Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

3 Methoden um die Unternehmensbekanntheit zu steigern

Unternehmensbekanntheit

Die Bekanntheit eines Unternehmens nimmt maßgeblichen Einfluss auf dessen Erfolgskennzahlen, ganz unabhängig davon, in welcher Branche das Unternehmen wirtschaftet. Die Sichtbarkeit kann statistisch entweder auf den Markt (die Branche) selber eingegrenzt werden, indem das Unternehmen mit direkten Konkurrenten verglichen wird, oder über einen regionalen Bezug. Unabhängig davon, wie bekannt das Unternehmen aktuell ist, besteht selbst auf dichtgedrängten Märkten immer noch Verbesserungspotential.

Drei Methoden, die zu einer gesteigerten Unternehmensbekanntheit verhelfen, lohnen sich besonders.

#1 der klassische Weg – unadressierte Printverteilung an die eigene Zielgruppe

Obwohl Print in den letzten Jahren Teile seines Marktanteils an digitale Branchen und Marketingträger abgeben musste, kann mit effizienter und geplanter Printwerbung noch immer eine rentable Kampagne zur Steigerung der Unternehmenssichtbarkeit betrieben werden.

Die unadressierte Prospektverteilung erfolgt, wie der Name schon sagt, ohne spezifischen Adressenbezug. Stattdessen wird gezielt eine vorher definierte Zielgruppe anvisiert, deren Adressaten dann aus einer Datenbank des Dienstleisters gewonnen werden. Unternehmen können bei der Verteilung mit einem geeigneten Dienstleister also Adressen nutzen, die mit einer bestimmten Zielgruppe in Verbindung gebracht werden, beispielsweise:

  • Smart Shopper oder Classic Consumer
  • Intellectuals und Akademiker
  • Umweltbewusste beziehungsweise Neo-Greens
  • Family
  • lifestylebewusste Menschen

Durch die Prospektverteilung lässt sich die Zielgruppe erreichen, ohne dass Vertreter dieser im Vorfeld eigenständig ermittelt werden müssen. Das spart vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen Aufwand und Kosten, während der direkte Einwurf in den Briefkasten noch immer als ausgesprochen erfolgreich gilt, wenn die Werbung tatsächlich auch zur ihren Empfängern passt.

#2 der Mittelweg – Internetseite erstellen und dieser zu mehr Sichtbarkeit verhelfen

Zwar ist es mittlerweile schon fast abstrus, diesen Umstand überhaupt erwähnen zu müssen, dennoch ist es für Unternehmen unausweichlich: auf eine Internetseite kann und darf nicht verzichtet werden. Egal ob Online Shop, Dienstleister oder regionales Ladengeschäft, das Internet wird täglich von Milliarden ganz unterschiedlicher Personen genutzt, welche zeitgleich nach Milliarden verschiedener Dinge, Informationen, Inhalte und Unternehmen suchen. Daher kann es sich ein Unternehmen in der heutigen Zeit nicht leisten, auf die eigene Internetpräsenz vollständig zu verzichten. Selbst wenn es nur eine statische Webseite mit einigen Unterseiten ist, liefert diese dem interessierten, potentiellen Kunden doch wichtige Informationen und hilft ihm, sich ein erstes Bild vom Unternehmen zu verschaffen.

Damit die Webseite auch gefunden wird, ist ein wenig Marketing notwendig, dessen Aufwendungen sich jedoch schnell wieder amortisieren sollten. Suchmaschinenoptimierung gilt als effizienter Weg, bei dem gezielt einige Suchbegriffe mit thematischer Relevanz ausgesucht und in die Webseite eingepflegt werden, um diese wiederum auf genau diese Begriffe zu optimieren. Das schafft themenverwandte und interessierte Besucher. Bannerschaltung und Verknüpfung mit sozialen Netzwerken ist natürlich ebenso möglich, wichtig ist aber in erster Linie, dass die Webseite mit ihren Inhalten überzeugen kann.

#3 der neue Weg – soziale Kanäle ausschöpfen

Social Media heißt das Zauberwort, was auch im Jahr 2014 nicht an Bedeutung einbüßen wird. Ob Facebook, Youtube, Instagram, Twitter oder andere soziale Kanäle: mit einem gepflegten und hochwertigen Profil, können sich Unternehmen gezielt mehr Sichtbarkeit in diesen Netzwerken verschaffen, welche sich natürlich auch außerhalb der sozialen Kanäle zeigt. Längst ist es nicht mehr so, dass über die sozialen Netzwerke nur junge und technikaffine Menschen erreicht werden können. Stattdessen findet sich, ähnlich wie im Fernsehen oder Print, eine breitgefächerte Zielgruppe, die einfach nur erreicht werden muss.

Unternehmensprofile sollten in sozialen Netzwerken nicht nur angelegt, sondern auch aktiv gepflegt werden. Der offene Dialog mit (potentiellen) Kunden und die soziale Produkt- und Leistungsvorstellung schaffen Sympathie, liefern kostenloses Feedback und generieren natürlich auch Bekanntheit. Denn wenn eine Person in sozialen Netzwerken mit einem Unternehmen interagiert, erhält diese Mitteilung auch jede andere Person in deren Freundeskreis. Wird viel mit der Unternehmensseite kommuniziert und interagiert, steigert sich folglich auch die Sichtbarkeit des Unternehmens / der Marke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.