden!

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de




2 Kommentare

  1. Faltdisplays sind durchaus eine Möglichkeit, sich professionell und mit niedrigerem Budget gut zu präsentieren. Allerdings fehlt mir im Artikel die Nennung einer weiteren Alterative. So heißt es ja entweder oder! Exeplarisch kann man da RollUp Displays nennen. Je nach System lassen sich diese ja auch zu einer größeren Präsentationswand verbinden und mit je nach Druckpartner, bieten die Systeme auch einen hochwertigen Druck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.