Sonstiges
Kommentare 2

Container zur Sperrmüllentsorgung

Container

Sperrmüll fällt immer dann an, wenn es um Entrümpelungen geht. Nicht nur die städtischen Müllbetriebe beschäftigen sich mit der Abholung, sondern auch private Unternehmen.

Die einfache Regel: alles was nicht in den sogenannten normalen Hausmüll passt, gilt als Sperrmüll. Das sind zum Beispiel Möbel und Tische, alte Stühle und ausgebaute Autositze, aber auch Blumenkübel und alles andere, das eine gewisse Größe überschreitet. Auch finden sich in den Containern Teppiche und Bauhölzer und ebenso oft müssen alte Elektronik-Geräte entsorgt werden.

Für Firmen, die auf die Entsorgung von Unrat oder die Entrümpelung von Kellern, Garagen und Wohnungen spezialisiert sind, gibt es vor allem Probleme mit dem Abtransport oder der Anmeldung bei der zuständigen Behörde. Denn Sperrmüll kann günstig entsorgt werden, sofern man die Termine beachtet, an denen die Sperrgüter von den städtischen Betrieben möglicherweise abgeholt werden.

Das ist natürlich vermehrt in großen Städten der Fall und nicht immer verfügbar. Deswegen braucht man in dem meisten Fällen einen Containerservice, auf den man sich verlassen kann und der pünktlich den Container vor die Tür stellt.

Sperrige Geräte, alte Fahrräder und Möbel: Das alles kommt in den Sperrmüllcontainer

Sperrmüll ist heutzutage auch ein Energielieferant. Das bedeutet, dass Unternehmer, die sich um die Entsorgung kümmern, automatisch Eigentümer des Sperrmülls werden und im Bedarfsfall entscheiden, wem was weiterverkauft werden kann. Daraus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten. Deswegen bringen Sie den Sperrmüll am besten nicht gleich zum Schrottplatz oder Verwerter, sondern informieren sich vorher, wohin man den Sperrmüll verkauft.

WERBUNG

Als Entsorger benötigen Sie lediglich einen passenden Container. Hier kommt beispielsweise ein Unternehmen wie die norddeutsche Dörner Entsorgung ins Spiel. Der vielseitige Dienstleister und Anbieter von Containern, stellt hervorragendes Material zur Verfügung und kann problemlos in den Ablauf mit eingebunden werden. Denn ein Container muss dann zur Stelle sein, wenn die Entrümpelung stattfindet. Wenn Sie sich als Unternehmer an eine professionelle Firma wenden, gibt es keine bösen Überraschungen. Im Shop von Otto Dörner finden sich unterschiedlichste Container-Varianten und auch stabile Säcke, die für den Transport von sperrigem Material ideal geeignet sind.

Ist Baustellenabfall ebenfalls Sperrmüll?

Baustellenabfall ist in der Regel nicht geeignet als Sperrmüll durchzugehen. Allerdings ist es auch für Bauunternehmer, die ihren Bauschutt entsorgen müssen, sinnvoll, sich ein Bild von dem Schutt zu machen. Denn die Entsorgung von Sperrmüll ist in jedem Fall kostengünstiger und es sollte unbedingt eine Trennung von diesen beiden Sorten Müll stattfinden und nicht einfach alles in den Bauschuttcontainer wandern. Alleine um Kosten zu sparen ist es sinnvoll einen Überblick zu haben, was an Müll und Schrott vorhanden ist.

Gerade macht der Sperrmüll übrigens wieder Schlagzeilen: Im Taunus sollen endlich Ermittler dafür sorgen, dass der Müll, den manche Menschen einfach auf der Straße abladen, verschwindet. Auch dort gibt es ein kostenfreies Angebot den Sperrmüll abzuholen. Genutzt wird es von den Anwohnern anscheinend nicht. Entrümpelungsunternehmer haben also weiterhin viel zu tun. Nicht, weil man seinen Sperrmüll nicht einfach loswird, sondern weil der Abtransport organisiert werden muss. Auch das kann, neben der im Taunus eingesetzten Ermittlergruppe, eine Art Sperrmüll-Taskforce sein.

Foto: Neale Cousland / shutterstock.com

Kategorie: Sonstiges

von

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

2 Kommentare

  1. Jenny Eckhardt sagt

    Mein Mann und ich werden demnächst unsere Wohnung und den Keller entrümpeln. Vermutlich wird sich eine Menge an Sperrmüll ansammeln, jedoch haben wir kein Fahrzeug um dies zu einem Container zu bringen. Da dachten wir uns, könnte man nicht eventuell eine Container zu sich nach Hause bestellen? Gut das man im Internet schnell fündig wird.

    • Liebe Jenny,
      Du kannst aufhören hier zu kommentieren und zu versuchen Links zu deinen Kunden unter zu bringen – ich lösche diese versteckten Werbeversuche eh raus…

      Viele Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.