Existenzgründung
Schreibe einen Kommentar

Das finanzielle Potenzial des Vermietens

Vermieten

Schon in der Vergangenheit wurden häufig die Vorzüge des Vermietens betont, wenn es darum geht, einen Cashflow zu generieren. Die Praxis zeigt, dass auf dieser Basis ein lohnenswertes Geschäftsverhältnis für zwei Seiten möglich ist.

Einigen Unternehmen ist es in der Vergangenheit gelungen, sich in die Rolle des Vermittlers zu begeben und darauf ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu gründen.

Die gemietete Freiheit

Wohnmobile werden derzeit in Deutschland immer beliebter. Allein im Jahr 2017 zählten die Hersteller 40.000 Neuzulassungen – mehr als je zuvor. Ein Ausschlusskriterium bleibt derweil der hohe Kaufpreis, der mit den Wohnmobilen in Verbindung steht. Aus diesem Grund entscheiden sich Urlauber immer häufiger dafür ein Gefährt zu mieten, um sich auf günstiger Basis mit dieser Art des Reisens vertraut zu machen.

Welche lukrative Grundlage dies für ein Unternehmen bietet, erkannten auch die Gründer von Campanda schnell. Da das Wohnmobil selbst vergleichsweise selten in Gebrauch ist, gibt es zwischen den Intervallen der eigenen Nutzung die Möglichkeit, es an andere Personen zu verleihen. Die Plattform Campanda bietet somit den Urlaubern selbst die Gelegenheit, zu niedrigen Preisen zu reisen. Die Anbieter erhalten derweil die Option, sich einen flexiblen Nebenverdienst zu sichern. Je nach Auslastung sollen auf diese Weise bis zu 36.000 Euro pro Jahr möglich sein.

Baumaschinen Vermietungen

Dass es auch in vermeintlichen Nischen möglich ist, durch das Angebot eines Leihservices Geld zu verdienen, beweist das Bespiel des Baumaschinenverleihs. Hochwertige Werkzeuge und Maschinen, die zum Teil auch von Heimwerkern verwendet werden, sind in der Anschaffung besonders teuer. Zudem stellt sich die Frage, wie genau die Utensilien nach der Anschaffung gelagert werden können. Wer sich von Beginn an dafür entscheidet, die eigene Ausrüstung nur zu leihen, befreit sich von diesen dringlichen Fragen.

Meist handelt es sich dabei um Gegenstände, die nur in speziellen Situationen verwendet werden müssen und daher keine langfristige Anschaffung erfordern. Inzwischen floriert dieses Geschäft in ganz Deutschland und immer mehr regionale Anbieter suchen ihre Chance, um ihre Angebote an Hand- und Heimwerker zu richten.

Das geliehene Auto

Gerade in den größeren Städten Deutschlands entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, kein eigenes Auto zu besitzen. Vielmehr reicht es ihnen aus, auf Leihbasis auf vier Rädern unterwegs zu sein. Das bekannte Car-Sharing macht es längst auch auf privater Basis möglich, in diese Tätigkeit einzusteigen. Dabei dient das Internet für die flexible Vermittlung. So ist es durch die dichte Besetzung der Städte möglich, in sehr vielen Fällen im eigenen Umkreis ein freies Fahrzeug zu finden.

Langfristig überzeugen allerdings vor allem die Ersparnisse, die auf diesem Wege möglich sind. Schließlich lassen sich nicht nur die Anschaffungskosten für das Auto einsparen. Auch laufende Kosten, wie sie durch Versicherung, Reparaturen oder Steuern entstehen, können auf einfachem Wege reduziert werden.

Insgesamt scheinen Unternehmen, die das Leihen zu ihrem Geschäftsmodell machten, nicht nur in finanzieller Hinsicht ihre Kunden zu überzeugen. Vielmehr gelingt es in vielen Fällen, damit einen nachhaltigen und ökologischen Aspekt in Verbindung zu bringen, da die Ressourcen geschont werden und weniger Energie aufgebracht werden muss. Auch in Zukunft können diese Unternehmen damit auf einer soliden wirtschaftlichen Basis agieren.

Kategorie: Existenzgründung

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.