Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Weil er’s kann! Der Kugelschreiber ist das stärkste Werbe-Medium

Kugelschreiber

Unter allen Werbegeschenken gibt es keinen Dauerbrenner, wie den einen: Den Kugelschreiber. Tatsächlich, 39 Prozent aller Werbegeschenke in Deutschland sind Schreibgeräte – also im Wesentlichen Kugelschreiber.

Auf die Frage, warum das so ist, gibt’s nur eine Antwort: Weil er’s kann!

Kein Werbemedium erreicht bei Kunden und Verbrauchern auch nur annähernd die Aufmerksamkeit wie dieser Werbeklassiker. Egal ob TV-Spots, Radio-Werbung, Zeitungen und Zeitschriften, Flyer oder auch Werbebanner im Netz – der Kugelschreiber schlägt sie alle.

Die richtige Auswahl vorausgesetzt, leistet er alles, was Menschen sich von einem Werbegeschenk wünschen:

  • Funktionalität
  • Qualität
  • Originalität
  • Likeability

Der wissenschaftliche Beweis: Werbeartikel wirken

Das wurde jetzt auch erneut wissenschaftlich erwiesen. Der Gesamtverband der Werbewirtschaft (GWW) legte im vergangenen Jahr seine zweite Werbeartikel-Wirkungsstudie vor. Die zeigt, dass sich der Erfolg von Werbegeschenken seit der ersten Studie von 2013 noch einmal erheblich gesteigert hat.

Demnach ergab die repräsentative Umfrage durch das Marktforschungs-Institut DIMA, dass 91 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren mindestens einen Werbeartikel besitzen. In der Altersgruppe zwischen 14 und 69 Jahren sind es gar 93 Prozent.

Beinahe alle konnte bei der Befragung auf Anhieb sagen, um was für ein Werbegeschenk es sich dabei handelt. Und 59 Prozent erinnerten sogar den Namen des Unternehmens oder Produkts, das mit diesem Artikel beworben wurde.

Die Werbemedien Radio und Fernsehen bleiben mit 32 und 28 Prozent Erinnerungswert weit dahinter zurück.

Lange Werbewirkung für kleines Geld

Und die Werbegeschenke, und insbesondere der Kugelschreiber, entfalten vor allem eine Langzeitwirkung bei Kunden und Verbrauchern. 22 Prozent der Werbegeschenke verbleiben ein bis zwei Jahre im Besitz, 39 gar über zwei Jahre.

Für eine solche dauerhafte Werbewirkung bräuchte es in allen anderen Medien kostspielige Mehrfachschaltungen über einen langen Zeitraum – die darüberhinaus mit hohen Streuverlusten einhergehen.

Mit einem Werbeartikel kommen laut der Studie dagegen 85 Prozent der Bevölkerung an einem Durchschnittstag in Kontakt. Eine Kontaktrate, die alle anderen Medien schlägt.

Der Kugelschreiber steigert das Unternehmens-Image

Kugelschreiber

Und der Kugelschreiber als Werbeklassiker Nummer eins kann noch mehr. Er ist auch Sympathieträger.

Viele Unternehmen setzen heute im Online-Marketing etwa auf Banner-Werbung. Doch durch eine Reizüberflutung ist beim Verbraucher längst eine Banner-Blindheit eingetreten. Und die tägliche Papierflut mit Werbeflyern nervt eine riesige Anzahl von Verbrauchern zusehends.

Der Aufkleber „Bitte keine Werbung und kostenlosen Zeitungen“ ist mittlerweile Standard. Die Verbraucher empfinden diese Werbung als lästig und unsympathisch.

Nicht so das Werbegeschenk!

Es erzielt nicht nur höchste Kundenbindung, sondern generiert auch Neukunden und steigert das Image des werbenden Unternehmens.

So gaben 57 Prozent der für die Studie Befragten an, Kunden des werbenden Unternehmens zu sein – 90 Prozent davon waren es schon bei Übergabe des Geschenks. Von den restlichen 10 Prozent erklärte immerhin mehr als ein Drittel, die Übergabe des Werbeartikels habe beim Kauf eine Rolle gespielt.

Weitere 12 Prozent gaben an, das Werbegeschenk habe ihren Eindruck vom werbenden Unternehmen oder vom Produkt positiv beeinflusst. Die weitaus meisten aller Befragten beurteilten das werbende Unternehmen oder Produkt als „besonders sympathisch“, „vertrauenswürdig“ oder erklärten „kann ich weiterempfehlen.“

Auf die Qualität kommt es an

Ein winziger Anteil gab aber auch eine negative Beurteilung zu einem erhaltenen Werbegeschenk ab. Ausschlaggebend war dabei immer die mangelnde Qualität eines Werbeartikels.

Ein absolut minderwertiger Kugelschreiber etwa erfüllt einerseits nicht den Anspruch des Verbrauchers an die Funktionalität. Und er fühlt sich als Kunde auch nicht wertgeschätzt.

Dann verkehrt sich das anvisierte Ziel ins Gegenteil. Je nach angesprochenem Personenkreis, ob bloßer Massenstreu-Artikel oder eine kleinere Gruppe, kann es ratsam sein, auf exklusive Kugelschreiber zu setzen.

Wer etwa potentielle Premiumkunden mit Pfennig-Artikeln beeindrucken möchte, darf sich nicht wundern, mit seinem Unternehmen selbst in der Penny-Stock-Liga eingeordnete zu werden. Ein exklusiver Kugelschreiber einer international bekannten Marke mit eigenem Werbeaufdruck kann dagegen zum günstigen Imageträger werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.