Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

5 sichere Wege, um deine E-Mail-Öffnungsraten zu erhöhen

E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing funktioniert tatsächlich, das steht fest. Wir erhalten schließlich nicht umsonst jeden Tag eine Unmenge an E-Mails, wenn Unternehmen E-Mail-Marketing nicht für effektiv halten würden. Tatsächlich sind E-Mails bei der Neukundengewinnung 40-mal effektiver als Social-Media-Maßnahmen.

Trotzdem unterschätzen viel Marketer die Macht der Nachrichten. Sie denken, E-Mail-Marketing wäre bloß Zeitverschwendung, nach dem Motto: „Unsere E-Mails liest doch eh keiner!“.

Doch stimmt das tatsächlich? Mit anderen Worten: Die Öffnungsrate war immer niedrig – vielleicht zu niedrig, um E-Mail-Marketing eine echte Chance zu geben.

In diesem Artikel werden dir fünf sichere Wege aufgezeigt, wie auch deine E-Mails geöffnet und von den richtigen Personen gelesen werden.

1. Beginne mit einer guten Betreffzeile

33 Prozent der E-Mail-Empfänger öffnen E-Mails nach Betreffzeile. Die Betreffzeile ist im Wesentlichen das, was deine Leser zuerst sehen.

Du musst diese erste Zeile zu einem Blickfang machen und mit deiner eigentlichen Botschaft abstimmen. Dein Ziel besteht ja nicht darin, dass deine Abonnenten deine E-Mail nur öffnen, sondern darin, dass deine Leser dadurch mit dir in Kontakt treten.

Die besten E-Mail-Betreffzeilen sind kurz und prägnant. Sie geben den Lesern einen Grund, die Botschaft näher zu untersuchen. Die Plattform MailChimp hat eine Studie zu E-Mail-Betreffzeilen durchgeführt und festgestellt, dass die alte Empfehlung, Betreffzeilen einfach zu halten und auf den Punkt zu bringen, immer noch gilt.

Vermeide Wörter wie „kostenlos“ oder „umsonst“, da diese Begriffe dazu neigen, den Spam-Filter auszulösen. Schlagworte wie „helfen“ oder „Erinnerung“ beeinflussen die Öffnungsraten ebenfalls negativ.

2. Personalisiere deine E-Mails mithilfe von Umfragen

Das Internet bietet zahlreiche Tools, mit denen du auf deiner Webseite eine kurze Umfrage über Ansichten, Bedürfnisse und Meinungen erstellen kannst. Diese Informationen helfen dir dabei, passgenaue Newsletter zu entwickeln. Die Ergebnisse der Umfragen dienen zudem als Leitfaden zur Verbesserung deiner Produkte, Dienstleistungen und sogar deiner Marketingstrategien.

Andererseits kannst du deine E-Mail gleichzeitig auch als Umfrageformular verwenden. Frage deine Zielgruppe nach potenziellen Produktideen, Interessen und Bedürfnisse und fördere zusätzlich die Kundenbindung.

3. Verwalte deine Listen

Durch Überprüfen und Verwalten deiner E-Mail-Liste lassen sich deine Öffnungsraten verbessern. Lass es dir nicht zur Gewohnheit werden, E-Mails an inaktive Abonnenten oder E-Mail-Adressen zu senden, die überhaupt nicht existieren.

Es ist wichtig, dass E-Mail-Empfänger genau wissen, wer du bist und warum sie deinen Newsletter erhalten. Andernfalls behandeln sie deine E-Mails wie Spam. 43 Prozent der E-Mail-Empfänger klicken auf die Spam-Schaltfläche, basierend auf dem Absender-Namen oder der E-Mail-Adresse.

Füge deiner E-Mail ein Kontrollkästchen hinzu, in dem die Leser aufgefordert werden, sich für deine Mailingliste zu entscheiden. So bleiben die richtigen Leute bei dir, also diejenigen, die sich wirklich für deine Produkte und Dienstleistungen interessieren.

Bitte deine E-Mail-Abonnenten, ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen, bevor du sie der Liste hinzufügst. So vermeidest du, dass E-Mails an Personen gesendet werden, die an deinem Angebot nicht interessiert sind. Dies zeigt außerdem, dass du deine Abonnenten respektierst.

4. Erwartungen erfüllen

Die Erwartungshaltung deiner Abonnenten erhöht nicht nur die Öffnungsraten, sondern hält auch deine Leser davon ab, deinen Newsletter abzubestellen. Wenn du deiner E-Mail etwas hinzufügst, das von dir erwartet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du weiterhin abonniert wirst.

Informiere deine Leser also darüber, welche Art von E-Mails du versendest und wie oft.

5. Erinnere deine Abonnenten daran, warum sie dich abonniert haben

Deine Benutzer haben sich wahrscheinlich bereits für eine Vielzahl von Produkten und Dienstleistungen angemeldet. Aus diesem Grund ist es hilfreich, eine Textzeile in deine E-Mail aufzunehmen, die daran erinnert, warum deine Leser sich für deinen Newsletter angemeldet haben.

Du gibst ihnen so einen kurzen Überblick über deine Produkte oder Dienstleistungen und bleibst länger im Gedächtnis deiner potenziellen Kunden.

E-Mail-Marketing

Pin it!

Kategorie: Marketing & Vertrieb

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.