Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

E-Mail Marketing 2017: Einfache Tipps für mehr Erfolg

E-Mail Marketing

Firmen und Marketingagenturen aus allen Branchen sind stets auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um neue Kunden anzusprechen. Doch auch die Bindung und Rückgewinnung von Bestandskunden ist ein wichtiges Ziel des Marketings.

Auch wenn dabei immer neue Möglichkeiten gesucht werden, um die Kunden anzusprechen, gibt es einige Möglichkeiten, die schon lange bestehen und dies vermutlich auch in Zukunft tun werden. So ist neben Print-, Radio und Fernsehwerbung vor allem die Werbung via E-Mail bei vielen Unternehmen sehr beliebt. Denn es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten, um potentielle oder bereits bestehende Kunden per E-Mail kreativ anzusprechen und sie so zu weiteren Käufen zu animieren.

Deshalb möchten wir ein paar verschiedene Arten von E-Mail Marketing vorstellen und gleichzeitig zeigen, worauf man bei den jeweiligen Ansätzen achten sollte.

Der Versand von klassischen Newslettern

Sehr beliebt im E-Mail Marketing sind klassische Newsletter. Sie werden von den Kunden zwar manchmal als störend empfunden, aber grundsätzlich gelangen sie nur zu den Empfängern, die sie auch tatsächlich empfangen möchten.

Dabei sollte man beachten, dass es zum Einen die Newsletter gibt, die dem Empfänger bei einer Registrierung im Shop „untergejubelt“ werden und zum Anderen die Newsletter, für die der Kunde sich aktiv und willentlich anmeldet. Gerade bei Letzteren haben die E-Mails eine deutlich höhere Conversion Rate, da sie vom Empfänger weniger als Spam, sondern viel mehr als Informationen über aktuelle Neuigkeiten oder Produkte des Versenders sieht.

Eine sehr gute Software, die beim Strukturieren und Versenden von Newslettern hilft, bietet der Anbieter SC Networks mit seinem Programm Evalanche V6.

Transaction Mails

Ein weiterer wichtiger Baustein der Kommunikation mit Kunden sind die sogenannten Transaction Mails. Bei diesen erhält der Kunde eine Mail im Zusammenhang mit einem von ihm abgesendeten Auftrag oder mit einer von ihm getätigten Transaktion.

Anders als bei einem Newsletter haben Transaction Mails den Vorteil, dass sie vom Empfänger erwartet werden. Da der Empfänger sich noch kurz zuvor mit der versendenden Firma beschäftigt hat, ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass er die E-Mail auch tatsächlich öffnet und liest, deutlich höher.




WERBUNG

Dabei sollte man darauf achten, dass die Inhalte dieser Mails nicht zu aggressiv werbend klingen. Es sollten viel mehr kleine und vor allem dezente Werbebotschaften in der Mail versteckt werden. Denn der Kunde soll bei Transaction Mails nicht bemerken, dass auch diese genutzt werden, um werbende Inhalte zu ihm zu bringen.

Um die Transaction Mails noch besser auf den Kunden abzustimmen, kann man auch die von uns schon an dieser Stelle beschriebene CRM Praktiken nutzen, denn nur wer seine Kunden kennt, kann Ihnen auch die passenden Produkte verkaufen.

Dynamische E-Mails

Die Kundenanalyse lässt sich nicht nur bei Transaction Mails verwenden, sondern auch für normale Werbemails. Dabei gibt es eine ganze Menge Faktoren, die man in die Gestaltung der E-Mails mit einbeziehen sollte. Denn  zu einer dynamischen E-Mail gehört nicht nur die Eigenschaft, dass man eine persönliche Anrede einfügt, sondern viel mehr die präzise Abstimmung auf das Profil des Kunden.

So könnte ein erster Ansatz die folgenden Unterteilungen enthalten: Männlich oder Weiblich, vier verschiedene Altersgruppen (zum Beispiel unter 18, 18-29, 30-49, 50+), sowie eine von vier verschiedenen Produktkategorien, für die der Kunde sich primär interessiert. In allen Bereichen kommt jeweils noch eine Gruppe für die Kunden hinzu, bei denen die Merkmale nicht identifizierbar oder nicht bekannt sind. Allein anhand dieser Merkmale lassen sich 75 verschiedene Gruppen erstellen.

Dabei sollte die Größe der Gruppen analysiert werden, um zu prüfen, ob sich tatsächlich für jede einzelne Gruppe eine separate E-Mail lohnt. Denn möglicherweise lassen sich einzelne Gruppen zusammenfassen oder weiter unterteilen, doch die oben genannte Unterteilung ist bereits eine gern genutzte Basis, auf die sich sinnvoll aufbauen lässt.

Ein sehr guter Artikel über die signifikant höheren Click und Conversion Raten durch dynamische Mails findet sich im E-Mail Marketing Forum. Denn hier werden die Erfolge anhand einer wegweisenden Kampagne analysiert.

Foto: Jaymantri / pexels.com




Kategorie: Marketing & Vertrieb

von

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

1 Kommentare

  1. Pingback: E-Mail Marketing 2017: Einfache Tipps für mehr Erfolg | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.