IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Wichtige Aspekte für deine Website

Unternehmenswebsite
Gastbeitrag von Oliver Pfeil

Eine Website zu erstellen, ist mittlerweile sehr einfach. Dafür gibt es viele Programme (wie zum Beispiel WordPress). Ohne Vorkenntnisse können auch Anfänger eine schöne Website erstellen.

  • Welche Elemente muss eine Website enthalten?
  • Welche Inhalte sind für eine Website wichtig?
  • Wie tickt Google und der Besucher?

Sicher hast auch du dir schon einmal eine dieser Fragen gestellt. Auch wenn mittlerweile jeder von Online-Marketing spricht, gibt es viele grundlegenden Website-Aspekte, die jeder Websitebetreiber beachten sollte.

Ein paar davon möchte ich dir in diesem Artikel etwas genauer erklären und vorstellen.

Google und deine Besucher

Vorab möchte ich allerdings kurz auf Google und deine Besucher eingehen. Wenn du die Ziele von Google und deinen Besuchern verstehst, wirst dir Umsetzung deutlich einfacher fallen.

Google möchte dem Nutzer die besten Ergebnisse liefern. Aus diesem Grund wird die Suchmaschine immer weiterentwickelt und neue Rankingkriterien werden genutzt, die Suche zu verbessern.

Dein Besucher hat dagegen nur ein Ziel: Er möchte auf dieser Website eine Lösung für sein Problem finden. Kannst du die Aufmerksamkeit deines Besuchers nicht binnen weniger Sekunden gewinnen, wird er auf einer anderen Website weitersuchen.

Zusammengefasst bedeutet das folgendes: Optimiere deine Website für deinen Besucher. Damit sammelst du gleichzeitig Pluspunkte bei Google. Deine Besucher werden dadurch länger auf deiner Website bleiben, was ein Rankingfaktor bei Google ist.

#1: Rezensionen

Amazon ist das beste Beispiel, wie wichtig Rezensionen und Kundenstimmen sind. Oft wird empfohlen, Kundenstimmen auf der Landingpage und Verkaufsseite zu veröffentlichen.

Was ist allerdings mit den Besuchern, die sich erst einmal informieren und das Vertrauen zu dir gewinnen möchten?

Diese werden die Kundenstimmen auf der Verkaufsseite gar nicht sehen, weil sie gar nicht so weit kommen. Aus diesem Grund solltest du eine Seite erstellen, auf der du alle Rezensionen, Zertifikate, Auszeichnungen und sonstige Proof-Elemente veröffentlichst.

Wichtig: Frage vor der Veröffentlichung immer nach, ob du diese Kundenstimme im Internet veröffentlichen darfst.

Durch eine Seite „Rezensionen“ erhöhst du das Vertrauen bei deinen potentiellen Kunden. Auch Google wird diese Seite entsprechend in seinen Index aufnehmen und bewerten.

#2: Ladezeit

Die Ladezeit deiner Website ist aus 3 Gründen sehr wichtig:

  1. Rankingfaktor bei Google
  2. geringere Absprungrate
  3. mehr Verkäufe

Du kennst es sicherlich selbst. Wenn du eine Website besuchst, die lange lädt, verlässt du sie sehr schnell wieder. Eine Sekunde mehr oder weniger macht hier einen riesigen Unterschied aus.

Deinen Besuchern geht das natürlich ganz genauso. Dauert das laden der Website zu lange, verlassen sie die Website sehr schnell wieder. Das hat auch Google erkannt und bewertet die Ladezeit einer Website. Je kürzer die Ladezeit ist, umso mehr Pluspunkte gibt es von Google. Das bedeutet bessere Rankings und mehr Besucher.

Gleichzeitig werden deine Besucher länger auf der Seite bleiben, da die Absprungrate kleiner wird. Das ganze zeichnet sich in mehr Interaktionen aus: Newslettereintragung, Ausfüllen eines Kontaktformulars oder dem Bestellen eines Produktes.

Folgende Aspekte sind in Bezug auf die Ladezeit sehr wichtig:

  • professioneller Hosting-Anbieter
  • Größe der Bilder
  • Caching und weitere technische Aspekte

Auf das Thema „Bilder“ möchte ich kurz etwas genauer eingehen. Hier steckt das größte Potential und für dich ist das am einfachsten umzusetzen.

Wichtig ist es, dass du dein Bild vor dem Upload auf die Größe verkleinerst, in der du es auf der Website einbinden möchtest. Das reduziert die Dateigröße und natürlich auch die Ladezeit.

Tools, die die Dateigröße deines verkleinerten Bildes nochmals reduzieren, sind z.B. Imagify oder TinyPNG.com.

Auch hier im Unternehmerhandbuch gibt es Tipps zum Thema „Bilder fürs Internet optimieren in 3 einfachen Schritten“!

#3: Usability

Unternehmenswebsite

Pin it!

Wenn man eine Website erstellt, kennt man jede Seite und das Menü auswendig. Dadurch wird man gerne mal etwas betriebsblind. Mir ist das schon sehr oft so gegangen.

Dabei ist es hilfreich, die Website mal aus der Vogelperspektive zu betrachten. Am besten können das übrigens an der Firma unbeteiligte Freude. Bitte sie deine Website zu besuchen und stelle ihnen ein paar Fragen zur Usability.

Ich empfehle dir besonders auf mobile Surfer Wert zu legen. Ist die Website mit dem Smartphone gut zu bedienen? Funktioniert das Menü und macht es Spaß, sich auf der Website durchzunavigieren?

Dazu ein wichtiger Praxis-Tipp: Erstelle interne Verlinkungen auf deinen Seiten (direkt im Text). Dadurch können Smartphone-Nutzer einfach auf den Link klicken und gelangen so ganz einfach auf die Folgeseite. Dadurch bleiben deine Besucher länger auf der Website, was ein zusätzlicher positiver Nebeneffekt ist.

Der Autor

Oliver PfeilMein Name ist Oliver Pfeil. Seit 2010 helfe ich Menschen mit meinen Büchern, E-Learnings und Kursen, eine erfolgreiche und gewinnbringende Website zu erstellen. Meine Fachgebiete sind WordPress, Webdesign und Online-Marketing.

Mehr Tipps über WordPress, Webdesign & Online-Marketing findest du meiner Website: https://www.oliverpfeil.de

Kategorie: IT & Technik

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.