Personal & Weiterbildung
Schreibe einen Kommentar

Initiativbewerbungen – Was kann man erwarten?

Initiativbewerbungen

In der heutigen Zeit suchen immer mehr Leute im Internet die wichtigsten Informationen über Blindbewerbungen, Initiativbewerbungen vieles mehr. Man findet dazu einige wertvolle Seiten, die über Gestaltung und Wertigkeit des einzelnen Typus Auskunft geben.

Dies kommt vor allem durch den Umstand, dass viele Firmen mittlerweile auf ihren Portalen explizit Initiativbewerbungen ausschreiben. Denn natürlich ist für die Firmen angenehm, aus einem möglichst breiten Bewerberpool entscheiden zu können, wie man vakante Stellen besetzt oder natürlich neue schafft.

Dennoch sollte man sich dringend fragen, wie man eine Initiativbewerbung ausschreiben muss, damit die Bewerbungen auch eine gewisse Aussagekraft haben.

Je spezifischer, desto besser

Wie schon dargestellt, ist der scheinbare Vorteil von Initiativbewerbungen klar: Viele Bewerber, die ihre Fähigkeiten möglichst breitgefächert aufstellen. Doch darin liegt auch eine Tücke. Denn im Endeffekt weiß man ja gerade als Selbständiger oder Neuunternehmer oft, wie eine neue Stelle aussehen soll und welches Profil der Bewerber haben muss, um relevant zu sein.

Es ist also gerade im Fall von Existenzgründern anzuraten, ihre Stellenprofile möglichst spezifisch zu gestalten, um eine Bewerberflut zu vermeiden und letztendlich damit mehr Arbeit als Nutzen zu haben. Denn auch das sorgfältige Bearbeiten von Bewerbungen kostet Zeit. Und in solchen Fällen hat man dann lieber doch Klasse statt Masse.

Dennoch kann das Mittel der Initiativbewerbung natürlich auch Glückstreffer mit sich bringen, die man bei einer zu engen Stellenausschreibung eventuell nicht erzielt hätte. Die Initiativbewerbung bleibt also auch aus Sicht des Arbeitgebers ein interessantes Mittel, um neue Ressourcen im Personalbereich zu schaffen.

Wie geht man also vor?

Für die Praxis würde es für Existenzgründer Sinn machen, sich hier an den Großen zu orientieren, wenn man selbst Initiativbewerbungen für das eigene Unternehmen ausschreiben will. Oftmals haben große Unternehmen sogar eigene Initiativportale, die sehr detailliert und genau auf das Profil der Bewerber eingehen und damit doch recht genauen Aufschluss über die Qualifikationen geben können.

In diesem Fall lohnt es sich also tatsächlich einmal, bei den Großen abzukucken und die effizienten Fragebögen auf sich anzupassen. So erleichtert man sich die Arbeit und kann bereits funktionierende Mechanismen unproblematisch implementieren.

Fazit

Die unterschiedlichen Bewerbungsformen, die es neben der direkten Stellenausschreibung gibt, sind auch aus Arbeitgebersicht ein sinnvolles Mittel, um neue und qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen. Es ist jedoch anzuraten genau zu definieren wie und in welcher Form man sie anbietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.