IT & Technik, Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Etiketten designen und drucken – Das müssen Sie beachten

Etiketten

Im privaten und beruflichen Umfeld sind Etiketten extrem nützlich. Schließlich möchten Sie ja selbst nach Jahren noch wissen, was sich in Ihrem Lager befindet befindet. Wenn z.B. nach der Inventur das Lager eines Unternehmens neu sortiert wird, ist es auch Zeit für neue Etiketten. Im Büro vertragen die Ordner von Zeit zu Zeit möglicherweise neue Labels und auch Kunden in Ladengeschäften profitieren von aussagekräftigen sowie ansprechenden Etiketten.

Je nach Einsatzort und Zweck, sollten diese bestimmte Funktionen und Vorschriften erfüllen. In Sachen Design und Druck gibt es ebenfalls einiges zu beachten.

Grundlagen der Etikettierung

Bevor Sie mit dem Design einer Etikettenreihe beginnen können, sollten Sie sich folgende Fragen beantworten:

  • Was soll beschriftet werden?
  • Aus welchem Material besteht der Untergrund?
  • Aus welchem Material sollen die Etiketten bestehen?
  • Wer liest die Etiketten zu welchem Zweck?
  • Sollen Maschinen in der Lage sein, die Etiketten einzuscannen?

Etiketten sind in allen Formen und Farben aus zahlreichen Textilien und Materialien design- und druckbar. Für Lebensmittelverpackungen haben sich PE- und PP-Folie als Träger bewährt, aber auch Papier- oder Kartonetiketten sind beliebt. Kleidungshersteller arbeiten häufig mit Textiletiketten aus leichten Stoffen oder hochwertiger Baumwolle.

Wichtig ist es also, den Rahmen zu kennen, in dem das Etikett verwendet wird.

Soll es aufgeklebt oder angeheftet werden? Ist der Untergrund eben oder gebogen? Die Form des Gegenstandes, der etikettiert wird, bedingt schließlich die Leserlichkeit einer Beschriftung. QR-Codes sind z. B. nur dann notwendig, wenn Kunden mit eigenen Geräten wie Smartphones oder Verkäufer an der Kasse die Etiketten einlesen müssen.

Etiketten für den internen Gebrauch designen und drucken

Bei der Lagerhaltung können Codes ebenfalls sinnvoll sein. Gerade wenn besonders viele verschiedene Gegenstände in Behältnissen gleicher Art eingelagert sind, macht eine einheitliche Codierung Sinn, um die gesuchten Artikel schnell zu finden. Denn von außen lässt es sich beispielsweise schlecht erkennen, ob in einem Pappkarton schwarze oder weiße Bretter lagern. Eine App hingegen erkennt den Code und kann den Gegenstand im Display abbilden.

Für den internen Gebrauch gilt bei Etiketten, dass sie schnell erfassbar sein müssen. Niemand sucht gern in einer Reihe winziger gedruckter Beschriftungen nach den passenden Produkten. Auf besonders dekorative Labels können Sie hier verzichten. Zerbrechliche Teile sollten groß und auffällig als solche ausgewiesen werden.

Produktetiketten richtig designen

Als Hersteller eines Produktes sind Sie verpflichtet, den Kunden über zahlreiche Faktoren rund um Inhalt und Verpackung aufzuklären. Dabei haben sich einige Standards durchgesetzt:

  • Lebensmittel müssen beispielsweise eine Auflistung aller Zutaten enthalten, wobei diese in der Reihenfolge nach Mengen geordnet sind. Enthält Ihr Produkt 900 ml Mineralwasser, 50 g Zucker, 20 ml Fruchtauszüge und verschiedene Farbstoffe, wäre dies die korrekte Reihenfolge der Zutatenliste.
  • Stoffe, die als bekannte Allergene gelistet sind, müssen aus der Liste herausstechen, beispielsweise durch gefettete Schrift.

Die Kunden müssen alle Bereiche des Labels lesen können. Ein Produkt, das nicht gedreht werden darf, muss also in der korrekten Leserichtung beschriftet sein. Bei Anbietern hochwertiger Etikettendrucke können Sie Bilddaten hochladen und mithilfe eines Kalkulators Ihre Etiketten konfigurieren und auch direkt deren Preis ermitteln.

Einen Probedruck sollten Sie jedoch vor der endgültigen Fertigung testweise aus Papier an das Produkt anlegen. Mehrere hundert oder tausend Fehldrucke in Form, Größe oder Farbgebung blockieren sonst Arbeitsablauf und Auslieferung.

Ansprechend und professionell etikettieren

Das Etikett sollte außerdem Teil Ihrer Produktmarke sein. Es sollte daher neben Ihrem Logo auch die Signaturfarben und den typischen Stil Ihrer Marke enthalten.

Durch Marktforschung finden Sie heraus, welche Eigenschaften Ihre Kundschaft mit Produkt und Marke assoziiert. So finden Sie sicher den passenden Stil für Ihre Etiketten.

Kategorie: IT & Technik, Marketing & Vertrieb

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.