IT & Technik
Kommentare 1

Schutz der persönlichen Daten: Nehmen Sie die Passwortsicherheit nicht auf die leichte Schulter!

Passwortsicherheit

Die Online-Kriminellen dieser Welt würden alles dafür tun, um an Ihre Daten zu kommen. Aus diesem Grund gilt es diese unbedingt zu schützen. Die meisten Betroffenen sind überrascht, wenn sie Opfer von Cyber-Attacken werden und können sich das oft gar nicht erklären.

WERBUNG

Passwörter sind häufig eine Schwachstelle in der Sicherheit von Online-Konten. Um ausreichenden Schutz zu bieten, müssen Passwörter sicher sein. Wenn man sich mal die Liste, der am häufigsten verwendeten Passwörter anschaut, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.

Die meistverwendeten Passwörter in Deutschland (2021)

WERBUNG
  1. 123456
  2. passwort
  3. 12345
  4. hallo
  5. 123456789
  6. gwertz
  7. schatz
  8. basteln
  9. berlin
  10. 12345678

Wie sieht es weltweit aus? Diese Infografik zeigt die weltweit meistverwendeten Passwörter nach Ländern sortiert.

Sicheres Surfen leicht gemacht

Vielen Internet-Usern fällt es schwer, sichere Passwörter zu finden. Das haben auch zahlreiche Unternehmen bereits bemerkt und die Anforderungen, welche sie an ein Passwort stellen, deshalb angehoben. Einige Webseiten-Betreiber verlangen mindestens ein Sonderzeichen im Kennwort und auch Zahlen sind in den meisten Fällen notwendig, um ein Passwort zu erstellen.

Ist es wirklich so schwer, im Internet sicher unterwegs zu sein? Oder sind diese kurzen sowie einfallslosen Passwörter einfach nur unserer Bequemlichkeit geschuldet?

Mit den folgenden Tipps für mehr Passwortsicherheit können Ihnen Cyberkriminelle ihre Konten nicht einfach kapern!

So erstellen ein sicheres Passwort:

  • Gestalten Sie Ihre Passwörter etwas länger (min. 8 Zeichen)
  • Verwenden Sie Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen
  • Wählen Sie keine leicht zu ermittelnden Daten wie Namen oder Geburtstage
  • Nutzen Sie dasselbe Passwort nie zweimal
  • Falls diese angeboten wird, empfiehlt es sich, von der 2-Faktor-Authentifizierung Gebrauch zu machen

Die 2-Faktor-Authentifizierung ist deshalb sinnvoll, weil sie zusätzlichen Schutz bietet und doppelt gemoppelt hält ja bekanntlich besser. In den meisten Fällen wird Ihnen dann eine Art TAN auf dem Mobiltelefon angezeigt, die Sie zum Login benötigen. Sollte Ihr Passwort einem Betrüger in die Hände gefallen sein, hat dieser somit trotzdem keinen Zugriff, da er die 2-Faktor-Authentifizierung nicht abschließen kann.

Haben Sie viele Passwörter und Probleme, sich diese zu merken, könnte ein Passwort-Manager sinnvoll sein. In einem solchen können Sie auch eine größere Zahl an Zugangsdaten sicher verwalten.

WERBUNG

Kann man die Passwortsicherheit prüfen?

Als Nutzer weiß man oft nicht, ob das eigene Passwort noch sicher ist oder ob man es wechseln sollte. In den letzten Jahren wurde schon öfter bekannt, das private Daten von Diensten, wie Social Media (z.B. Passwörter, E-Mails und Nutzernamen) in die Hände Dritter gelangten.

Wird dasselbe Passwort für mehrere Logins verwendet, ist das für Hacker praktisch wie ein Tag der offenen Tür.

Ob ihre Konten betroffen sind, können User zum Beispiel auf Internetseiten wie haveibeenpwned herausfinden. Dort gibt man seine Telefonnummer oder seine E-Mail-Adresse ein und bekommt direkt angezeigt, ob sich die Daten womöglich in den Händen von Cyberkriminellen befinden könnten.

Ist es sinnvoll, sein Passwort regelmäßig zu ändern?

Es gibt Firmen und Webseiten, die ihre User dazu zwingen, ihre Kennwörter in regelmäßigen Abständen durch andere zu ersetzen. Glaubt man Studien, gewinnt man damit aber rein gar nichts.

Hält man an einem Passwort fest, kann man es sich viel einfacher merken. Somit kann man auch auf eine Notiz am Schreibtisch verzichten, welche von anderen Personen gesehen werden könnte.

Passwortsicherheit

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.