IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Bessere Mitarbeiter und Wettbewerbsvorteile mit umweltfreundlichen Büromöbeln

Nahchaltigkeit

Immer öfter stellen Verbraucher Fragen zur Herkunft von Produkten oder zur Haltung eines Unternehmens in Sachen Umweltschutz oder der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung.

Das dadurch beeinflusste Nachfrage-Verhalten von Verbrauchern nimmt immer größeren Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Nachhaltigkeits-Strategien gehören daher mittlerweile standardmäßig zum Business-Plan.

Wer Nachhaltigkeit umsetzen darf, arbeitet besser und zufriedener

Eine riesige Personengruppe haben viele Unternehmen dabei regelmäßig nicht im Blick: ihre eigenen Mitarbeiter. Ein Fehler. Das sind nämlich auch Verbraucher. Auch sie stellen beim Konsum Fragen.

Und wie Mitarbeiter in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz ticken und wie Unternehmen das berücksichtigen – das kann die Wettbewerbssituation eines Unternehmens nachhaltig verbessern. Belegt wird das durch eine Studie der Technischen Universität Berlin innerhalb des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt initiierten Praxisprojekts „Nachhaltig leben und arbeiten“.

Demnach wollen Arbeitnehmer ihre Vorstellungen von Nachhaltigkeit auch in ihren beruflichen Alltag einbringen. Wo Arbeitgeber das berücksichtigen, sind die Angestellten signifikant zufriedener – und damit bessere Arbeitnehmer.

Der Kampf um die besten Arbeitsplätze fängt bei den Möbeln an

Eine Möglichkeit, die Vorstellungen von Nachhaltigkeit in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter einzubringen, ist die Möblierung des Arbeitsplatzes.

Nachhaltige Produktion von Büromöbeln berücksichtigt den Umweltschutz und achtet etwa auf die Herkunftsländer von Hölzern. Soziale Standards im Produktions-Prozess garantieren auch die Rechte und Würde von Menschen, die außerhalb Deutschlands darin eingebunden sind. Außerdem gewährleistet der Einsatz modernster Technologie bei der Herstellung höchste Energie-Effizienz und einen sparsamen und verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen.

Das sind nur einige Dinge, die Möbelhersteller mit einer Zertifizierung nach ISO 14001 und ISO 9001 dokumentieren können. Zudem sind solche Möbel auch noch schön und langlebig – und damit am Ende für das Unternehmen trotz eines eventuell höheren Anschaffungspreises auf lange Sicht betrachtet günstig.

Bewerber lieben umweltbewusste Arbeitgeber

Solche Umweltzertifikate nutzen nicht nur dem Hersteller, indem er mit einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Produktion werben kann, sondern auch dem Kunden, der sich damit ausstattet.

Immer öfter müssen sich Unternehmen heute bei zukünftigen Mitarbeitern beliebt machen, statt wie einst umgekehrt. „War for Talents“ nennt sich das Streben nach den besten Arbeitskräften neudeutsch. Und dieser „Krieg“ entscheidet sich immer öfter nach Unternehmenseigenschaften, die man bisher für „weiche Faktoren“ hielt.

Laut der oben erwähnten Studie, werden Unternehmen, die sich für Umwelt und Gesellschaft engagieren, als attraktivere Arbeitgeber wahrgenommen. Und das nicht nur von der Gruppe der überdurchschnittlich gebildeten potenziellen Arbeitnehmer, sondern auch von solchen, die dem Bevölkerungsdurchschnitt entsprechen.

Wer als Unternehmer schon im Bewerbungsverfahren mit Nachhaltigkeit glänzt, kann daraus einen Wettbewerbsvorteil schöpfen.

Kategorie: IT & Technik

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.