Social Networking: Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind…

Social Media

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de

Damit Sie Ihre bestehenden Kunden umfassend betreuen und auch neue Kunden treffen können, sollten Sie sich dort aufhalten, wo diese sind.  Das bedeutet, auch die neuen Medien sind hier für Sie nun relevant. Bereits 24 Millionen Deutsche sind Mitglied bei Facebook, und mehr als 5 Mio. deutschsprachige Mitglieder hat die eher geschäftlich genutzte Plattform XING.

Zielgruppe definieren


WERBUNG

Wenn Sie die breite Masse ansprechen möchten, sollten Sie eine Facebook Präsenz haben. Wenn Ihre Zielgruppe aber eher im gehobenen Angestellten- und oder Unternehmerumfeld zu finden ist, dann ist praktisch eine Mitgliedschaft bei XING Pflicht. Dort finden Sie auf den Profilen der Mitglieder viele Hintergrundinformationen, die zur Kontaktaufnahme genutzt werden kann. Detaillierte Suchfunktionen helfen, Ihre Zielgruppe genau zu ermitteln. Dabei müssen Sie diese nicht immer nur auch über XING kontaktieren, die Informationen über das Umfeld der Zielpersonen lassen auch andere Kontaktaufnahmen zu, so z.B. das Treffen auf Events und oder die Kontaktierung per Telefon mit Bezug auf die Informationen im Profil.

Online kontaktieren, offline die Beziehung aufbauen

Nutzen Sie die bundesweit organisierten XING Events, um die Menschen zu treffen, die Sie gern als Kunde haben möchten. Kontaktieren Sie die Personen online und laden Sie diese in Gruppen und zu Events ein, um den Kontakt zu knüpfen und dann bei einem Treffen auf einer  öffentlichen Veranstaltung den persönlichen Beziehungsaufbau zu starten. Nachher können Sie diese Menschen dann auf XING und/oder Facebook als Kontakt hinzufügen, um weiterhin nah bzw. virtuell mit ihnen verbunden zu sein. Dabei fungiert XING wie eine sich selbst aktualisierende Visitenkartensammlung. Sie sehen wer sich verändert und was es neues bei den direkten Kontakten gibt, ohne dass diese Ihnen das explizit mitteilen. Neben XING sollten Sie aUch bei Facebook und Google+ angemeldet sein, um Ihre Kunden beobachten zu können. Wenn Sie eine IT-affine Zielgruppe haben, so macht auch die Aktivität bei Twitter Sinn. Dort können Sie mit Kurznachrichten relevante Informationen bekanntgeben, die von den interessierten Lesern dann abonniert werden kann.

Zusammenfassung

Nutzen Sie die neuen Medien als Kommunikationskanal. Social Media ist kein Vertrieb, Social Media ist Kommunikation. Mehr als die Hälfte aller Kunden informiert sich im Internet, aber fast alle von Ihnen möchten nachher persönlich beraten werden, wenn Sie nicht nur Produkte verkaufen, die man auch im Internet bestellen kann. Wer also im Internet nicht zu finden ist, der wird zukünftig auch weniger Kunden gewinnen weil die potentiellen Kunden ihn nicht finden.

Verlosung: Lexware hat uns 5 Pakete Büro Easy Plus 2014 zur Verfügung gestellt. Wer eines gewinnen möchte, mailt uns bitte bis zum 30.09.2014 an info@das-unternehmerhandbuch.de –die Losfee ermittelt dann die Gewinner! Und wenn ihr ein paar mehr Infos zu Büro Easy Plus haben möchtet, dann lest euch diesen Beitrag durch.
Teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on StumbleUponShare on TumblrDigg this
Powered by Shutterstock
Bilder zum Thema powered by Shutterstock

Martin Müller

Ist Finanzmakler der SOLUT AG mit Schwerpunkt Vorsorge- und Vermögensplanung sowie Inhaber von Müller Consult. Seite Tätigkeit dort umfasst Vorträge und Seminare zum Thema Social Media für Finanzvertriebe und die Veranstaltung von Business-Networking Events in Köln.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.