Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Visuelles Branding in Social Media: Tipps und Ideen

Visuelles Branding
Gastbeitrag von Dennis Lenard

In Social Media geht es nicht um billige Werbung

Unternehmer haben eine eigene Vision darüber wie ein Produkt oder eine Leistung sein müssen. Diese Vision setzen Sie mit viel Mühe durch und so entstehen Marken. Marken sind nicht Logos, sondern die Konstanz, die ein Unternehmen bietet.

Marken zu kommunizieren ist schwierig, denn Kunden haben so gut wie nie direkten Kontakt mit einer Marke oder einem Unternehmen. Mitarbeiter vermitteln immer. Ausnahme sind Social Media Kanäle, wo das Unternehmen mit eigener Stimme auftritt, und dass vor den wichtigsten Fans.

Die Möglichkeit eine Identität für das Unternehmen zu schaffen ist der echte Mehrwert von Social Media, nicht die mythischen viralen Effekte.

Visuelle Inhalte machen einen großen Unterschied

Postings in Social Media, die von visuellen Inhalten begleitet werden, erhalten 2 bis 4 Mal mehr Interaktion als andere Inhalte. Visuelle Postings werden nicht nur öfter gesehen, sondern sie sind auch viel effizienter darin, etwas über ein Unternehmen auszusagen. Menschen verbinden Visuelles mit ihren eigenen Lebenserfahrungen und so wird langsam aber sicher die Identität des Unternehmens aufgebaut.

Leider gibt es auch eine negative Seite: wenn Sie unprofessionelle visuelle Inhalte posten, werden Sie als unseriös eingestuft.

Der Grundstein Ihrer Identität in Social Media

Das erste was Ihre Social Media Kanäle brauchen ist ein professionelles und einheitliches Design. Selbst wenn Ihre Postings nicht immer so gepflegt sind, müssen Ihre Cover einen top Eindruck machen, sonst denken Ihre Fans dass Sie kein solides Unternehmen sind.

Dazu ist es aber auch wichtig, dass Ihre Auftritte einheitlich sind. Identisch müssen sie nicht sein, aber es muss klar sein, dass alle zu der gleichen Organisation gehören.

Social Media - einheitliches Design

Ideal wäre es, wenn Ihre Cover auch aktuell wären. Ab und zu wenn es ein Ereignis gibt, ist es empfehlenswert Ihr Cover zu ändern, um Ihren Fans zu zeigen, dass etwas los ist. Diese Meilensteine in dem Leben Ihres Unternehmens werden auffallen und somit die Struktur der Geschichte Ihres Unternehmens formen. Das sollte man in Ihren Social Media Kanälen sehen, denn Geschichte kann nicht gefälscht werden, sie kann aber leicht vergessen werden.

Der einheitliche Stil

Durch wiederholte Interaktion mit Ihrem Publikum formt sich bei Ihren Fans Schritt für Schritt ein Bild von Ihrem Unternehmen. Das kann aber nur dann erfolgreich sein, wenn Ihre Postings kohärent sind. Wenn Sie den Stil ständig ändern, werden Sie nicht ernst genommen. Marken umso weniger. Deshalb müssen Sie Ihren Stil festlegen:

  • Entscheiden Sie über die Farben und deren Töne, die Sie nutzen
  • Entscheiden Sie über Schriften die Sie nutzen
  • Erstellen Sie Schablone für Rahmen und Kästen
  • Wählen Sie ein paar Effekte für Fotos aus
  • Entscheiden Sie wo und wie Ihr Logo in den Inhalten erscheint

Diese Entscheidungen zu treffen ist einfacher wenn Sie eine Content Strategie haben. Falls Sie keine haben, helfen Ihnen folgende Ideen und Tipps.

Richtlinien für Social Media

Bilder von Produkten oder Leistungen

Bilder von Ihren Produkten oder Leistungen haben eine große Relevanz. Achten Sie auf zwei Elemente: wie Sie die Bilder aufnehmen und wie Sie diese danach bearbeiten. Obwohl Sie keinen großartigen Fotoapparat brauchen, müssen Sie auf die Basisregeln der Fotografie achten. Bezüglich der Bearbeitung legen Sie Richtlinien fest, zum Beispiel welche Filter Sie mit Ihren Bildern nutzen dürfen. Diese Effekte müssen zu Ihren Produkten passen und es sollten nur wenige sein. Sonst sieht Ihre Seite später unseriös aus. Jedes Produkt sollte immer nur mit dem gleichen Filter bearbeitet werden.

Filtereffekte

Bilder aus den Kulissen

Gern werden in Social Media Bilder aus dem Büro, Laden, Lager oder aus Ihren Fertigungsprozessen gesehen. Dies ist Ihre Gelegenheit zu zeigen, dass Sie authentisch sind. Wieder geht es bei dem Fotografieren um die Basisregeln, aber auch darum, dass Sie darauf achten, was alles in dem Bild zu sehen ist – Ordnung ist wichtig.

WERBUNG

Bei der Bearbeitung können Sie andere Filter nutzen als bei den Produkten, aber denken Sie gut darüber nach, welche Atmosphäre durch die Filter entsteht, denn diese wird sich später auf die Persönlichkeit Ihres Unternehmens übertragen.

Bonus Tipp Fotografie: Um bessere Fotos online zu stellen, sollen Sie Ihre Fotos leicht säubern und digital aufwerten.

Besondere digitale Inhalte

Digitale Inhalte bringen viel Mehrwert, weil sie das sagen, was Fotos nicht erfassen können. Zum Beispiel Daten, Prinzipien, Ideen und Ähnliches. Diese abstrakten Ideen mit einem Foto zu veranschaulichen ist keine gute Idee, weil das Foto nur indirekt passen kann und von der eigentlichen Information ablenkt.

Diese digitalen Inhalte müssen kompliziert sein. Infografiken können auch nur 2-3 Informationen enthalten und günstig sei. Sie können auch Teaser für verschiedene Ereignisse veröffentlichen.

Beispiel Infografik

Tipps und Zitate

Diese Inhalte sieht man sehr oft in Social Media. Als Füllercontent sind sie nicht schlecht, da sie einfach zu erstellen sind. Achten Sie auch hier auf ein einheitliches Design und erstellen Sie am besten eine Vorlage für diese Postings. Achten Sie aber darauf, dass Ihre Kanäle nicht hauptsächlich aus solchen Posts bestehen, denn Zitate sind inzwischen die Corporate Variante der Katzenbilder.

Bonus Tipp: achten Sie auf den Überblick

Es ist besser weniger Inhalte von höherer Qualität zu posten, als oft Posts von schlechter Qualität einzustellen. Zahlen sind oft verführerisch: 800 Mal gesehen kann bedeuten dass sie es geschafft haben sich ein schlechtes Image zu machen, 800 Mal.

Schauen Sie ab und zu in Ihre Facebook Fotoalben. Hier werden Ihre visuellen Postings gesammelt und hier kann sich jeder Fan schnell einen Eindruck über Sie verschaffen. Links auf Ihrer Seite ist ein Auszug aus den Alben zu sehen. Das Gesamtbild über Ihr Unternehmen muss in Social Media gepflegt und relevant sein.

Bonus 2: Ressourcen für visuellen Content

Tipps um bessere Fotos zu machen:  http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/digitale-fotografie-die-zehn-besten-tricks-fuer-tolle-bilder-a-572765.html

Bildbearbeitung: Bei http://www.befunky.com/ können Sie Fotos mit Abkürzungen direkt online bearbeiten. Falls Sie mehr tüfteln möchten, können Sie mit GIMP http://www.gimp24.de/ fast alles machen was sonst nur Photoshop kann.

Professionelles Design kann günstig bei Design Delivery bestellt werden. https://www.designdelivery.de/design

Der Autor

Denes Lenard

Dennis Lenard ist Geschäftführer bei Design Delivery.

Seine Expertise liegt vor allem in den Gebieten Online Marketing und Design. Sein Studium hat er in den Bereichen Kommunikation und Wirtschaft (Master) abgeschlossen.

Foto: Nattrapol Sritongcom / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.