Personal & Weiterbildung
Schreibe einen Kommentar

Bildungsgutscheine – gezielte Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung

Bildungsgutschein

Bildungsgutscheine für die Finanzierung von Weiterbildungen sind Fördermaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit. Sie sind für Arbeitssuchende und Arbeitsnehmer vorgesehen.

Hier können insbesondere Arbeitnehmer, die durch eine berufliche Weiterbildung eine anstehende Kündigung verhindern, finanzielle Zuschüsse bzw. die komplette Finanzierung ihrer Bildungsmaßnahme beantragen.

Die zuständige Agentur für Arbeit entscheidet nach der Beantragung, ob der Antragsteller für die Förderung infrage kommt. Dazu werden einige Kriterien überprüft. Die angestrebte Weiterbildung muss sinnvoll sein und gute Erfolgsaussichten bei der anstehenden Jobsuche versprechen.

Mit einem Bildungsgutschein die Weiterbildung finanzieren

Wer die Zusage für einen Bildungsgutschein erhält, kann sämtliche Kosten für eine geplante Weiterbildung damit abdecken.

Die Fördermaßnahme schließt nicht nur die Kosten für den jeweiligen Kurs ein, sie übernimmt darüber hinaus auch Fahrt- und Unterbringungskosten sowie die Verpflegung und notwenige Auslagen für eine Kinderbetreuung während der Weiterbildung.

Damit ist die komplette Finanzierung gesichert und Schüler bzw. Teilnehmer an genehmigten Aus- und Weiterbildungen können sich entspannt auf die Themen und Inhalte der Schulung konzentrieren.

Beratungsgespräch in Anspruch nehmen und Bildungsgutschein beantragen

Mit der Ausstellung eines Bildungsgutscheins bestätigt die Agentur für Arbeit, dass sämtliche Voraussetzungen für die Fördermaßnahme gegeben sind.

Damit dies der Fall ist, muss vor der Beantragung des Bildungsgutscheins ein Beratungsgespräch bei der Agentur für Arbeit stattfinden. Dabei wird individuell erörtert, welche Weiterbildung sich individuell am besten eignet und den größten Erfolg bei der Jobvergabe verspricht.

Zuständig für solche Beratungsgespräche sind die regionalen Büros der Agentur für Arbeit. Hier erhalten Sie alle Informationen zur Förderung mit Bildungsgutschein.

Während des Gesprächs wird auch geklärt, ob alle Kriterien für die Beantragung des Fördergeldes erfüllt sind. Gefördert werden alle Personen, die zu diesen Gruppen gehören:

  • Empfänger von Arbeitslosengeld I
  • Empfänger von Leistungen nach SGB II (Hartz IV)
  • Beschäftigte in Kurzarbeit



  • WERBUNG
  • Arbeitslose mit abgeschlossener Berufsausbildung oder 3 Jahren Berufserfahrung
  • Arbeitsuchende oder Arbeitnehmer, denen Kündigung droht oder deren Arbeitsvertrag ausläuft

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, kann der beantragte Bildungsschein genehmigt und ausgestellt werden. Der Bildungsgutschein berechtigt zur Teilnahme an einer Weiterbildung bei einem zugelassenen Bildungspartner.

Bildungsgutschein einlösen: Gültigkeit beachten

Nachdem der Bildungsgutschein zugeteilt wurde, kann er bei einem Bildungspartner eingelöst werden.

Der Bildungsgutschein enthält allerdings bestimmte Angaben bzw. Festlegungen, die zum Einlösen und Anerkennen zwingend sind. Dazu gehört das mit der Agentur für Arbeit definierte Bildungsziel, die Dauer der Ausbildung, die Region in der die Weiterbildung stattfinden muss sowie die Gültigkeitsdauer des Bildungsgutscheins.

Es ist darauf zu achten, dass Bildungsgutscheine ab Ausstellungsdatum maximal drei Monaten Gültigkeit besitzen. In diesem Zeitraum muss die Weiterbildung angetreten bzw. der Gutschein eingelöst werden.

Bildungsträger auswählen und Weiterbildung starten

Wer eine Förderung mit einem Bildungsgutschein erhält, kann selber entscheiden, bei welchem Bildungsträger er die Weitbildung absolvieren möchte. Lediglich die festgelegte Ausbildungsregion und sonstige Festlegungen der Fördermaßnahme sind zu beachten.

Da es zahlreiche verschiedene Bildungsträger in den einzelnen Regionen Deutschlands gibt, empfehlen sich Beratungsgespräche direkt vor Ort bei dem einen und anderen Bildungspartner. Dabei ist darauf zu achten, dass es sich um Bildungsinstitute handelt, die zertifizierte Weiterbildungen anbieten sowie eine Träger- und Maßnahmenzulassung nach den gültigen Rechtsvorschriften des SGB III besitzen.

Sobald ein passender Bildungspartner ausgewählt und der richtige Kurs gebucht wurde, kann der Teilnehmer die Weiterbildung starten. Direkt zum Ausbildungsbeginn legt der Bildungsträger den Bildungsgutschein bei der Agentur für Arbeit vor und sämtliche Kosten werden für den Teilnehmer übernommen.

Hier nochmal der Weg zur geförderten Weiterbildung in Kurzform:

Bildungsgutschein

Foto: Tanja-Denise Schantz / pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.