Versicherungen & Banken
Schreibe einen Kommentar

Die Goldreserven der Welt

Goldstandard

Gold ist ein Edelmetall, in das viele Anleger zur Absicherung von Krisen investieren. Staaten halten entsprechende Reserven insbesondere zur finanziellen Absicherung gegen eine Inflation zurück und versuchen so ihre Kaufkraft zu bewahren. Da der Goldpreis in US-Dollar notiert ist, dient das Edelmetall außerdem zum Ausgleich möglicher Schwankungen des Wechselkurses.

Früher sollten durch den sogenannten Goldstandard in erster Linie Währungen gedeckt werden. Um Schulden zu begleichen verkauften Länder insbesondere nach dem Ersten Weltkrieg Goldbestände. Nach dem Krieg kauften Länder Gold in unterschiedlichen Mengen zurück. Es kam zu einer Verschiebung der Goldreserven weltweit.

Was ist der Goldstandard?

Unter dem Goldstandard versteht man ein Verfahren, bei dem die Währung eines Landes entweder aus Gold besteht oder aus  Banknoten, die jederzeit in Gold eingetauscht werden könnten. Die Menge, die ein Land an Geld besitzt, musste also stets durch dessen Goldbesitz gedeckt sein.

Eingeführt wurde der klassische Goldstandard von Großbritannien mit dem Bank Charter Act von 1844. Im Deutschen Reich galt der Goldstandard ab 1871. Abgeschafft wurde dieser ab 1914, weil Länder die Kosten für den Ersten Weltkrieg mit ihren Goldreserven begleichen mussten.

Insbesondere die USA und Frankreich kauften in dieser Zeit viel Gold auf. Es kam zu einer Verschiebung der Goldreserven der Länder weltweit. Mit dem Bretton-Woods-System richteten Länder (Deutschland ab dem Jahr 1952) ihre Währung am Dollar aus. Dieser wurde immer wertvoller, weshalb die Vereinigten Staaten irgendwann nicht mehr genügend Goldreserven hatten, um ihre Geldmenge zu decken. Andere Länder versuchten weiterhin Gold zuzukaufen.

Teilweise lagert deutsches Gold bis heute in den USA. 1971 kündigte der damalige US-Präsident Richard Nixon die Konvertierbarkeit des Dollars, 1973 wurde das Bretton-Woods-System vollständig aufgehoben. Zum damaligen Zeitpunkt belief sich der weltweite Gesamtbestand an Gold auf insgesamt 36.798 Tonnen.

Wie sind die Goldreserven heute weltweit verteilt?

Wie ist das Gold der Welt verteilt? Den wohl größten Teil besitzen die USA, gefolgt von Deutschland, Italien und Frankreich. Russland sowie China haben in den letzten Jahren allerdings aufgeholt und Gold zugekauft.

Die sechs Länder mit den größten Goldreserven sind folglich aktuell:

Land Goldreserven in Tausend Tonnen
Vereinigte Staaten 8.134
Deutschland 3.371
Italien 2.452
Frankreich 2.436
Russland 1.910
China 1.843

Der Besitz von Goldreserven ist bis heute wichtig für Staaten. Gold dient ihnen als Sicherheit beispielsweise gegen Banken- und Wirtschaftskrisen und stellt eine finanzielle Rücklage dar. Es besitzt heutzutage allerdings keine währungsdeckende Funktion mehr.

Für Privatanleger gilt Gold inzwischen als eine mögliche Investitionsquelle neben zahlreichen anderen wie beispielsweis ETFs, Fonds und weiteren Wertpapierarten. Das zeigt sich auch an einer Reduktion der weltweiten Goldreserven insgesamt. Hier ein direkter Vergleich:

  • Goldreserven 1973 weltweit: 36.798 Tonnen
  • Goldreserven 2018 weltweit: 33.791 Tonnen

Wie sind Verschiebungen der Goldreserven heute geregelt?

Um den Bestand und vor allem den Kauf sowie Verkauf von Gold weltweit zu regeln, wurde 1999 das sogenannte Central Bank Gold Agreement eingeführt. Daran beteiligt sind:

  • Europäische Zentralbank (EZB)
  • 20 Zentralbanken europäischer Staaten

Das Agreement regelt, wie viel Tonnen Gold innerhalb eines Jahres maximal verkauft werden dürfen. Hierzu einigten sich die teilnehmenden Staaten auf eine maximale Menge von 400 Tonnen.

Grund des Agreements war die Entscheidung der Briten 1999, fast 60 Prozent ihres Goldes verkaufen zu wollen. Die Vereinbarung wird alle 5 Jahre erneuert.

Welche Rolle spielt Gold für Privatanleger?

Für private Anleger kann es durchaus Sinn ergeben, einen prozentualen Anteil des Aktienportfolios mit Gold aufzustocken. Das Edelmetall gilt immer noch als sicherer Hafen und kann Schwankungen in einem Portfolio gegebenenfalls ausgleichen.

Wer sich gegen wirtschaftliche Krisen mit Gold absichern möchte, hat die Möglichkeit dieses in Form von Barren oder Münzen zu kaufen.

Kategorie: Versicherungen & Banken

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.