Personal & Weiterbildung
Kommentare 14

Persönlichkeit muss man haben, Verkaufen kann man lernen

Verkaufen lernen

Jörg L. hat sich am Niederrhein ein kleines Unternehmen rund ums Auto aufgebaut. Verkaufen, Verleasen, Vermieten, Vermitteln, Versichern, Verschiffen. Also alles – außer reparieren. Wenn er einen Mitarbeiter einstellt, schaut er sich niemals ein Zeugnis an. Meistens ist ihm auch nicht wichtig, ob jemand schon Erfahrung im Job hat. Jörg L. verlässt sich nicht auf das Urteil von Lehrern, sondern in der Hauptsache auf sein Bauchgefühl.

Ist sein Gegenüber sympathisch, loyal, authentisch? Geht jemand offen auf Menschen zu und ist nicht auf den Kopf gefallen? Was einer nicht kann, das bringt Jörg L. ihm bei – oder schickt seinen Mitarbeiter dafür zu einem professionellen Seminar, etwa für Verkaufspsychologie oder Rhetorik.

Bisher hat Jörg L. sein Bauchgefühl noch nie getäuscht.

Fachwissen ist nicht alles

Diese Art der Personalgewinnung und –entwicklung mag ungewöhnlich sein. Sie ist sicher auch komplett untauglich, wenn man ein Kernkraftwerk betreibt oder Flugzeuge baut. Aber in vielen Branchen hängt der Geschäftserfolg letztlich vom direkten Kundenkontakt ab. Genau da kommt es auf die Fähigkeiten an, auf die Jörg L. so viel Wert legt und die sich zusammengefasst bezeichnen lassen mit dem Begriff „Gut mit Menschen können“. Das lernt man an keiner Berufsschule und an keiner Universität. Das kann man von zuhause aus oder durch entsprechende Sozialisation.

WERBUNG

Soft Skills trainieren

Man kann diesen Anlagen immer noch einen Feinschliff verpassen, die wertvollen Soft Skills für den persönlichen Erfolg und den des Unternehmens optimieren. Dafür sorgen die Profis von www.frontline-consulting.de. Die Spezialisten für Personalentwicklung wissen, worauf es für erfolgreiches Verkaufen ankommt, schulen in Kommunikation und Körpersprache. In verschiedenen Seminartypen trainieren und coachen sie ihre Kunden in den wichtigsten Strategien: Rhetorik, Gesprächsführung, Argumentation und Präsentation. Beim persönlichkeits-orientierten Verkaufen lernen die Teilnehmer psychologische Kniffe und wie sie auf individuelle Kundeninteressen eingehen können. Die Angstfigur vieler Verkäufer ist der „schwierige Kunde“. Nach dem richtigen Training ist der aber nicht mehr lästig, sondern eine spannende Herausforderung für Top-Verkäufer.

Ein wertvolles Instrument der Personalentwicklung kann für Unternehmer auch das Seminar „Verkaufen für Ingenieure und Techniker“ sein. Auch die kommen manchmal in die Verlegenheit, verkaufen zu müssen, weil ihr Fachwissen unerlässlich ist. Dann kommt es darauf an, dem Kunden diese Fachkompetenz verständlich zu präsentieren und auch komplexe Sachverhalte darstellen zu können. Spitzenunternehmen wie Daimler, Bosch, KPMG, EADS oder TÜV Süd vertrauen der Kompetenz von frontline-consulting.

Ein besonderes Zückerchen ist auch ein Seminar auf Mallorca. Ein bisschen Urlaub, ein bisschen lernen. Damit können Sie in einem Aufwasch unternehmerischen Mehrwert schaffen und fähige Mitarbeiter belohnen und motivieren.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

14 Kommentare

  1. Frank Degenstein sagt

    Dieser Artikel ist wirklich sehr interessant und für viele Unternehmen ein vorbildliches Verhalten von Herrn Jörg L. Ich teile seine Einstellung gewissenhaft. Tatsächlich ist beim Verkauf die Persönlichkeit in erster Linie maßgebend. Verkaufsstrategien kann man wie Herr Jörg L auch meint, dazulernen. Und wenn man dann noch ein klein wenig Talent mitbringt, kann der Chef nur davon profitieren. Ein 5 Sterne Zeugnis braucht dann kein Mensch, wenn dies nicht gegeben ist. Ich fand den Artikel jedenfalls sehr ehrlich und interessant geschildert.
    Herzlichen Dank an Herrn L. Da kann sich einiger eine Scheibe von abschneiden

  2. Ja, den Gedanken kann man unendlich fortführen. Wer hat nicht alles ein Bombenstudium hingelegt, kann aber kein Unternehmen führen weil er nicht auf Leute zugehen kann, bzw. es zwischenmenschlich harpert.

  3. Michel sagt

    Super. Von solchen Arbeitgebern darf es heutzutage ruhig mehr geben. Ja, die Soft-Skills, das ist es, worum es geht.

  4. Pingback: Persönlichkeit muss man haben, Verkaufen kann man lernen | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.