Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

Rund ums Bloggen: R wie Regelmäßigkeit

Regelmäßigkeit

Anne Schwarz von neontrauma hat für 2016 ein tolle Aktion gestartet: das Blogger-Alphabet! Alle zwei Wochen gibt sie ein Blogger-Thema zu den Buchstaben A – Z vor und lädt andere Blogger ein, sich mit ihren Gedanken zu beteiligen.

In dieser Woche geht es um R wie Regelmäßigkeit.

Zur Orientierung oder Inspiration stellt Anne ein paar Fragen, die ich im Folgenden einfach mal beantworte 🙂

Außerdem erzähle ich noch ein wenig von meinen Erfahrungen mit der Bloggerwelt, immerhin bin ich seit mittlerweile 6 Jahren ein Teil davon.

Wie oft veröffentlichst du neue Beiträge?

Da ich mittlerweile 3 Online-Magazine betreue, ist Struktur zu einem wichtigen Thema geworden. Ohne Struktur und Ordnung würde ich komplett den Überblick verlieren. Außerdem liegt es mir, eine gewisse Regelmäßigkeit in meine beruflichen Abläufe zu bringen.

Daher haben wir uns vor einiger Zeit hingesetzt und folgende Regeln für uns erarbeitet:

  • Im Unternehmerhandbuch gibt es mindestens 2 Beiträge pro Woche. Einen am Dienstag, denn da sind laut Statistik viele Leser zu Besuch, und einen am Donnerstag. Meist ist der Redaktionsplan allerdings so gut gefüllt, dass wir täglich Beiträge veröffentlichen können. Das funktioniert natürlich nur, weil wir gerne auch Gastautoren Raum geben.
  • Im Elternhandbuch schreiben wir die meisten Texte selbst. Daher haben Nicole und ich vereinbart, dass wir entweder einen großen Beitrag am Mittwoch veröffentlichen oder zwei kleinere am Montag und Donnerstag. Groß heißt bei uns mehr als 1.000 Worte, die kleineren Texte umfassen so ungefähr 500 Worte.
  • Das Ernährungshandbuch ist ja noch sehr jung, daher gibt es dort meist nur einen Text am Mittwoch, manchmal schaffen wir aber auch zwei. Die erscheinen dann Montag und Donnerstag, so ergibt sich eine gute Streuung.

Es ist nicht so, dass wir uns an diese Regeln sklavisch halten, aber als Richtlinie funktionieren sie super 🙂

Planst du deine Artikel im Voraus oder bloggst du spontan?

Fast alle unsere Beiträge sind im Voraus geplant. Zumal wir mit mehreren Redakteuren an den Handbüchern arbeiten, das würde ein heilloses Durcheinander geben, wenn jeder einfach dann posten würde, wenn ihm gerade etwas einfällt.

Natürlich veröffentlichen wir auch manchmal spontan einen Text, wenn uns gerade etwas auf der Seele brennt, aber die Regel ist das nicht.

Merkst du dir auf anderen Blogs, an welchen Tagen mit neuen Artikeln zu rechnen ist?

Ich merke mir bei keinem der Blogs, die ich regelmäßig lese, irgendwelche Veröffentlichungsdaten. Das muss ich auch gar nicht, denn wenn ich etwas regelmäßig lesen möchte, dann abonniere ich es per Outlook-RSS-Feed und erhalte so ganz automatisch die neuesten Beiträge.

Die lese ich dann entweder sofort, oder aber dann in einem Rutsch, wenn ich gerade in der Stimmung dazu bin. Da kommt es einfach darauf an, welches Thema mich gerade interessiert und was sonst noch so los ist.

Ist es dir wichtig, eine bestimmte Mindestanzahl von Posts pro Woche / Monat zu veröffentlichen?

www.blitzarchiv.de
WERBUNG

Ja, das ist für uns sehr wichtig. Wir können in unseren Statistiken der drei Handbücher sehr gut sehen, dass die Besucherzahlen sinken, wenn wir weniger Beiträge veröffentlichen. Daher haben wir auch zu dem oben beschriebenen Posting-Rhythmus vereinbart, der garantiert, dass es keine Leerlauf-Zeiten bei uns gibt.

Führst du einen Redaktionsplan? Wenn ja, wie sieht er aus – auf Papier, in Excel, mit einem anderen Programm…?

Natürlich führen wir für alle drei Handbücher ordentliche Redaktionspläne, das geht bei so einer Masse an Texten auch gar nicht mehr anders. Ich habe vor langer Zeit schon eine Excel-Vorlage gebastelt, welche die für mich wichtigsten Infos enthält:

  • Veröffentlichungsdatum
  • Kategorie, in der der Beitrag veröffentlicht wird
  • Titel des Beitrags
  • Keywörter
  • Autor

Zusätzlich arbeite ich noch mit diversen Farbcodes, die zum Beispiel anzeigen, ob ein Text schon fertig bearbeitet ist, der VG-Wort eingefügt wurde u.ä.

Ich weiß nicht, ob das für jeden Blogger das Richtige ist, aber für unsere Handbücher auf jeden Fall. So kann ich auch nach Jahren noch nachschauen, was für Texte zu einem Thema bereits erschienen sind, ob ich ggfs. mal die Bilder überarbeiten muss, weil sich das Layout geändert hat oder ob ich vielleicht alte Beiträge überarbeiten und neu veröffentlichen könnte.

Welche Tipps kannst du anderen Bloggern geben, die regelmäßiger posten möchten?

Ich habe dafür nur einen Tipp: Planung!

Macht euch eine Liste, welche Themen interessant für euch und eure Leser sein könnten. Sammelt Stichpunkte, Links, Textstellen, die euch wichtig erscheinen.

Und dann erstellt euch einen Redaktionsplan. Schreibt Artikel vor, dann habt ihr in stressigen Zeiten etwas in der Hinterhand. Und immer wenn ein Feld im Plan leer bleibt, dann wisst ihr, dass ihr was tun müsst 🙂

Fazit

Regelmäßiges bloggen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor! Klick um zu Tweeten

Wer das Bloggen etwas professioneller beitreiben möchte, der kommt um eine gewisse Regelmäßigkeit bei der Veröffentlichung der Beiträge kaum herum 🙂

Foto: Rimma Zaynagova / shutterstock.com


Also published on Medium.

1 Kommentare

  1. Pingback: Rund ums Bloggen: R wie Regelmäßigkeit | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.