Personal & Weiterbildung, Statistik
Schreibe einen Kommentar

Personal & Weiterbildung: die 10 Top-Beiträge 2015

Personal & Weiterbildung

Die Menschen sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens. Egal ob Angestellte oder der Chef selbst, ohne die Menschen geht nichts.

Welche Beiträge zum Thema „Personal & Weiterbildung“ am besten angekommen sind in 2015 habe ich mittels Google Analytics herausgefunden.

Hier also die Top 10 der Kategorie „Personal & Weiterbildung“ (bei Serien habe ich natürlich die weiteren zugehörigen Beiträge ebenfalls verlinkt):

Aushilfen & Minijobs – welche Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?

Einer meiner Kunden betreut das Stadioncatering eines Fußballvereins und beschäftigt ca. 150 Aushilfen pro Saison. Da lohnt sich die Suche nach der optimalen Möglichkeit, diese anzumelden bzw. zu beschäftigen.

Ich habe also gründlich recherchiert und mit diversen Stellen wie der Minijob-Zentrale und dem Finanzamt telefoniert. Herausgekommen ist eine Übersicht der Möglichkeiten, wie man Studenten, Schüler, Rentner, Arbeitslose, Hausfrauen, Arbeitnehmer etc. aushilfsweise beschäftigen darf.

Link zum Beitrag

Baulohn: Lohn für Mitarbeiter im Baugewerbe

Baulohn ist ein wenig anders aufgebaut als der allgemeine Lohn, was sich auch auf die Lohnbescheinigung auswirkt. Dieser Beitrag informiert euch, was Baulohn überhaupt ist und welche Aspekte eine Rolle spielen.

Link zum Beitrag

Mitarbeitergespräch: Warum es eigentlich Orientierungsgespräch heißen könnte…

Mitarbeitergespräch“ klingt nach Arbeit und Aufwand für die Führungskraft und Nutzen für den Mitarbeiter. Mal anders betrachtet muss der Köder aber nicht nur dem Fisch schmecken….

In diesem Artikel geht es darum, wozu ein strukturiertes Gespräch gut ist, was typische Inhalte sind (inklusive verwendbarem Leitfaden) und wie man es führen kann.

Link zum Beitrag

Die Rolle des Betriebsrates bei Abmahnung und Kündigung

Der Betriebsrat verfügt über Anhörungs-, Informations- und Mitbestimmungsrechte, wenn Maßnahmen zum Personalabbau umgesetzt werden sollen. Insbesondere dann, wenn Kündigungen anstehen, achtet dieser etwa auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Sozialauswahl.

Link zum Beitrag

8 Punkte, die der Chef immer im Blick haben sollte!

Worauf muss man achten, wenn man ein Unternehmen erfolgreich führen möchte?

Diese Frage stellte mir vor einiger Zeit ein Kunde. Er hatte Sorge, im Trubel des Tagesgeschäfts mögliche Risiken oder Chancen für das eigene Unternehmen zu übersehen.

Deshalb habe ich für ihn (und euch) die wichtigsten 8 Punkte zusammengestellt, die ein Chef nie aus den Augen verlieren sollte.

Link zum Beitrag

Betriebsfeier? Da freut sich das Finanzamt!

Betriebsfeiern sind super! Egal ob Firmenjubiläum, Sommergrillen oder Dankeschön für ein tolles Jahr – zu feiern gibt es eigentlich immer etwas, oder?

Aber weil wir in Deutschland sind, will der Staat gerne mitfeiern. Der freut sich natürlich nicht über eine Einladung zur Party oder eine Currywurst. Für den Staat gilt: „Nur Bares ist Wahres“ und daher kassiert das Finanzamt mit, sobald im Betrieb gefeiert wird.

Welche Punkte das betrifft und wie teuer diese Feierei werden kann – hier eine Aufzählung der geltenden Regeln ab 2015.

Link zum Beitrag

Mindestlohn – die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Das “Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie“, als Gesetz für den Mindestlohn, trat nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft und sorgt ab dem 1. Januar 2015 für eine vom Gesetzgeber festgeschriebene Lohnuntergrenze i.H. von 8,50 EUR pro Stunde.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema Mindestlohn gibt es hier im Unternehmerhandbuch.

Link zum Beitrag

Mindestlohn & Pflicht zur Zeiterfassung – was gilt für wen?

Gemäß §17 des MiLoG ist ein Arbeitgeber, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 8 Absatz 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch oder in den in § 2a des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes genannten Wirtschaftsbereichen oder Wirtschaftszweigen beschäftigt, zudem verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit dieser Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spätestens bis zum Ablauf des siebten auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen mindestens zwei Jahre beginnend ab dem für die Aufzeichnung maßgeblichen Zeitpunkt aufzubewahren.

Aha – alles verstanden? Wenn nicht, dann einfach weiterlesen…

Link zum Beitrag

Kosten und Vorschriften für Berufsbekleidung – was Unternehmer beachten müssen

Vom Asphaltbrenner bis zur Zahnarzthelferin – Corporate Fashion, einheitliche Kleidung, ist für viele Unternehmer wichtiger Bestandteil ihres Marken- oder Firmenauftritts. Ein Arbeitgeber kann von seinen Mitarbeitern auch ohne weiteres verlangen, bestimmte Arbeitskleidung zu tragen. Meistens wird der Arbeitnehmer sogar dankbar dafür sein, seine Privatkleidung zu schonen.

Eine Frage indes sorgt immer wieder für Streit: Wer bezahlt für Anschaffung, Reinigung und Pflege? Und wie viel darf solche Kleidung kosten?

Link zum Beitrag

Wie gründet man einen Betriebsrat?

Ein Betriebsrat dient der organisierten Arbeitnehmervertretung im Unternehmen. Er soll die Interessen der Beschäftigten gegenüber der Geschäftsleitung vertreten und auf die Einhaltung der zugunsten der Mitarbeiter erlassenen Normen und Vorschriften achten.

Auch aus Sicht des Unternehmers kann ein guter Betriebsrat viele Vorteile aufweisen. So verbessern sich z.B. die Kommunikationsmöglichkeiten mit der Belegschaft durch die Bündelung der Arbeitnehmerinteressen im Betriebsrat. Denn gerade wenn eine gewisse Unternehmensgröße überschritten wurde, muss die Kommunikation zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern organisiert werden, sonst verliert man schnell den Draht zueinander.

Link zum Beitrag

Weitere Infos fürs Unternehmer

Jeder, der ein Unternehmen gründet sollte sich außer mit Personal & Weiterbildung natürlich auch mit so grundsätzlichen Themen wie Finanzen & Buchhaltung oder Management & Controlling auskennen. Daher lohnt sich immer auch ein Blick in die anderen Kategorien des Unternehmerhandbuchs. Die Informationen dort sind für erfahrene Unternehmer, Selbständige, junge Start-Ups und Existenzgründer gedacht!

Und wer spezielle Fragen hat, der postet diese gerne in den Kommentaren, ich versuche diese dann in Beiträgen im Jahr 2016 aufzugreifen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.