IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Windows auf dem Mac? Parallels Business Solutions macht’s möglich!

Parallels
Werbung

Eigentlich stehe ich ja auf dem Standpunkt, dass auf meinen Mac keine Microsoft-Produkte kommen. Deshalb besitze ich noch parallel zu meinen diversen Macs einen Windows-PC, auf dem meine Buchhaltungssoftware läuft.

Komischerweise gab es nämlich zum Zeitpunkt der Anschaffung dieser Software (QuickBooks Plus bzw. seit diesem Jahr Büro Easy Plus) keine Lösung, die zum einen alle meine Bedürfnisse abdeckte und zum anderen auf MacOS lief.

Da ich nun aber – zumindest vorerst – das Programm nicht wechseln, aber meine Buchhaltung gerne auch auf dem Mac machen möchte, dachte ich, dass ich mir Parallels (hier die Parallels Desktop Enterprise Edition) nun doch einmal anschauen sollte, damit Windows-Programme in Zukunft einfach auf meinem Mac laufen können.

Los geht’s mit dem Parallels-Test!

Zuerst geht es also an die Installation von Parallels. Das geht extrem easy und flott – erstmal kein Neustart erforderlich.

Dann noch schnell für wirklich kleines Geld eine Windows 7-Lizenz bei ebay gekauft, die entsprechende ISO-Datei heruntergeladen, die sofort von der Installationsroutine von Parallels erkannt wird.

Dann bekomme ich eine sehr sympathisch anmutende Frage gestellt: ob ich mit oder ohne Windows-Desktop arbeiten möchte. Die Antwort lautet natürlich: ohne. So wenig wie möglich soll mich daran erinnern, dass ich bewusst Gates’sche Infiltration erlaubt habe. ;-)

Alle möglichen Einstellungen habe ich erst einmal auf Default gelassen – nur den Speicher habe ich auf die maximal empfohlene Größe gesetzt. Jetzt läuft die Installation. Da Windows in einer virtuellen Maschine (VM) läuft, muss während der Installation nicht einmal neu gestartet werden, das passiert alles in der VM. So weit, so einfach.

Parallels-Windows-System steht, jetzt geht’s ans Benutzen!

Kaum ist Windows 7 installiert, was in rasender Geschwindigkeit vonstatten ging, schiebe ich auch schon die Installations-CD meines Buchhaltungs-Programms ins Superdrive und es geht weiter.

Mein Laptop fragt noch kurz, ob er das Superdrive mit MacOS oder Windows verknüpfen soll – hier natürlich mit Windows – und schon starte ich die Installation. Das geht schon fast zu einfach.

Zugegebenermaßen suche ich als bekennender Apple-Jünger die ganze Zeit nach dem Haken. Aber bisher habe ich keinen finden können. Alles läuft super glatt.

Nur wie bekomme ich nun die CD wieder aus dem Laufwerk? Nach einer Google-Suche weiß ich nun, dass das über den Datei-Explorer geht: Rechtsklick auf das Laufwerk und Auswerfen auswählen. Leider nicht so selbsterklärend, aber da kann ja Parallels nichts dafür, mangelnde Usability ist wohl eher ein generelles Windows-Problem.

Jedenfalls läuft jetzt mein Buchhaltungs-Programm wie gewohnt. Nur halt in einer VM auf meinem Mac.

Alle Dateien auf dem Rechner werden einfach von beiden Systemen genutzt, ohne dass man irgendeine Ausbremsung der Arbeitsgeschwindigkeit feststellen könnte.

Hier sei darauf hingewiesen, dass der Coherence Mode (also die quasi unmerkliche Einbindung von Windows) dem Betrieb im eigenen Fenster meiner Meinung nach vorzuziehen ist.

Mein Fazit zu Paralles

Tja, was soll ich sagen?

Endlich kann ich meine Windows-Buchhaltung mobil auf dem MacBook machen. Das wird mir einiges an Umständen ersparen. Der Übergang zwischen Mac und PC ist fließend und es fühlt sich alles wie gewohnt an.

Das (durchaus überschaubare) Investment i.H.v. 79,99 EUR brutto lohnt sich meines Erachtens wirklich, wenn man auf ein oder mehrere Windows-Programme angewiesen ist, sich aber dafür nicht extra einen zweiten Rechner zulegen möchte.

Ach, noch eins: mein MacBook läuft auf MacOS 10.7.5 (Lion) und das installierte Windows ist ein Windows 7 Professional.

Noch mehr Software-Tests

Und hier eine Übersicht aller von mir getesteten Software für kleine Unternehmen, vielleicht ist ja für euch etwas Passendes dabei:

Software im Test

Übrigens: wenn ihr möchtet, dass ich auch eure Software mal unter die Lupe nehme, schickt mir einfach eine Mail an info@das-unternehmerhandbuch.de – ich freu mich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.