Personal & Weiterbildung
Schreibe einen Kommentar

Dr. Hittich – Mit der Kraft der Natur gegen den Krankenstand

Dr. Hittich
Werbung

Die kostenintensivste Investition für einen Unternehmer ist die in Personal. In gute und leistungsfähige Arbeitnehmer ist das Geld auch gut angelegt. Teuer werden Arbeitnehmer allerdings, wenn sie einmal krank werden. In ihrem Jahresbericht „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ aus dem Jahr 2011 kommt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin auf 460 Millionen Fehltage. Eine Krankschreibung dauert demnach im Durchschnitt 12,6 Tage. Für Arbeitgeber bedeutet das gerechnet an den Lohnkosten einen Produktionsausfall von 46 Milliarden Euro, gerechnet an der Arbeitsproduktivität gar einen Ausfall der Bruttowertschöpfung von 80 Milliarden Euro.

Jeder Arbeitgeber kann froh sein, wenn er sportlich aktive Mitarbeiter hat. Sport garantiert Fitness und Leistungsfähigkeit, er schafft Ausgeglichenheit und fördert mentale Stärke. Weil Sport freilich auch besondere körperliche Belastung mit sich bringt, nehmen viele Sportler Nahrungsergänzungsmittel zu sich.

Auch um Krankheiten vorzubeugen, können Nahrungsergänzungen genutzt werden. Denn die Erkenntnisse der Pflanzenheilkunde kann man sich aber nicht bloß für Salben und Tinkturen nutzbar machen – sondern auch für seine Ernährung. Das Unternehmen Dr. Hittich Gesundheits-Mittel bietet eine umfassende Beratung für eine optimale Ernährung. So kann eine bewusste Ernährung beispielsweise Herz-Kreislauf- oder auch Gelenkbeschwerden vorbeugen.

Auch kleinere Erkrankungen haben ernste Folgen

Hauptverantwortlich für Fehltage sind immer noch Beschwerden des Muskel-Skelett-Systems (21,6 %), gefolgt von Atemwegserkrankungen (14,1 %) und einer stetig wachsenden Zahl psychischer Beschwerden (12,9 %). Zum größten Posten mit 28,5 % summieren sich freilich die „Übrigen Krankheiten“. Und da sind es eben auch die kleinen Wehwehchen, die Teile der Mannschaft schachmatt setzen können. Klassischerweise sind das Erkältungswellen. Aber selbst wer sich pflichtbewusst in die Arbeit schleppt – mit so einem Mitarbeiter ist in der Situation eh nix anzufangen.

Lasst Pflanzen wirken

Gerade bei kleineren Beschwerden kann oft die Kraft der Natur mit Heilpflanzen schneller wirken, als Bestseller gegen die sieben schlimmsten Erkältungsbeschwerden. Viele Menschen misstrauen mittlerweile auch der Pharmaindustrie. Nicht zuletzt deswegen verzichtet kaum mehr eine Krankenkasse auf alternative Therapien wie etwa die Phytotherapie, also der Pflanzenheilkunde. Für den Anfang können Sie als Unternehmer ja beim nächsten Betriebsausflug eine Brauereibesichtigung planen. Ein kundiger Brauer wird nicht nur über den Geschmack, sondern auch über die Bedeutung des Hopfens als Heilpflanze informieren.

Viele Menschen vertrauen tatsächlich „Kräuterhexen“. Man kann über so etwas lächeln. Man kann diesen Umstand aber auch in die betriebliche Gesundheitsvorsorge einbinden. Angebote wie Kurse über Natur- und Pflanzenheilkunde können genauso segensreich wirken, wie solche fürs Schwimmen oder ein Fitness-Studio.

Die Wirkung vieler natürlicher Stoffe kannten schon unsere Urahnen – nur geriet ihr Wissen lange in Vergessenheit. Von vielen Dingen wussten die Menschen, dass sie die Gesundheit erhalten – nur nicht warum. Doch viele dieser Geheimnisse hat die Wissenschaft bereits gelüftet und so für eine gezielte Ernährung nutzbar gemacht. Auch der Biochemiker Dr. Reinhard Hittich ist fasziniert von der natürlichen Gesundheitskraft und forscht daher ganz im Zeichen der Natur. Dr. Hittich informiert über die Weiterentwicklung seiner Produkte und deren positive Wirkung auf die Gesundheit in verschiedenen Onlinemedien.

Pflanzenkenntnisse für sportliche Aktivitäten nutzen

Jeder Arbeitgeber kann daher froh sein, wenn er sportlich aktive Mitarbeiter hat. Sport garantiert Fitness und Leistungsfähigkeit, er schafft Ausgeglichenheit und fördert mentale Stärke. Weil Sport freilich auch besondere körperliche Belastung mit sich bringt, nehmen viele Sportler Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Auch hier gibt es einen Trend zu natürlichen Präparaten.

Foto: Vaclav Mach / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.