Marketing & Vertrieb
Kommentare 3

Mit einer Imagebroschüre zum Erfolg

Imagebroschüre

So mancher Unternehmer mag sich fragen, inwiefern er mit einer Imagebroschüre auf Kundenfang gehen kann, wenn es alle benötigten Informationen spielend leicht im Internet zu finden gibt.

Genau aus diesem Grund ist eine hochwertige Broschüre zur Präsentation des Unternehmens nicht zu verachten. Denn sie suggeriert dem Gegenüber, dass man sich trotz Digitalisierung die Mühe gemacht hat, ein durchdachtes Printprodukt zu erstellen.

Wer diese Tipps beachtet, wird kein Problem damit haben, einen bleibenden Eindruck zu erzielen.

Warum sich eine Imagebroschüre lohnt

Eine Imagebroschüre ist dank einer klaren und übersichtlichen Struktur die ausführlichere Darstellung eines Produktnutzens. Anhand weniger Blicke erkennt der Nutzer die Vorteile, die er aus dem Angebot ziehen kann.

Dabei gilt es, den Konsumenten oder Geschäftspartner anzusprechen und sie bestenfalls zu einer Investition zu verleiten.

Ein herausragender Vorteil gegenüber anderer Werbung ist dabei die Haptik. Denn die Menschen mögen es, wenn sie etwas in der Hand haben. Diverse Statistiken beweisen, dass aus genau diesem Grund, Printprodukte eine sehr hohe Glaubwürdigkeit erzeugen. Kunden vertrauen auch weiterhin eher einem Stück Papier, als einem Eintrag im Internet.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass zum Lesen der Informationen kein Internetzugang notwendig ist. Das Papier kann jederzeit in der Tasche verstaut oder bei Bedarf wieder hervorgeholt werden, um darin zu blättern oder etwas nachzulesen.

Das richtige Design

Für ein einheitliches Auftreten sorgt das firmeneigene Corporate Design. Wenn ein Unternehmen bestimmte Farben und eine spezielle Schriftart verwendet, sollten sich diese auch in der Broschüre wiederfinden. Dies sorgt für einen größeren Wiedererkennungswert.

Hintergrundfarben oder Überschriften eigenen sich beispielsweise sehr gut dafür, das Design aufzugreifen.

Eine ansprechende Struktur

In erster Linie wollen Unternehmen mit einer Imagebroschüre das Interesse des Kunden wecken. Dafür wird zunächst ein ausdrucksstarkes Cover benötigt. Dort werden der Name und das Logo der Firma sichtbar platziert. Auch ein Bild kann als Aufhänger dienen.

Generell gilt bei einer Imagebroschüre der Slogan: „Weniger ist mehr“. Daher empfiehlt sich für die anderen Seiten folgende Struktur:

www.blitzarchiv.de
WERBUNG
  • Das Inhaltsverzeichnis kommt auf die erste Seite. Es dient als Einstieg für den Leser in die Thematik.
  • Es folgt zunächst die Produktbeschreibung und anschließend die Vorstellung des Unternehmens.
  • Auf der letzten Seite des Innenteils werden wichtige Zusatzinformationen wie Öffnungszeiten oder einer Anfahrtsskizze platziert.
  • Um das Gesamtkonstrukt abzurunden befinden sich auf der Rückseite der Broschüre erneut sowohl Logo als auch Firmenname, ebenso wie die Adresse und Kontaktdaten.

Mit dem Inhalt punkten

Ist der Inhalt zu komplex, zu unverständlich oder in Fachjargon geschrieben, landet die Broschüre höchstwahrscheinlich ungelesen im Mülleimer. Denn der Mehrwert für den Nutzer ist diesem beim Lesen nicht ersichtlich.

Um das zu verhindern, sind aussagekräftige Überschriften, ausdrucksstarke Bilder sowie Infokästen und eine interessant gestaltete Geschichte (sogenanntes Storytelling) bei der Gestaltung einer Imagebroschüre unerlässlich.

Die Inhalte müssen zeitlos sein. Es wirkt unprofessionell, wenn Telefonnummern, Preise oder gar die Adressdaten nicht mehr aktuell sind.

Druck und Material

Wer sich für minderwertiges Material oder einen unsauberen Druck entscheidet, wird nicht mit Professionalität punkten. Stattdessen erzeugt eine solche Broschüre den Eindruck von Schlampigkeit und Desinteresse gegenüber den Bedürfnissen des Kunden. Das kann schnell zu (finanziellen) Verlusten für ein Unternehmen führen.

Daher sollte man davon absehen, die Broschüre selbst auszudrucken, da die Qualität darunter leidet. Stattdessen empfiehlt es sich auf eine professionelle Druckerei zu setzen, die man ganz einfach online beauftragen kann.

Es empfiehlt sich außerdem, das Material dem Image der Firma anzupassen. Steht diese beispielsweise für hochwertigen Schmuck, sollte auch die Broschüre eleganter und glamouröser gestaltet werden. Ist das zentrale Anliegen jedoch Nachhaltigkeit, wirkt pompöse Werbung deplatziert. Einen positiven Eindruck hinterlässt man nur, wenn man den eigenen Prinzipien treu bleibt und diese auch bei den Werbemitteln deutlich macht.

Foto: Jeff Sheldon / unsplash.com

Kategorie: Marketing & Vertrieb

von

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

3 Kommentare

  1. Nadine Köhler sagt

    Der Artikel bestätigt, was ich immer schon geglaubt und auch irgendwie gehofft habe: Print-Werbung ist nie ganz tot zu kriegen. Aber gerade im Zeitalter der Digitalisierung wird Qualität tatsächlich immer wichtiger. Da sollte man sich auch nicht scheuen, etwas Arbeit, Zeit und Geld in das jeweilige Print-Produkt zu stecken. Aber mit einer gut gestalteten Broschüre, die man beim Profi hat drucken lassen, kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Außerdem kann sie als Aushängeschild für die Firma – z.B. auf Messen – genutzt werden. Dabei finde ich es ebenfalls sehr wichtig, dass das Unternehmen seinen eigenen Prinzipien treu bleibt. Das wirkt dann auch auf Kunden viel glaubhafter.

  2. Pingback: Mit einer Imagebroschüre zum Erfolg | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.