Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

SEO-Agentur vs. Inhouse SEO – Warum externe Dienstleister bei der Suchmaschinenoptimierung vorzuziehen sind

SEO-Agentur

Das Internet hat viele neue Jobs und Aufgabenfelder hervorgebracht, aber die wenigsten davon sind Berufe, die man mit einem Hochschulstudium erlernen kann.

Konzepter oder Social Media Manager sind zwei Jobbezeichnungen, bei denen praktische Erfahrung und Learning by Doing die klassische Ausbildung quasi abgelöst haben. Zwar ist ein Wirtschaftsinformatik- oder Marketing-Studium eine gute Grundlage, die Feinheiten und Kniffe lernt man aber in der praktischen Anwendung und durch langjährige Erfahrung.

Auch auf den Bereich Suchmaschinenoptimierung sind diese Entwicklungen anwendbar. SEO ist längst zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Online-Marketings geworden, gute Dienste leistet SEO aber nur, wenn es professionell ausgeführt wird.

Warum SEO für Unternehmen unverzichtbar ist

Von SEO sprechen alle, aber die wenigsten wissen, warum es für ihr Unternehmen so unverzichtbar ist. Wer im Internet präsent ist, ist es nämlich noch lange nicht unbedingt auch für seine Kunden.

SEO – also Search Engine Optimization – ist ein Bereich des Online-Marketings, in dem es um mehr geht, als um Google-Platzierungen. Gut umgesetztes SEO ist eine Strategie, um langfristig Kunden zu gewinnen, die Reichweite und Bekanntheit des Unternehmens zu verbessern und letztlich den Umsatz zu steigern.

Dies natürlich nur dann, wenn man dabei die Experten um Rat fragt. SEO-Marketing ist ein komplexes Unterfangen, das unter anderem folgende Aspekte umfasst:

  • Definition der Ziele
  • umfangreiche und zielgerichtete Keyword-Analyse
  • Linkaufbau-Plan inkl. Konkurrenzanalysen
  • Entwicklung von Content-Strategien
  • Informationsarchitektur und suchmaschinenfreundliche Ausrichtung der Website
  • und viele weitere Punkte mehr

Dies alles sollte man weder einem Hobby-SEO-Manager anvertrauen, noch nach einem Online-Crash-Kurs selbst in Angriff nehmen. Hier ist Feingefühl und Know-how gefragt.

Woher kommen die SEO-Experten?

Wie bereits gesagt: Echte SEO-Experten sind nicht leicht zu finden. In diesem Bereich für sein Unternehmen fähige Mitarbeiter zu rekrutieren, ist extrem schwer. Selbst eine etablierte SEO-Agentur aus Berlin kann da mitunter lange suchen, um schließlich kompetente Fachkräfte in ihr Team zu holen.

Eine Möglichkeit für SEO-Agenturen kann es hier sein, SEO-Experten selbst auszubilden. Dazu bietet es sich an, an die Quellen zu gehen und direkt mit Fachhochschulen zusammenzuarbeiten.

In Berlin ist das zum Beispiel die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur. Die hier gelehrten Fachrichtungen Business Administration, Marketingkommunikation und Public Relations sind gute Grundlagen, um im betrieblichen Teil der Ausbildung, den dann eine renommierte SEO-Agentur in Berlin übernimmt, in die Tiefen des SEO-Marketings einzusteigen.

Auf diese Weise profitieren künftige SEO-Experten ebenso wie die ausbildende SEO-Agentur, aber mittelbar auch die Kunden.

SEO-Marketing ist eine Frage des Fingerspitzengefühls und der ständigen Weiterentwicklung

Der Bereich SEO ist sehr sensibel, denn ohne die entsprechenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungswerte kann man hier sehr viel mehr schaden als nutzen. Unsaubere Maßnahmen wie eine schlechte URL-Struktur oder themenferner Linkaufbau sind Beispiele, durch die Laien ohne Nutzen viel Budget verbrennen können.

Grundsätzlich gilt: Wer sich im Internet allgemein gut auskennt, ist noch lange kein guter SEO. Dazu gehören andere Qualifikationen, vor allem die Leidenschaft für das Fachgebiet, das sich beständig verändert und eine gewisse geistige Beweglichkeit und Bereitschaft erfordert, neue Trends zu erkennen und effektiv umzusetzen.

Unabdingbar ist es für einen guten SEO-Experten, folgende Voraussetzungen mitzubringen:

  • Analytisches Denkweise
  • strategisches Gespür
  • Stärke bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Konzepten
  • kommunikative Kompetenzen
  • Bereitschaft, sich fachlich weiterzuentwickeln

Besonders der letzte Punkt ist natürlich an die Voraussetzung geknüpft, dass man in einem Umfeld arbeitet, in dem eine fachliche Weiterentwicklung unterstützt wird. Das findet sich meist in einer gut aufgestellten SEO-Agentur mit einem erfahrenen Team.

Warum ein Inhouse SEO meist nur die zweitbeste Lösung ist

Erfahrungsgemäß wird kein guter SEO für einen bezahlbaren Betrag in einer branchenfremden Firma arbeiten. SEO-Experten sitzen in den meisten Fällen in einer SEO-Agentur oder in größeren Start-ups, die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten.

Doch warum ist nun konkret eine SEO-Agentur einem Inhouse SEO vorzuziehen?

Einmal davon abgesehen, dass auf dem Markt nur sehr wenige erfahrene SEO-Experten zu finden sind, spricht gegen Inhouse SEO zunächst einmal die Tatsache, dass ein neuer „Experte“ weder die Historie der Domain kennt, noch mit bereits erfolgten SEO-Maßnahmen im Detail vertraut ist, die unter Umständen bereits durch eine externe SEO-Agentur erfolgt sind.

Da meist eine Strategie hinter jedem Projekt steckt und sich die Aufgaben häufig aufeinander aufbauen, ist dieser Wechsel nicht immer eine gute Idee. Aber es gibt noch weitere Nachteile.

Ein Team für die Komplexität

Es mag durchaus sein, dass in einem Unternehmen die Auffassung herrscht, das Thema SEO ließe sich von einem einzelnen, internen Experten adäquat abdecken.

Doch diese verbreitete Ansicht basiert auf der falschen Annahme, dass SEO mit ein paar Klicks und einigen Keywords auf der Unternehmensseite erledigt ist, was für einen einzelnen Mitarbeiter leicht zu schaffen wäre.

SEO ist jedoch, wie bereits angedeutet, nicht so nebenher zu erledigen, sondern eine komplexe und langfristige Angelegenheit – zumindest, wenn es erfolgreich sein soll. Ein Agentur-Team von SEO-Experten, Textern, Designern und Programmierern kann da umfassender und effektiver agieren und alle Mechanismen zur vollen Entfaltung bringen.

Scheuklappen verhindern die Entwicklung von Potenzialen

Inhouse SEOs kennen vielleicht die Unternehmens-Domain gut, aber wie in vielen anderen Beispielen in der Arbeitswelt wird man schnell betriebsblind und agiert beruflich irgendwann nach Schema F.

Und genau das ist fatal für gutes SEO, das nicht nur strategisches Denken verlangt, sondern auch etwas mit Kreativität und frischen Ideen zu tun hat.

SEO-Agenturen haben meist einen weiteren Blickwinkel. Das liegt nicht nur an der Größe der Teams, sondern auch daran, dass immer wieder neue SEOs dazustoßen und frische Ideen in die Projekte einbringen.

Diese Team-Kreativität kombiniert mit den Erfahrungen aus vielen anderen Projekten und durch viele unterschiedliche Kunden kommt dem Unternehmen zugute, das sich auf die Maßnahmen der Agentur verlässt. So können sinnvolle Ideen zu Erweiterungen entstehen, wie beispielsweise eine Google-Shop-Zertifizierung bei eCommerce Kunden, an die ein eingefahrener Inhouse SEO vielleicht gar nicht mehr gedacht hätte.

Mitarbeiterwechsel wirken sich negativ auf die Strategie aus

Wer seinen Inhouse SEO-Experten austauscht und die Stelle neu besetzt, muss mit der Störung bereits angelaufener SEO-Prozesse rechnen, bis sich der neue Mitarbeiter eingearbeitet oder neue Prozesse angestoßen hat. Solche Unterbrechungen wirken sich natürlich negativ auf die Sichtbarkeit des Projekts aus.

SEO ist ein heikles Unterfangen, dessen Maßnahmen Pflege und Kontinuität erfordern. Eine SEO-Agentur kann garantieren, dass das Team – selbst bei einzelnen Mitarbeiterwechseln – immer eingespielt bleibt, um eine adäquate und kontinuierliche Betreuung zu gewährleisten.

Fazit

Die Vorteile, die es mit sich bringt, eine SEO-Agentur zu beauftragen, liegen auf der Hand: Kreativität im Team, Erfahrung durch viele unterschiedliche Projekte, frische Ideen und die Umsetzung komplexer Maßnahmen sind eher durch die Beauftragung einer SEO-Agentur zu bekommen als durch die Anstellung eines Inhouse-Spezialisten.

Wer sich dennoch für einen Inhouse SEO entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass dieser bei der Betreuung des Projekts schnell an seine Grenzen stoßen wird – zeitlich wie kreativ. Eine Kompromisslösung wäre es, bestimmte Aufgaben und Kompetenzen an eine SEO-Agentur abzugeben und im regen Austausch mit dieser gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Für kleinere Firmen lohnt es sich meist ohnehin nicht, einen SEO-Fachmann einzustellen: Die Kosten sind meist zu hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.