Versicherungen & Banken
Kommentare 1

Optionenhandel: Tipps und Voraussetzungen

Optionenhandel

Wer mit Optionen handeln möchte, der muss zunächst einmal einige Voraussetzungen schaffen. Für die Fähigkeit, im Termingeschäft handeln zu können, ist zum Beispiel eine depotführende Bank erforderlich.

Wir schildern Schritt für Schritt worauf zu achten ist.

Schritt 1: Depoteröffnung bei einem Broker

Die erste Voraussetzung, die ein Trader erfüllen muss, der mit Optionen handeln möchte, ist der Zugang zu den Terminbörsen EUREX, sowie gegebenenfalls zu den entsprechenden US-Börsen. Hierfür ist demnach ein Depot bei einem Brokererforderlich.

Unter Umständen bietet auch die Hausbank solch ein Depot an. Allerdings ist hierbei in der Regel mit deutlich höheren Kosten zu rechnen, als bei einer Direktbank. Unterschiede bestehen auch darin, dass nicht sämtliche Broker den Zugang zu den US-Terminbörsen anbieten. Dies ist bei der Wahl ebenfalls zu berücksichtigen.

Schritt 2: Geld einzahlen

Für den Handel mit Optionen ist natürlich – ganz banal – auch Geld erforderlich. Hierfür muss auf ein Verrechnungskonto beim depotführenden Institut ein bestimmter Betrag eingezahlt werden. Wie hoch dieser ist, liegt zum einen vom eigenen Geschmack ab, zum anderen erfordern manche Broker auch die Einzahlung von einem bestimmten Mindestbetrag.

www.blitzarchiv.de
WERBUNG

Hinzu kommt, dass beim Handel mit Optionen oftmals Sicherheiten hinterlegt werden müssen.

Schritt 3: der eigentliche Handel

Am meisten werden Optionen auf den DAX gehandelt. Die kleinste handelbare Einheit sind bei Aktienoptionen meistens 100 Aktien. Diese müssen bei Ausübung der Option tatsächlich abgenommen beziehungsweise geliefert werden.

Da sich dies beim Handel auf den DAX allerdings sehr kompliziert erweisen würde, da sich dieser aus 30 verschiedenen Einzeltiteln zusammensetzt, wird auf eine psychische Lieferung verzichtet. Daher erfolgt der Handel bei Indexoptionen in Form eines Barausgleichs, der sich in seiner Höhe aus der Differenz zwischen dem Basiswert der Option sowie dem Stand des Index errechnet.

Jeder Index-Punkt beträgt fünf Euro. Im Fall, dass der DAX von ursprünglich 4.000 Punkte bei Ausübung der Option auf 4.200 Punkte steigt, würden dem Trader 1.000 EUR (200 × 5 EUR) ausgezahlt.

Foto: NeONBRAND / unsplash.com




Kategorie: Versicherungen & Banken

von

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

1 Kommentare

  1. Pingback: Optionenhandel: Tipps und Voraussetzungen | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.