Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Content-Marketing – Wie Werbung Ihren Kunden Spaß macht!

Content-Marketing

Die Menschen werden täglich zugeballert mit Werbung und sind zunehmend genervt davon. Das fängt schon mit dem verstopften Briefkasten an. Das Papier-Bombardement ist die beinahe zwingende Folge der Konzentration des Handels auf die Zentren.

Auf den Dörfern gibt’s gar keine Läden mehr. Also fahren die Menschen an den nächsten Stadtrand. Dort finden sie auf engstem Raum nebeneinander vier Discounter – alle mit dem gleichen Angebot und den gleichen Preisen. Außerdem einen Getränkemarkt, einen Drogeriemarkt, ein Bau- und Gartencenter und wahrscheinlich noch ein Schnellrestaurant. Und alle buhlen mit ein paar Kilo Papier pro Woche und Haushalt um Kunden.

Aber an immer mehr Briefkästen klebt das Schild: „Keine Werbung und kostenlosen Zeitungen“.

Auch wenn sich diese Werbekosten über die schiere Masse an Kontakten wieder reinspielen – besonders wer im Premium-Segment tätig ist oder hochpreisige Waren oder Dienstleistungen verkauft, kommt mit dieser klassischen Art der Werbung allein nicht mehr weiter.

Content Marketing liefert Mehrwert statt bloßer Werbebotschaften

Besonders für die Ansprache werbekritischer Verbraucher bedarf es zusätzlich subkutaner Methoden. Eine davon ist, dass man dem Verbraucher statt bloßer Sonderangebote und Werbebotschaften einen Mehrwert bietet.

Wertige und nützliche Inhalte, kompetent und exklusiv – informierend, beratend oder auch unterhaltend. Das ist Content Marketing.

Die Idee dazu ist keineswegs neu. Der Guide Michelin erschien als heute wichtigster Restaurantführer der Welt bereits 1900. Im Zweiten Weltkrieg war er gar so wichtig, dass die US-Armee vor der Invasion in der Normandie ihre Offiziere damit ausstattete – weil er die aktuellsten Straßenkarten von Frankreich enthielt.

Oder die oft als „Rentner-Bravo“ belächelte Apotheken Umschau. Das Blatt stützt – längst auch online – mit seinen recherchierten Inhalten rund um das Thema Gesundheit seit Jahrzehnten die Umsätze der Branche.

Das Internet eröffnet Unternehmen noch viel mehr Möglichkeiten, ihr Content Marketing mit den Kunden zu vernetzen, etwa über Social Media Kanäle.

Spannende Geschichten fördern ein sympathisches Unternehmens-Image

Die Hohe Schule des Content Marketing kommt oft völlig ohne Nennung von Markennamen oder Produkten aus. Professionelle und spannende Reisereportagen etwa sprechen Emotionen und Sehnsüchte ihrer Leser an.

Ein Beispiel dafür ist das Bordmagazin der Lufthansa. Das Blatt schickt seine Leser etwa kompetent recherchiert und schön fotografiert auf die Spuren von Alexander von Humboldt nach Caracas oder Christian Buddenbrook nach Valparaíso. In der Reportage muss gar nicht erwähnt werden, dass man mit der Kranichlinie reisen kann – Billig-Airlines fliegen da eh nicht hin.

Solche Reportagen sind nicht nur unterhaltsam, sie fördern auch das Image als sympathisches und kompetentes Unternehmen. Man muss keinen weltführenden Luftfahrtkonzern besitzen, um anspruchsvolles Content Marketing für seine Kunden umzusetzen.

Auch als Hotelier zum Beispiel kann man seine Gäste mit einem Kundenmagazin zur Geschichte oder kulturellen Höhepunkte seiner Stadt informieren und unterhalten. Es gibt auch Supermärkte, die ihren Werbeprospekt als lesenswerte Zeitung mit Geschichten aus Sport und Show gestalten.

Content-Marketing

Pin it!

Fotos: canva.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.