Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Kunden finden und Umsätze steigern mit Geo-Marketing

Geo-Marketing

Monte Carlo und Rostock-Lichtenhagen haben einige Gemeinsamkeiten. Beide Stadtteile haben etwa die gleiche Einwohnerzahl und sind geprägt von Wohnhochhäusern. An der Côte d’Azur aber gibt’s ein paar Dutzend Luxusjuweliere und zahlreiche Sterne-Restaurants. An der deutschen Ostseeküste sucht man derlei vergeblich.

Warum das so ist? Das ist ein einfaches Beispiel für konsequentes Geo-Marketing.

Wer immer Waren oder auch Dienstleistungen verkaufen will, muss nicht nur wissen, wer die Kunden sind. Vor allem muss er wissen, wo sie sind. Und, das weiß jedes Kind, in Monte Carlo wohnen lauter Millionäre, in Lichtenhagen bloß arme Schlucker.

Nun liegen Standortentscheidungen nicht immer so offen auf der Hand. Moderne Geo-Marketing-Software hilft, Kunden und Märkte zu finden und außerdem, Vertrieb, Marketing, Werbung oder Kundenpflege (CRM) zu verbessern und Umsätze zu steigern.

Für seine Software Regiograph hat das renommierte Marktforschungsinstitut GfK Daten zum Gewerbepotential und der Kaufkraft der Bevölkerung erhoben. Nicht bloß von Regionen, Städten oder Stadtvierteln. Besser: Straßenabschnittsgenau. Die Software bildet diese Daten auf Landkarten ab und macht sie somit anschaulich. Nutzer von Regiograph können ihre Kunden- oder Umsatzdaten zusätzlich auf diesen Karten abbilden und regional visualisieren. Im Regiograph Shop gibt’s die Software mit gestaffeltem Leistungsspektrum.

Vorteile bei der Standortwahl

Wenn man irgendwo einen Laden eröffnet, wird man sich das Objekt und die Umgebung ohnehin anschauen müssen. Geo-Marketing-Software erlaubt es aber, schon bei der Suche Standorte zu bewerten und damit favorisieren oder ausschließen zu können.

Möglicherweise scheidet ein Stadtviertel für die Ansiedlung einer Modeboutique aus, weil die Kaufkraft einfach zu gering ist. Oder auch zu hoch – die Filiale eines Niedrigpreis-Anbieters wird im Villenviertel möglicherweise Schiffbruch erleiden.




WERBUNG

Daten über die Infrastruktur oder den Bildungsgrad der Bevölkerung können Kriterien dafür sein, ob man am geplanten Standort geeignete Arbeitskräfte findet oder einen attraktiven Arbeitsplatz bieten kann.

Vorteile bei der Vertriebsplanung

Auf Karten dargestellte Vertriebsgebiete mit Umsatz- oder Kundendaten können Schwachstellen in der Vertriebsstruktur offenbaren. Geo-Marketing-Software kann etwa helfen, Personal effektiver einzusetzen und Fahrtwege zu optimieren.

Ein Beispiel: Ein Unternehmen ließ den Raum Aschaffenburg von seiner hunderte Kilometer entfernten bayerischen Niederlassung aus bedienen – weil Aschaffenburg nun mal in Bayern liegt. Die Kollegen im hessischen Frankfurt wären aber nur 50 Kilometer entfernt. Eine Neuordnung der Vertriebsgebiete verbesserte den Kundenservice erheblich.

Vorteile bei der Werbemittelplanung

Werbung ist oft teuer und verursacht hohe Streuverluste. Geo-Marketing kann Gebiete identifizieren, in den sich der Einsatz von Werbemitteln am meisten lohnt, weil die Kontakte dort eine höhere Konversionsrate versprechen. Zusätzlich kann man Kampagnen für bestimmte Zielgebiete individualisieren.

Die Investition in Geo-Marketing-Software mit einem auf die Unternehmensbedürfnisse abgestimmtem Leistungsspektrum erleichtert Entscheidungen und hilft so, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Foto: Andrey Armyagov / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.