Sonstiges
Schreibe einen Kommentar

Die deutsche Wirtschaft erfährt das langsamste Wachstum seit 2009

Wachstum

Im Jahre 2013 hatte Deutschlands Wirtschaft ihre schlechteste Wertentwicklung seit der globalen Finanzkrise 2009; das Wachstum betrug nur 0,4 Prozent. Es wird davon ausgegangen, dass dies zu einem grossen Teil durch die Eurokrise verursacht wurde. Denn die Wirtschaft erfüllte die Prognosen und Schätzungen nicht und scheiterte am hohen Haushaltsanspruch, die äußeren negativen Einflüsse zu kompensieren.

Positive Aussichten

Trotzalldem glauben viele führende Ökonomen daran, daß Europas größte Wirtschaftsmacht sich aktuell in einer starken Position befindet und 2014 rapide wachsen könnte. Vorläufige Schätzungen besagen, daß die deutsche Wirtschaft im Jahre 2014 sogar um 2,2 Prozent wachsen und sich von den spärlichen Resultaten des Jahres 2013 distanzieren könnte. Es scheint, als sollte die globale Nachfrage nun, da die Eurokrise in den Hintergrund rückt, wachsen und den Deutschen Exportmarkt antreiben. Zudem sieht es auch so aus, als ob die weiterbestehenden niedrigen Zinssätze zu einer Erholung der Investments und der Infrastruktur führen würden.

Natürlich gibt es, wie auch 2013, bestimmte Grenzen dieses Wachstums und die Prognosen bleiben sehr wechselhaft. Alles in allem bleibt die deutsche Wirtschaft sehr anfällig für Probleme mit dem Euro. Sollte die Eurokrise jedoch wieder aufleben, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Deutschland an das prognostizierte Ziel der 2,2 Prozent herankommen wird.

Fokus Eurokrise

Der Gedanke eines dauerhaft instabilen Euro ist alles andere als realitätsfern und sogar Frankreich (Europas zweitgrößte Wirtschaftsmacht) hat vor allem in der Fertigungsindustrie immer noch hart zu kämpfen. Natürlich bedeutete die Eurokrise für Deutschland nicht nur schlechte Neuigkeiten, da Deutschland als führende Nation bekannt war, während die anderen Länder zu kämpfen hatten. Speziell Angela Merkel profitierte auf politischer Ebene von der Krise, die sie zur stärksten und stabilsten Führungsperson Europas machte.

Es ist schwer zu glauben, daß Deutschland im Jahre 2003 noch als “der kranke Mann Europas” bekannt war, weil die Nation ein schwaches Wirtschaftswachstum erfuhr. Solch eine Betitelung scheint heute Lichtjahre entfernt vom nun hellsten Stern in Europa.

Nur die erste Schätzung

Diese 0,4 Prozent Wachstumsrate aus 2013 sind nur die erste offizielle Schätzung und es ist sehr wahrscheinlich, dass sich dieser Wert in den kommenden Wochen noch einmal leicht ändern wird. Der Wert selber fiel unter die 0,7 Prozent des Jahres 2012 ab, doch bleibt das Wachstum auf lange Sicht trotz des ausbleibenden Anstiegs der letzten drei Monate des Jahres immer noch ein Mehrwert.

Abschliessend kann man sagen, dass die deutsche Regierung, obwohl der vorläufige Wert enttäuschend ist, sehr wahrscheinlich stabil bleiben wird und auf ein vielversprechendes Jahr 2014 schauen kann. Die kommenden Wochen und Monate werden uns zeigen, was wir von der deutschen Wirtschaft für das Jahr 2014 erwarten und ob die Prognosen erfüllt werden können. Wenn Sie planen, zu investieren, bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand der deutschen Wirtschaftslage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.