Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Zielgerichtetes E-Mail-Marketing für Unternehmen einsetzen

E-Mail-Marketing
Gastbeitrag von Frank Hückinghaus

Laut einer Studie von Return Path wird 2017 das Jahr gewesen sein, in dem es erstmals mehr als 3,7 Milliarden E-Mail-Nutzer gab. Das entspricht fast der Hälfte der Weltbevölkerung!

Kein anderer Online-Marketingkanal kommt bezüglich der Reichweite auch nur in die Nähe der E-Mail!

Aber, von dieser riesigen Zahl sind ein großer Teil SPAM Mails oder solche Mails, die als SPAM empfunden werden. Deshalb ist E-Mail-Marketing in vielen Köpfen leider auch negativ besetzt.

Entscheidend ist deshalb, als Unternehmer die richtige E-Mail-Marketing-Strategie zu entwickeln und umzusetzen, um nicht als nervig und als Spammer bei meinen Lesern empfunden zu werden!

Die Vorteile dieser Online-Marketing-Methode und eine sinnvolle E-Mail-Marketing- Strategie möchte ich in diesem Artikel vorstellen und dir nahebringen.

Welche Vorteile bietet mir E-Mail-Marketing gegenüber anderen Werbeformen?

  1. Ich kann meine E-Mail-Kontakte gezielt auf etwas aufmerksam machen:
  • ein Angebot, das ich per Link verknüpfe
  • eine Veranstaltung von mir, oder eine die ich empfehle
  • auf meine Webseite bzw. Landingpage

So kann ich z.B. auch durch eine Umfrage, die ich unter meinen E-Mail-Kontakten durchführe, nur noch bestimmte E-Mail-Abfolgen an meine Leser versenden, je nachdem für welches Thema sie sich interessieren.

  1. Ich bin unabhängig von dritten Unternehmen wie Facebook, Google, Xing, etc.

Wenn ich bei Facebook etwas auf meiner Fanpage bzw. meinem Profil poste, habe ich keinen Einfluss darauf, wie viele Interessenten das sehen. Das ist abhängig von dem Facebook- Algorithmus, der wurde z.B. vor kurzem auch zu Ungunsten von Fanpages geändert.

  1. Die E-Mail-Adressen gehören dir, sie sind quasi das neue Kapital des Unternehmens, das online aktiv ist. Solange sich der Leser nicht aus dem Verteiler austrägt, kannst du ihn kontaktieren, ohne eine andere Plattform dafür zu benötigen, auf deren Regeln du keinen Einfluss hast.
  2. Ich baue Vertrauen zu meinen Interessenten auf, vor allem durch gezielte Problemlösungen und Hilfestellungen, die ich meinen Lesern per Mail unterbreite.

Wie kannst du als Unternehmer gezieltes E Mail-Marketing sinnvoll für die Neukundengewinnung und Kundenansprache einsetzen?

Zuerst einmal, was verstehe ich unter gezieltem E-Mail-Marketing?

Kennst du das auch?

Nach einem Onlinekauf oder auch nur der Eintragung in einem E-Mail Verteiler, bekommst du regelmäßig einen Newsletter der entsprechenden Firma bzw. der Shops mit deren neusten Produktangeboten und Leistungen.

Dort werden sehr oft die neusten Produkte vorgestellt und die eigene Firma gelobt, nach dem Motto: „Wir sind die schnellsten, wir sind besser als“, etc.

Interessiert dich das als Leser?

Ein zweites Beispiel:

Nach dem Onlinekauf eines Produktes bekommst du weiterhin Angebote zu dem gerade von dir gekauften Produkt, vielleicht sogar noch mit einem hohen Rabatt, den du bei deinem Kauf nicht bekommen hast!

Das führt zu Frust beim Käufer und lässt das Unternehmen in einem unprofessionellen Licht erscheinen.

Das ist kein zielgerichtetes E-Mail-Marketing!

Viel besser wäre es doch, beim zweiten Beispiel, wenn du nach dem Kauf des Produktes eine E-Mail-Abfolge zum sinnvollen Gebrauch des Produktes erhalten würdest, evtl. auch in Verbindung mit ergänzenden Produktangeboten!

Natürlich kann ein Online Shop mit mehreren 10.000 Produkten das nicht leisten, aber für viele Dienstleister, die z.B. eine Veranstaltung, ein Coaching oder auch ein Online Kurs verkauft haben, ist dies sicherlich möglich.

Des Weiteren ist es beim E-Mail-Marketing wichtig, deine Kontakte gezielt anzusprechen. Vor allem, indem du auf die Wünsche und Probleme deiner Kunden/Leser eingehst.

Der regelmäßige, bunte Newsletter ist deshalb out, zumindest für die Neukundengewinnung!

Am Anfang steht deshalb immer eine genaue Zielgruppenanalyse!

Neben demografischen Angaben, wie Alter, Geschlecht, Sprache, Wohnort sind folgende Fragestellungen wichtig zu beantworten:

  • Was beschäftigt meine Zielgruppe?
  • Welche Probleme hat sie?
  • Wie kann ich eine Problemlösung für diese Gruppe anbieten?

Wenn du dann deine Zielgruppe kennst und deren Probleme und Wünsche möglichst genau analysieren konntest, geht es an Umsetzung der E-Mail-Kampagnen.

Hierbei ist es wichtig, zuerst ein Vertrauensverhältnis zum Interessenten aufzubauen, bevor du ihm konkrete Verkaufsangebote unterbreitest.

Eine Regel besagt, dass ein Interessent ca. 5-7 Kontakte benötigt, bevor er überhaupt bereit ist, etwas von einem Fremden zu kaufen.

Entwerfe daher, für deine neuen Interessenten und Kontakte, zuerst eine E-Mail- Kampagne, die kleinere Probleme und Wünsche des Lesers löst bzw. darauf eingeht.

Beispiele für E-Mail-Kampagnen zur Neukundengewinnung:

Vertriebler im Bereich Baudarlehen und Finanzierung

könnten ein paar Mails versenden in denen sie erklären, worauf es beim Bauen ankommt. Dies könnte z. B. eine Erklärung von bestimmten Fachbegriffen sein, sie könnten einen Online-Rechner zur Verfügung stellen, oder über Preisentwicklungen in bestimmten Regionen informieren.

Ein Café oder Restaurant, welches neue Besucher gewinnen möchte, könnte typische Rezepte – die im Zusammenhang mit den Speisen und Angeboten stehen – anbieten. Vorher könnte man vielleicht als Goodie für die Eintragung in den E-Mail-Verteiler, einen Gutschein für den nächsten Besuch anbieten.

Für Dienstleister im Bereich Gesundheit, Wellness oder Life-Balance, bietet sich eine E-Mail-Kampagne an, die auf die Gesundheitsvorsorge eingeht, z. B. mit einigen Ernährungstipps oder Videos zu Entspannungsübungen.

Alle diese Beispiele dienen dazu, Vertrauen beim Interessenten aufzubauen, BEVOR du dem Interessenten Angebote zum Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung unterbreitest.

Wie können dann solche Angebote aussehen?

Erst jetzt nach dem Vertrauensaufbau erfolgen erste Angebote, je nach Branche und auf die Zielgruppe abgestimmt:

  • Für einen Dienstleister kann das die Einladung zu einem kostenfreien Beratungsgespräch sein.
  • Für ein Restaurant die Einladung zu einer Veranstaltung, oder zu einem Restaurantbesuch mit Rabattaktionen, oder spezielle Angebote.

Wichtig dabei ist, immer auf die entsprechende Zielgruppe möglichst gut und gezielt einzugehen.

Weitere Möglichkeiten von E-Mail-Kampagnen

Mit E-Mail-Kampagnen kannst du aber nicht nur Neukunden gewinnen, sondern diese Kampagnen auch noch für andere Dinge einsetzen. Hierzu zwei Beispiele, die dich inspirieren sollen.

Produktinformationen

Der Kunde hat ein Produkt, oder eine Dienstleistung erworben.

Du möchtest ihm eine Anleitung zum sinnvollen Gebrauch des Produktes in Form einer E-Mail-Serie an die Hand geben. Dies kann natürlich auch in Verbindung mit einem Verweis auf ein Video, andere Webseiten oder eine FAQ Seite sein.

Am Ende verweist du noch auf andere verwandte Produkte oder Dienstleistungen.

Dies dient einerseits zum Vertrauensaufbau, andererseits kann es aber auch deine Supportanfragen senken und damit deine Kosten.

Die Produktempfehlung auf verwandte Produkte oder Dienstleistungen wirkt, in diesem Zusammenhang nicht aufdringlich, sondern mehr als Empfehlung und Tipp!

Einarbeiten von Mitarbeitern

Warum nicht auch E-Mail-Kampagnen für bestimmte Automatisierungen einsetzen? Überall dort, wo immer wiederkehrende Information, in Form von Texten, Verweisen, Videos, etc. an einen Personenkreis versendet werden, ergibt dies m. E. durchaus Sinn!

Ein Beispiel ist die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern im Unternehmen. Dort müssen am Anfang der Beschäftigung eines Mitarbeiters immer wieder die gleichen Informationen an die neuen Kollegen verteilt werden. Das können Zusammenhänge im Unternehmen, Strukturen in Form von Organigrammen, Sicherheitshinweisen, etc. sein.

Warum nicht eine Mail-Serie von mehreren Mails in Abständen von ein paar Tagen an den Mitarbeiter versenden, mit jeweils einem kleinen Informationspaket, verbunden mit einer auszufüllenden Checkliste. Der Mitarbeiter muss dann die Checkliste ausfüllen und dem Vorgesetzen vorlegen.

Damit hat der Mitarbeiter das Gefühl, gut informiert zu werden und das Unternehmen spart Manpower ein, da nicht so viele Mitarbeiter zur Einarbeitung des/der neuen Kollegen/ Kollegin eingesetzt werden müssen.

Ich verwende, für die Erstellung von E-Mail-Kampagnen, das Programm Klick-Tipp, u.a. weil es gerade in diesem Bereich sehr viele Möglichkeiten bietet. Dazu habe ich auf meinem Blog auch eine große Praxiseinführung zu Klick-Tipp geschrieben.

Der Autor

Frank HückinghausSchwerpunkt meiner Interessen und Tätigkeiten sind:

  • meinen Besuchern und Interessenten das Thema E-Mail-Marketing näher zu bringen und Kunden dabei zu unterstützen, E-Mail-Marketing für sich umzusetzen.
  • Unternehmern dabei zu helfen Neukunden über das Internet zu gewinnen
  • Menschen dabei zu unterstützen, sich ein nebenberufliches, oder auch höheres Einkommen über das Internet aufzubauen, z.B. durch digitale Produkte und / oder einen Blog.

Weiter Infos unter business-2-0.de.

Kategorie: Marketing & Vertrieb

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.