Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Kaufanreize schaffen, Kunden-Service stärken – So geht’s mit Vitrinen

Vitrinen

Zu den gleichsam einfachsten wie vielseitigsten Möbeln einer Laden-Einrichtung gehören Vitrinen. Sie entfalten einen wesentlich höheren Nutzen als nur den der reinen Waren-Präsentation. Sie prägen auch die Gestalt eines Raumes.

„Vitro“ ist das lateinische Wort für Glas. Und Glas gibt einem Raum Licht und Größe. Vitrinen schaffen Händlern und Kunden viele Vorteile als Präsentations- und Gestaltungselement.

Vitrinen schützen kleine Dinge vor Diebstahl

Man kann seine Augen unmöglich überall haben. Ladendiebe lieben kleine Dinge, die so schnell in jeder Tasche verschwinden. Schmuck, Smartphones, Uhren – diese Waren etwa sind oft einfach zu kostbar, um sie ungeschützt zu präsentieren. Abschließbare Vitrinen erfüllen die Bedürfnisse von Händler und Kunde gleichermaßen. Kunden können anschauen, Händler sind vor Diebstahl geschützt.

Vitrinen sind vielseitig

Es gibt sie in vielen Formen und Größen und mit vielen Ausstattungsmerkmalen – abschließbar, mit Beleuchtung, mit Schiebe- oder Klapptüren. Hersteller bieten ein umfassendes Schaukasten Angebot für alle möglichen Einsatzzwecke an.

Und manche Vitrinen können ein paar Dinge auf einmal. Eine davon ist die Tischvitrine mit abschließbarem Unterschrank. Die eignet sich zugleich als Präsentations-Fläche, Bedienungstheke und kleines Warenlage. Der Kunde kann darin etwa Schmuckstücke sehen. Das Verkaufspersonal kann auf Wunsch Stücke herausholen und den Glastisch als Beratungstheke nutzen. Im Unterschrank lagert die Ware in der jeweiligen Verkaufsverpackung. So hat man Stücke zur Ansicht und Beratung und unberührte zum Verkauf direkt zur Hand.

Vitrinen stärken den persönlichen Kunden-Service




WERBUNG

Um im Wettbewerb gegen den wachsenden Online-Handel bestehen zu können, müssen niedergelassene Händler sich auf ihre Stärke besinnen: Kompetente Beratung und persönlicher Kundenservice. Die Vitrine ist ein Kontakt-Anbahner. Kunden werden darum bitten, eine Vitrine zu öffnen, um eine Ware näher begutachten zu können. Oder man kann es aktiv anbieten. Wie auch immer: In diesem – im Wortsinne – „Schlüsselmoment“ ist schon fast ein Käufer gewonnen. Die Schwelle des „Ich will mich nur mal umschauen“ ist überschritten. Etwas in Händen zu halten, ist stärker, als jedes noch so schöne Foto auf einer Webseite.

Vitrinen schaffen Kaufanreize

Je wertvoller etwas ist, desto mehr spielt bei der Kaufentscheidung auch die Emotion eine Rolle. Jeder Mensch möchte gerne stets das Besondere. Vitrinen können diese Emotion, diese Aura des Besonderen und besonders Wertvollen schaffen. Ein einzelnes Smartphone etwa, geschickt beleuchtet in einer Vitrine präsentiert, strahlt eine völlig andere Exklusivität und Wertigkeit aus, als würde es in einer Reihe mit fünf anderen liegen.

Vitrinen und Brandschutzbestimmungen

Besonders häufig finden sich Vitrinen auch in Schulen, Universitäten, Museen oder anderen öffentlichen Gebäuden wie Ämtern. Dort dienen sie Lehr- oder Ausstellungs-Zwecken oder auch dem sicheren Aushang von Informationen oder Bekanntmachungen im Innen- oder Außenbereich.

Außer auf eine attraktive Optik und Langlebigkeit kommt es hier auch noch auf besondere Sicherheitsbestimmungen an. Wer als Unternehmer solche Gewerke übernimmt oder solche Institutionen ausstattet, muss für Vitrinen Prüfzeugnisse erfüllen. Die Brandschutzbestimmungen der Landesbauordnungen schreiben für Flucht- und Rettungswege sowie Treppenaufgänge vor, dass dort angebrachte Vitrinen nicht brennbar sein dürfen. Insbesondere dürfen keine Kunststoffteile oder Scheiben verbaut sein, die brennend abtropfen.

Foto: wen mingming / shutterstock.com

Mit gekennzeichnete Partner-Links wurden vergütet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.