IT & Technik, Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Basiswissen SEO: Wie ist ein guter Meta Title aufgebaut?

Meta Title

Der Meta Title einer Internetseite lässt sich mit dem Titel des HTML-Dokumentes gleichsetzen. In den Kopfdaten des Dokuments ist der Seitentitel als Pflicht-Element in der textbasierten Auszeichnungssprache HTML hinterlegt. Im gesamten Dokument darf der Meta Title nur einmal vorkommen.

Häufig wird der Meta Titel auch als Seitentitel, Title-Tag oder einfach nur als Title bezeichnet. Theoretisch ist der Zusatz „Meta“ sogar falsch, denn beim Seitentitel handelt es sich eigentlich nicht um eine Meta-Angabe. In der Praxis wird der Meta Title jedoch den Meta-Angaben einer Webseite zugeordnet und bleibt deswegen bei seinem Namen.

Was sind Meta Title genau?

In der Regel besteht der Seitentitel im Header einer Webseite aus der Firmen- oder Markenbezeichnung, den Haupt-Keywords und optional aus dem Ort des Unternehmens. Ob die Lage im Meta Title stehen soll, ist davon abhängig, ob die Internetseite lokal optimiert ist.

Sowohl für Suchmaschinen und soziale Netzwerke als auch für den Nutzer selbst spielen Meta Title eine wichtige Rolle. Er erscheint in den geöffneten Tabs und in der Titelleiste des Webbrowsers. Außerdem stellt der Seitentitel zugleich auch die Überschrift der Einträge dar.

In den Suchergebnissen von Google werden die Meta Title beispielsweise blau gefärbt angezeigt. Einige soziale Plattformen nutzen die Title als Ankertext oder Überschrift, beispielsweise beim Teilen von Links.

Im gesamten Internet kommt dem häufig als Meta-Angabe bezeichneten HTML-Element aus den oben genannten Gründen eine hohe Relevanz zu. Die Algorithmen der Suchmaschinen kalkulieren den Wert der innerhalb der Seitentitel verwendeten Keywords sehr hoch.

Was enthält ein guter Meta Title?

Nicht umsonst zählt der Seitentitel innerhalb der Suchmaschinenoptimierung als sogenannte „low hanging fruit“. Mit wenig Aufwand lässt sich mithilfe eines passenden Meta Titles ein besseres Ranking-Ergebnis erzielen. So unterscheidet es sich maßgeblich von den Meta-Descriptions, die für das Ranking keine große Rolle mehr spielen.

Aus SEO-Sicht darf ein guter Title nur einmal für eine Internetseite verwendet werden. Zudem enthält ein qualitativer Seitentitel folgende Elemente:

  • Das Fokus-Keyword und ein Neben-Keyword, die die Seite beschreiben. Bei größeren Internetseiten mit zahlreichen Unterseiten empfiehlt sich die sogenannte Bulk-Optimierung, die auf der einen Seite Long-Tail-Keywords abdeckt und auf der anderen Seite den Inhalt ansprechend beschreibt.
  • Der Markenname die Beschreibung der Dienstleistung und des Unternehmens, um gleichzeitig Branding-Effekte zu erzielen.
  • Ein Handlungsanreiz beispielsweise in Form einer Call-to-Action, die beschreibt, warum der Inhalt Mehrwert bietet oder warum die Seite für den Leser wichtig ist.

Folgende Aspekte sollten beim Erstellen guter Seitentitel hingegen vermieden werden:

  • Keywords einfach aneinanderzureihen, denn Google wertet dies als Keyword Stuffing und straft diesen Spam ab. Zu häufige Schlagwörter im Meta Title können so zu erheblichen Rankingverlusten führen.
  • Unterschiedliche Schreibweisen desselben Begriffs oder andere irrelevante Keywords, die den Inhalt nicht beschreiben wertet Google ebenfalls als Spam.
  • Schlagwörter, die es dem Besucher nicht ermöglichen, die verschiedenen Unterseiten zu erkennen.
  • Die Crawler der Suchmaschinen dürfen nach Möglichkeit nicht ausgesperrt werden, wie beispielsweise durch das Sperren des Zugangs mit robots.txt. Google nutzt in solchen Fällen externen Datenquellen und kann so den Seitentitel auch ohne Zugriffserlaubnis erzeugen.

Solche Probleme beim Meta Title erstellen können in den Webmaster-Tools unter dem Punkt „HTML-Verbesserungen“ festgestellt werden.

Die technischen Einschränkungen des Seitentitels

Die Länge des Meta Titles

Die maximale Länge des Titles beträgt in der Regel etwa 70 Zeichen. Die Interpretation des Seitentitels hat sich durch bestimmte Google Updates jedoch geändert. Probeläufe haben ergeben, dass nicht mehr die feste Zeichenanzahl entscheidend ist. Stattdessen berechnen Suchmaschinen wie Google die Pixelbreite der einzelnen Buchstaben und rechnen aus diesen die Gesamtbreite des Wortes zusammen.

Überschreitet diese Pixelbreite den vorgegebenen Höchstwert, kürzt der Algorithmus den Seitentitel automatisch und hängt ein „…“ an.

Umschreibung des Seitentitels

Suchmaschinen wie Google müssen nicht zwangsweise den angegebenen Meta Title verwenden. Sie können den Title-Tag auch durch Informationen ersetzen, wenn diese die Usability verbessern.

Enthält der Title beispielsweise den Wert „Klick hier“, ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Textbausteine der Internetseite angezeigt werden, die besser zum Suchbegriff des Nutzers passen.

Überschreibung mit Teilen der URL

Einige Google Updates führten dazu, dass zu lange Seitentitel nicht mehr automatisch gekürzt, sondern zum Teil komplett durch andere Textteile der Webseite ersetzt werden. Der Algorithmus weicht immer dann auf dieses Verfahren aus, wenn der gesetzte Seitentitel zu lang ist.

In Zukunft erwarten Webseiten-Betreiber an dieser Stelle sicherlich noch weitere Änderungen.

Überschreibung durch DMOZ-Daten

Ist die Webseite im Open Directory Project (DMOZ) eingetragen, kann es vorkommen, dass der Google Algorithmus den Seitentitel durch DMOZ-Daten ersetzt. Da das Projekt heute jedoch nicht mehr weitergeführt wird, übernehmen Suchmaschinen wie Google keine Daten mehr aus dem Open Directory Project.

Der Meta Title und seine Bedeutung in der Suchmaschinenoptimierung

Innerhalb der Suchmaschinenoptimierung spielt der Meta Title eine bedeutende Rolle. Neben dem Content gilt der Seitentitel als wichtiges Rankingsignal und sollte daher sorgfältig ausgewählt werden.

Drei Aspekte stehen beim Erstellen des Meta Titles im Fokus: Er muss den Inhalt kurz und prägnant beschreiben, zum Klicken animieren und die wichtigsten Suchbegriffe abdecken.

So steht der Seitentitel in unmittelbarer Verbindung mit der OnPage-Optimierung und damit auch in direktem Bezug zur User Experience, Keyword-Analyse sowie zu einer der bedeutendsten Kennzahlen innerhalb der Webanalyse – der CTR (Click-Through-Rate).

Alle Daten, die in den Suchergebnissen erscheinen, sind auf den Servern der Suchmaschine zwischengespeichert. Aus diesem Grund werden Änderungen am Seitentitel nicht sofort sichtbar. Bis der neue Meta Title in den Suchergebnissen zu sehen ist, können Tage und sogar Wochen vergehen.

Wie schnell der angepasste Title übernommen wird, hängt in erster Linie davon ab, wie oft die Internetseite gecrawlt wird. Soll der neue Meta Title schneller in den Index aufgenommen werden, kann das Senden einer Sitemap hier Abhilfe schaffen. Auch eine Kennzeichnung in der robots.txt beschleunigt den Prozess.

Meta Title

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.