IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Weil der Kunde auch beim Zahlen König ist – Die Komplettlösung PayPal PLUS

PayPal PLUS
Werbung

Der Advent steht vor der Tür und das Weihnachtsgeschäft ist längst angelaufen. Beim Einzelhandel knallen jetzt schon die Champagner-Korken.

Nach einer Prognose des Handelsverbandes Deutschland (HDE) wird das Umsatzvolumen im Jahr 2018 erstmals die 100-Milliarden-Marke knacken. Bei einem prognostizierten Rekord-Gesamthandelsumsatz von 525 Milliarden Euro zeigt das die enorme Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts.

Im stationären Handel spülen die Monate November und Dezember rund ein Fünftel des Gesamtjahresumsatzes in die Kassen. Übrigens: Autokäufe, Brennstoffe und die Umsätze von Apotheken fließen nicht in diese Umsatzstatistik ein. Ebenso wenig, was vornehmlich Männer an Heiligabend und Weihnachten noch bei kurzfristigen Käufen an der Tankstelle ausgeben.

E-Commerce wächst in Deutschland rasant

Noch profitabler als für den niedergelassenen Handel ist die Weihnachtszeit für Online-Händler. Die Deutschen lieben mittlerweile das Online-Shopping – mehr und mehr.

Nach der Erhebung „Weihnachtsgeschenke 2018“ der Unternehmensberatung EY kauft mittlerweile jeder fünfte Verbraucher seine Weihnachtsgeschenke lieber im Netz. Vor einem Jahr war die E-Commerce-Nutzung hier erst halb so hoch.

Das liegt an drei Hauptentwicklungen. Einerseits meiden Verbraucher zunehmend überfüllte Innenstädte und schätzen andererseits die große Auswahl in Online-Shops. Zusätzlich hat sich das Schenkverhalten gewandelt. Zunehmend verdrängen Tickets oder Gutscheine für Erlebnisse, Events oder Reisen Klassiker wie Bücher oder Kleidung. Und eben diese Tickets werden vornehmlich übers Internet verkauft.

Aus all dem resultiert, dass die Umsätze des Online-Handels im diesjährigen Weihnachtsgeschäft um 9,6 Prozent wachsen gegenüber 1,5 Prozent im stationären Handel. Überhaupt haben sich die Umsätze im B2C-E-Commerce in Deutschland seit 2012 beinahe verdoppelt – auf nunmehr 53,6 Milliarden Euro. Andere Schätzungen gehen gar von über 60 Milliarden Euro aus.

Bei Online-Bezahlung herrscht noch Skepsis

Bei allen erfreulichen Wachstumsraten für Online-Händler gibt es indes ein Wachstumshemmnis – besonders bei älteren Verbrauchern. Die haben mittlerweile zwar auch oft ein Smartphone und Internet. Vor einem aber schrecken viele noch zurück: Digitales Bezahlen per Internet.

Aufgrund der großen Online-Akzeptanz hat sich etwa der Bezahldienst PayPal zu einer etablierten Zahlungsart entwickelt. Zu den beliebtesten Zahlungsarten in Deutschland gehören aber weiterhin die Kreditkarte, die Lastschrift und der klassische Kauf auf Rechnung. Diese vier Zahlarten decken die Zahlungs-Wünsche von weit über 90 Prozent der Verbraucher ab.

Der Bezahldienst PayPal schließt nun mit seiner Komplettlösung PayPal PLUS eine Lücke, die skeptischen Verbrauchern die Schwellenangst vor Online-Händlern nehmen soll. Online-Shops, die PayPal PLUS installieren, können ihren Kunden alle vier beliebtesten Zahlungsarten anbieten.

Hier ein kleiner Eindruck aus dem PayPal PLUS Demokonto:

PayPal PLUS - Shop

PayPal PLUS - bezahlen

PayPal PLUS - kaufen

Signifikant höhere Konversionsrate mit Wunsch-Zahlungsart

Viele Kunden springen von einem gewünschten Kauf ab, wenn sie während des digitalen Zahlungsvorgangs nicht die von ihnen gewünschte Zahlungsart vorfinden. Möglicherweise, weil sie überhaupt keine Kreditkarte besitzen oder weil sie sich nicht die Mühe machen wollen, extra eine App zu installieren oder sich bei einem Bezahldienst zu registrieren. Da geht der eigentlich schon entschlossene Käufer verloren.

Die Komplettlösung PayPal PLUS kann somit auch in der letzten und schließlich umsatzbringenden Phase des Kundenkontakts die Konversionsrate signifikant steigern.

Der Vorteil für Anwender: PayPal PLUS zahlt dem Online-Händler bei jeder gewählten Zahlungsart das Geld unmittelbar nach Kaufabschluss aus und übernimmt somit das Risiko. Und der Kunde braucht – sofern er nicht per PayPal zahlt – nicht mal ein eigenes PayPal-Konto. Somit stellt diese Lösung sowohl den Händler als auch jeden skeptischen Kunden zufrieden.

PayPal PLUS

Für mehr Infos auf das Banner klicken!

Unser Fazit

Mit PayPal PLUS und den darin integrierten Zahlungsmöglichkeit (PayPal, Kreditkarte, Lastschrift oder Kauf auf Rechnung) kann es zu einer Steigerung der Konversion kommen. Und da PayPal PLUS für viele Shopsysteme verfügbar ist (Liste s. hier), steht einer Integration in den eigenen Online-Shop nichts mehr im Weg.

Jetzt kann das Weihnachtsgeschäft kommen!

Foto: PayPal PLUS
Kategorie: IT & Technik

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.