Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

Google Penaltys: Ursachen und mögliche Lösungen

Google Penaltys

Wenn Sie versuchen, auf betrügerische Weise gute SEO-Rankings zu erlangen oder gegen die Google-Richtlinien für Webmaster verstoßen, werden Sie von Google abgestraft.

WERBUNG

Erfahren Sie jetzt mehr über Google Penaltys, Black-Hat-SEO und sinnvolle Lösungen bei Abstrafungen.

Verschiedene Arten von Google-Abstrafungen

WERBUNG

Es gibt zwei Arten von Google Penaltys: algorithmische und manuelle.

Algorithmische Strafen werden angewendet, wenn eine Website die Google-Richtlinien nicht erfüllt. Wenn Google ein Update seines Algorithmus ankündigt, müssen Webseiten aktualisiert werden, um die Anforderungen zu erfüllen und um Strafen zu vermeiden.

Auf der anderen Seite werden bei Verstößen gegen die Google-Richtlinien auch manuelle Strafen verhängt. Websites können für benutzergenerierten Spam, Keyword-Stuffing, das Posten von wertlosen Inhalten oder die Verwendung unnatürlicher Backlinks und interner Links bestraft werden.

Black-Hat-SEO: Praktiken, die es zu vermeiden gilt

Black-Hat-SEO ist eine der häufigsten illegalen SEO-Praktiken. Es ermöglicht Ihnen, schnell bei Google und anderen Suchmaschinen zu ranken. Es basiert darauf, Suchmaschinen dazu zu bringen, Ihre Website mühelos in den oberen Positionen erscheinen zu lassen.

Dies ist auf lange Sicht keine effektive Strategie, da sie für den Benutzer keinen Wert hat und Google die Website bestraft, sobald sie entdeckt wird. Jede der folgenden Taktiken wird als Black-Hat-SEO betrachtet:

  • Versteckter Text: Dies ist eine der ältesten Praktiken im Bereich Black-Hat-SEO. Es geht darum, Text auf der Seite zu verstecken, in dem Schlüsselwörter wiederholt werden. Um diese Art von Inhalten zu verbergen, wird der Text normalerweise in derselben Farbe wie der Hintergrund gerendert oder der Text wird so verkleinert, dass der Benutzer es nicht bemerkt.
  • Keyword-Stuffing: Dies bedeutet, zu viele Keywords in einer kleinen Textmenge zu verwenden. Die übermäßige Verwendung von Schlüsselwörtern kann die Qualität und den Wert von Inhalten mindern und zu einer negativen Benutzererfahrung führen.
  • Masquerading: Hier wird der Server so konfiguriert, dass er eine für Suchmaschinen optimierte Website bereitstellt, obwohl dem User das Gegenteil angezeigt wird.
  • Artikelrotation: Bei dieser Methode werden modifizierte Versionen hochwertiger Artikel erstellt, die Synonyme verwenden, um Suchmaschinenrankings zu manipulieren.
  • Kauf und Verkauf von Links: Für Suchmaschinenrankings ist es hilfreich, wenn Webseiten von anderen Websites mit hoher Domain-Autorität verlinkt werden. Dies sollte aufgrund der hohen Qualität der Inhalte natürlich und organisch geschehen. Wenn Sie eingehende Links auf unnatürliche Weise kaufen und verkaufen, wenden Sie Black-Hat-SEO an und werden bestraft.
  • Spam: Websites werden bestraft, wenn Benutzer selbst die Website spammen und andere Websites mit Backlinks zu ihrer Website missbrauchen.
WERBUNG

So finden Sie heraus, ob Google Ihre Website abgestraft hat

Eine Google Penalty kann Ihren PageRank senken, was dazu führt, dass Ihre Website zwischen 40 und 900 (!) Positionen in den Suchergebnissen verliert. Abhängig von der Schwere des Verstoßes kann Ihre Seite oder Domain auch deindexiert werden, was zu einem erheblichen Rückgang des Datenverkehrs führt.

Der beste Weg, um zu überprüfen, ob Sie gegen eine der Google-Regeln verstoßen, ist die Verwendung der Google Search Console, die Sie vor algorithmischen Strafen warnt. Stellt Google fest, dass betrügerisches Verhalten vorliegt, werden automatisch und ohne Angabe von Gründen Strafen verhängt.

Wenn trotz sinkendem Web-Traffic keine Warnungen in der Search Console erscheinen, sollten Sie bei Google „site: [Site-Name]“ eingeben. Wenn die Website nicht in den Ergebnissen erscheint, kann dies darauf hindeuten, dass Google Ihre Website abgestraft hat oder dass die Website deindexiert wurde.

Ist die Seite korrekt indexiert, können Sie Google Webmaster öffnen und auf „Crawling-Fehler“ klicken. Dazu muss Google Analytics auf der Website installiert sein.

Google-Strafen beheben: so gehen Sie vor

Wenn Ihre Website von Google abgestraft wird, sollten Sie sich auf die Behebung von Fehlern konzentrieren.

Der erste Schritt sollte sein, den Grund für die Strafe zu ermitteln. Finden Sie heraus, ob sie auf eine Änderung des Google-Algorithmus oder eine illegale Aktion zurückzuführen ist, um eine schnelle Position in der Suchmaschine zu erhalten. Denken Sie daran, dass Sie die Google Search Console auf Benachrichtigungen überprüfen sollten, wenn es sich um eine Algorithmusänderung handelt. Wenn es keine Benachrichtigung gibt, stellen Sie sicher, dass Sie keine Black-Hat-SEO-Techniken verwenden.

Der zweite Schritt besteht darin, die erforderlichen Änderungen an der Website vorzunehmen. Überprüfen Sie die Seitenladegeschwindigkeit, stellen Sie qualitativ hochwertige Inhalte bereit, verwenden Sie auf natürliche Weise Schlüsselwörter und fügen Sie nur saubere Links ein, die den Qualitätsrichtlinien entsprechen. Wenn die auf der Website veröffentlichten Inhalte nicht optimiert werden können, löschen Sie sie und erstellen Sie neue. Suchmaschinen erkennen diese Änderungen und entfernen die Strafe, wenn Suchmaschinen-Bots die Seite erneut durchsuchen.

Wenn die Strafe jedoch auf schwerwiegendes Fehlverhalten zurückzuführen ist, muss der Eigentümer der Website einen Antrag auf erneute Überprüfung bei Google stellen.

Fazit

Bleiben Sie bei den Google-Algorithmus-Updates auf dem Laufenden und handeln Sie proaktiv, um Abstrafungen zu vermeiden.

Halten Sie sich von Black-Hat-Techniken fern. Obwohl Black-Hat-SEO schnelle Ergebnisse verspricht, hilft es nicht dabei, Vertrauen bei Ihren Benutzern aufzubauen und langfristige Vorteile zu bringen.

Google Penaltys

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.