Finanzen & Buchhaltung
Schreibe einen Kommentar

So wichtig ist Liquiditätsmanagement

Liquidität

Für Unternehmen ist es wichtig, dass sie stets liquide sind. Denn nur so können sie auch in Zukunft erfolgreich tätig sein, ohne Probleme mit Lieferanten und Dienstleistern zu bekommen.

Gerade in kleinen Unternehmen kann die Liquiditätsplanung aber zu einem echten Problem werden. Oft haben sie nur einen oder wenige Kunden und sind darauf angewiesen, dass diese pünktlich bezahlen. Sollte das einmal nicht der Fall sein, kann das zu finanziellen Problemen führen.

Allerdings gibt es einige Möglichkeiten, um einen kurzfristigen Liquiditätsengpass zu überbrücken.

Schnelle Hilfe durch einen Kredit

Wenn ein Liquiditätsengpass nicht im Vorfeld absehbar ist, dann braucht man eine schnelle Lösung. In vielen Fällen kann die Hausbank helfen und die Kreditlinie kurzfristig erhöhen. Allerdings ist das nicht immer möglich. Trotzdem sollte dies die erste Wahl sein, da es kaum eine schnelle Möglichkeit gibt. Falls es bei der Hausbank keine Möglichkeit für einen kurzfristigen Kredit gibt, muss eine andere Option gewählt werden.

Ein Sofortkredit kann in solch einer Situation Abhilfe schaffen. Dieser lässt sich ganz bequem über das Internet beantragen. Nachdem er bewilligt ist, erfolgt die Auszahlung bei den meisten Anbietern innerhalb von weniger als 24 Stunden. Im Bedarfsfall lässt sich online meist auch direkt ein Vergleich durchführen, um einen Sofortkredit zu beantragen.

Allerdings sollte man sich nicht auf einen Sofortkredit verlassen, sondern diese Variante nur im Notfall nutzen, wenn die Liquidität nicht anderweitig gewährleistet werden kann.

Factoring hilft bei der langfristigen Planung

Gerade kleine Unternehmen müssen sich häufig mit langen Zahlungszielen abfinden, wenn sie mit größeren Firmen Geschäfte machen. Zwar ist das Risiko, dass ein großes Unternehmen gar nicht bezahlt, ziemlich gering. Allerdings hilft es kleinen Firmen nicht, wenn sie das Geld sofort brauchen.

Aus diesem Grund hat sich das sogenannte Factoring etabliert. Beim Factoring verkaufen Unternehmer ihre offenen Forderungen an einen Dritten. Zwar geschieht das mit einem kleinen Abschlag, doch dafür gibt es das Geld innerhalb kürzester Zeit. Vor allem für Start-ups und Existenzgründer kann Factoring enorm attraktiv sein, um die eigene Liquidität zu wahren. Denn so können sie Geld bekommen, ohne Sicherheiten zu hinterlegen oder eine Bilanz vorzuweisen.

In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr Unternehmen gegen klassische Kredite und für das Factoring entschieden, obwohl sich die Zahlungsmoral nicht signifikant verändert hat. Mit Factoring müssen sie sich nicht darum sorgen, dass die Bank die Kreditlinie irgendwann reduziert oder ein neuer Kredit abgelehnt wird.

Außerdem sorgt das Factoring dafür, dass die Liquidität in Zukunft deutlich besser geplant werden kann. Forderungen können verkauft werden, sobald sie entstanden sind. Es gibt also einen festen Termin, an dem das Unternehmen mit dem Geldeingang rechnen kann, obwohl der tatsächliche Termin der Zahlung durch den Kunden ungewiss ist.

Zahlungsziele zum eigenen Vorteil nutzen

Natürlich kann man lange Zahlungsziele auch zum eigenen Vorteil nutzen. Wenn die Liquidität knapp ist, dann sollte man das Zahlungsziel voll ausreizen. Falls das noch nicht ausreicht, kann man das Zahlungsziel mit den Vertragspartnern neu verhandeln. So erhält man selbst ein wenig mehr Zeit, um die Rechnung zu begleichen.

Idealerweise werden lange Zahlungsziele aber nicht permanent ausgenutzt, um in Zukunft noch ein wenig Spielraum zu haben.

Mehr Tipps rund um das Thema Liquidität findet ihr hier:

Beiträge zu Liquidität
Liquidität

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.