IT & Technik
Kommentare 3

Volle Kostenkontrolle über den Flottenverbrauch mit Tankkarten

Tankkarten
Werbung

Flammneu waren seine beiden Actros-Sattelzugmaschinen, aber ganz zufrieden war Fuhrunternehmer Josef P. trotzdem nicht. Einer von beiden verbrauchte deutlich mehr Diesel als der andere. Der Frächter wurde deshalb bei seiner Werkstatt vorstellig.

Der Meister hätte nun die teure Apparatemedizin für die hochmoderne Motorentechnik anwerfen können. Stattdessen gab der weise Autodoktor dem Unternehmer einen kostenlosen Rat: Er solle doch einfach mal für einen Monat die Fahrer der beiden Schlepper tauschen.

Und tatsächlich, von jetzt auf gleich waren die Verbräuche beider Fahrzeuge identisch. Es hatte einfach an der Fahrweise gelegen. Der Fahrer des ursprünglichen Spritfressers hatte bei dem Tausch was geahnt und auf dem neuen Bock den Gasfuß gelichtet. Der andere fuhr einfach wie immer.

Kraftstoffverbrauch – einer der größten Kostenfaktoren im Frachtgeschäft

Weil der Kraftstoffverbrauch einer der größten Kostenfaktoren im Frachtgeschäft ist, haben sich dort mittlerweile Flotten-Telemetriesysteme etabliert. Damit kann der Unternehmer sogar on tour online die Fahrweise seiner Mitarbeiter checken. Diese Systeme überwachen Gaspedalstellung, Drehzahl oder auch Bremsbetätigung. Sie senken die Betriebskosten und erhöhen die Lebensdauer der Fahrzeuge.

Solche Telemetrie-Systeme sind allerdings nur für Lkw verfügbar. Die Flotten vieler Unternehmen bestehen dagegen ausschließlich aus Pkw, etwa bei ambulanten Pflegediensten oder Pizzataxis.

Auch für diese Unternehmer sind die Kraftstoffkosten natürlich ein sensibler Faktor. Und es geht auch ohne Telemetrie, die Wahrheit gibt’s am Ende sowieso immer an der Tankstelle. Ein wertvolles und kostengünstiges Instrument für das Flottenmanagement solcher Unternehmen sind Tankkarten.

Tankkarten – volle Kontrolle über den Fuhrpark

Mit rund 2.500 Stationen, d.h.  22% Marktabdeckung, ist Aral in Deutschland absoluter Marktführer. Die hohe Tankstellendichte macht für Flottenbetreiber den Service von www.aral-cardkomfort.de besonders attraktiv. Denn eine hohe Dichte bedeutet hohe Flexibilität und immer kurze Wege zur nächsten Zapfsäule. Manche Tankstellen mögen zwei Cent günstiger sein. Doch der billigste Sprit wird in Wahrheit teuer, wenn man dafür weit fahren muss.

Der Analyse-Service dieser Karte bietet den Nutzern bei jedem Tankstopp einen Report über Verbrauch und Kilometerkosten des betreffenden Fahrzeugs – volle Kostenkontrolle, bequem online abrufbar. So kommt auch an den Tag, ob einer gerne links fährt.

Darüberhinaus bietet der Einsatz von Tankkarten viele weitere Vorzüge für Unternehmer. In erster Linie entlasten sie die Buchhaltung. Statt stapelweise Belege verschiedener Mitarbeiter kommt nur noch eine Abrechnung im Monat. Weniger Zeit für Buchhaltung heißt mehr Zeit für die Kunden.

Zusätzlich können Sie die Tankkarten mit verschiedenen Hierarchien versehen und so bestimmen, ob Ihr Mitarbeiter nur tanken und waschen oder etwa auch im Shop einkaufen darf.

Sinnvoll ist eine Tankkarte auch im Incentive-Bereich. Zum Beispiel bezahlen Sie dem Mitarbeiter auch die private Nutzung des Dienstwagens. Dann ist sicher auch mal die Ehefrau mit dem Fahrzeug unterwegs – und die wird schlecht mit der Firmenkreditkarte tanken können. Damit nicht die ganze Nachbarschaft volltankt, ist natürlich ein Limit pro Tag und Karte hinterlegt.

3 Kommentare

  1. Markus van Appeldorn
    Markus van Appeldorn sagt

    Hallo Herr Scheickle,
    lieben herzlichen Dank für Ihr motivierendes Lob.

    Grüße
    Markus van Appeldorn

  2. Avatar

    Hallo Frau Lorenz,
    Guten Tag Herr Gastautor van Appeldorn,

    bin regelmäßiger Leser vom Unternehmerhandbuch und möchte mich an dieser Stelle für die zahlreichen, informativen Beiträge bedanken.

    Habe selten zu so vielen unterschiedlichen Themen im Bereich Wirtschaft so gute Artikel gelesen.

    Eine Tankkarte ist generell auch eine gute Idee. Wie heisst es so schön: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“

    Herzliche Grüße
    B. Scheickle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.