Management & Controlling
Kommentare 6

Gute Entscheidungen treffen!

Gute Entscheidungen treffen!

Gute Entscheidungen zu treffen – gerade in der Situation von Unsicherheit – ist eine wesentliche Kernaufgabe von Management. Und ein Erfolgsfaktor für das Erreichen von angestrebten Zielen.

Allerdings wird es mit zunehmender Dauer der Beschäftigung mit einem Thema immer schwieriger, gute und objektive Entscheidungen zu treffen, da sich Vorannahmen und Einschätzungen stetig verfestigen – die sogenannte „Betriebsblindheit“.

Was kann man also tun, um gerade in komplexen Situationen die RICHTIGEN Entscheidungen zu treffen?

Wird ein Entscheidungsbedarf festgestellt, dann vollzieht sich der Entscheidungsprozess in mehreren Schritten:

Das wichtigste ist es zunächst zu klären, WORÜBER überhaupt entschieden werden soll, was der Kern der Entscheidung ist bzw. zu welchem Ziel sie führen soll und welche Einflussfaktoren zu berücksichtigen sind.

Darauf aufbauend werden die unterschiedlichen Alternativen entwickelt und bewertet.

Auf dieser Basis kann dann eine fundierte Entscheidung getroffen werden.

Wichtig ist, dass man nicht vergisst nach der Entscheidung die Umsetzung anzugehen und regelmäßig prüft, ob die zuvor definierten Ziele auch erreicht werden 😉

Der Weg zur RICHTIGEN Entscheidung!

1. Situations- und Umfeldanalyse

Zunächst sollte das Ziel der Entscheidung klar und unmissverständlich formuliert werden. Dabei hilft die SMART-Formel:

  • S – spezifisch
  • M – messbar
  • A – akzeptiert / angemessen / attraktiv / anspruchsvoll
  • R – realisierbar
  • T – terminierbar

Danach ist es wichtig eine möglichst objektive und vollständige Erhebung und Analyse der relevanten Fakten und Rahmenbedingungen für die anstehende Entscheidung zu machen, um wirklich (fast) alle wesentlichen Fakten und Faktoren mit einbeziehen zu können:

  • Definition der Rahmenbedingungen (Zeitraum, beteiligte Personen, weitere wesentliche Faktoren)
  • Voraussetzungen: wirklich alle relevanten Interessensgruppen werden gehört und/oder am Prozess beteiligt

FAZIT: es sollte allen Beteiligten klar sein, WAS innerhalb von WELCHEM Rahmen zu entscheiden ist.

2. Entwicklung und Bewertung von Alternativen

Im zweiten Schritt geht es darum alle Möglichkeiten aufzuzeigen, zwischen denen die Entscheidung fallen soll. Es werden daher verschiedene Szenarien der Folgen von unterschiedlichen Entscheidungen durchdacht und einander gegenüber gestellt.

Der Ablauf ist dabei ungefähr wie folgt:

  • Entwicklung von verschiedenen Szenarien oder Entscheidungsalternativen
  • Identifikation und Gewichtung von Bewertungskriterien
  • Beurteilung der möglichen Konsequenzen jeder Alternative anhand der definierten Kriterien

Für alle Alternativen werden Nutzen (was bringt das?) und Konsequenzen (was kostet das?) gegenübergestellt. Dieses gezielte Zu-Ende-Denken der Möglichkeiten führt meist recht schnell zur Reduktion auf nur noch 2-3 Varianten, die in Frage kommen.




WERBUNG

WICHTIG: Echte Ergebnisoffenheit: es sollte nicht bereits feststehen, welches Entscheidungsergebnis gewünscht ist.

3. Entscheidung

Es gilt sicherzustellen, dass jetzt auch wirklich innerhalb eines definierten Zeitraums eine fundierte und von allen Beteiligten akzeptierte Entscheidung getroffen wird.

Dazu werden die zuvor bewerteten Alternativen noch ein letztes Mal auf ihre Passgenauigkeit bezüglich Unternehmenskultur und Gesamtstrategie, den Zielen und Erfolgstreibern innerhalb des Projekts überprüft.

Dann kann eine Entscheidung getroffen werden!

Wichtig ist auch, dass die Entscheidung mit ihren Hintergründen und Argumentationen dokumentiert wird, um sie auch später noch nachvollziehen zu können.

MERKE: Transparenz ist die Basis für eine fundierte und tragfähige Entscheidung und dient der Nachvollziehbarkeit der Entscheidung für alle Beteiligten.

4. Umsetzung und Controlling

Und damit die gute Entscheidung nicht in der Luft verpufft, sollte man zeitnah in die Umsetzung gehen. Folgeaktivitäten, die sich aus der Entscheidung ergeben, sollten direkt vereinbart und angestoßen werden.

Die Auswirkungen dieser Maßnahmen in Bezug auf die zuvor definierten Ziele sollten beobachtet werden, um ggfs. die Entscheidung revidieren zu können oder einen erneuten Entscheidungsbedarf festzustellen.

MERKE: der Entscheidung muss die Umsetzung folgen, sonst war der ganze Entscheidungsprozess sinnlos!

Entscheidungsmethoden

Hier eine Liste der bekanntesten Entscheidungsmethoden (gesehen bei Day-Spotting). Nicht alle sind in jeder Situation gleich gut anwendbar, aber wir alle haben diese Methoden schon einmal selbst benutzt:

Tools

Decision Making HelperDas kleine Software-Unternehmen INFONAUTICS aus der Schweiz hat auf dem Prinzip der gewichteten Entscheidungsmatrix ein kleines Software-Tool „Decision Making Helper“ entwickelt. Das Tool Decision Making Helper ist ein Programm für Windows und unterstützt auf einfache und strukturierte Weise bei der Entscheidungsfindung.

Mehr Informationen

Weitere Entscheidungsmethoden und ihre Anwendungsgebiete stelle ich euch in kommenden Artikeln vor. Alle bisher erschienenen Beiträge rund um das Thema findet ihr hier:

Entscheidungsmethoden

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

6 Kommentare

  1. Marion M. Rotter

    Im Harvard Business Manager Magazin war mal ein interessantes Thema darüber. Kerninhalt war, daß Manager ihr Bauchgefühl mindestens 40 % zur Entscheidung heranziehen, einfach die besseren Wege wählen. Man kann, bei allem Respekt, auch alles „zer“analysieren. Google mal. Vielleicht hab ich die Ausgabe noch oben in der Bibliothek, dann scann ich sie ein.

  2. Pingback: Gute Entscheidungen treffen! | Das Unternehmerh...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.