Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Wie Suchmaschinenupdates unternehmerische Erfolge einfach wegwischen können

Suchmaschinenoptimierung

Online-Marketing ist mittlerweile eine sehr weitläufige Disziplin, die viele Unterbereiche hat.

Nach wie vor spielt die Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine sehr wichtige Rolle. Viele Unternehmen bauen auch heute noch darauf, durch eine Optimierung ihrer digitalen Assets wie der eigenen Webseite Sichtbarkeit zu erlangen und so viele Besucher auf die eigene Webseite zu lotsen.

Das Geschäftsmodell klingt auf den ersten Blick zwar gut, jedoch sollte sich kein Unternehmer davon abhängig machen. Das jüngste Medic-Update hat gezeigt, wie schnell aufgebaute Sichtbarkeit wieder in Rauch aufgehen kann.

Welche Folgen kann ein Suchmaschinen-Update für Unternehmen haben?

Setzt ein Unternehmen zu einem Großteil auf SEO-Maßnahmen und hat dabei zunächst Erfolge, kann dies bei einem Suchmaschinen-Update den Super-GAU zur Folge haben.

Wenn plötzlich von einem auf den anderen Tag 80-90% der Besucher wegbrachen, kann dies ein Unternehmen in eine existenzielle Krise stürzen. Wenn davon beispielsweise auch wirtschaftliche Existenzen von Mitarbeitern abhängen, ist dies in einem hohen Maße gefährlich.

Dies war bei einigen großen Google-Updates beispielsweise der Fall:

  • Google Panda Update: Das Google Panda Update sorgte im Februar 2011 dafür, dass Webseiten mit minderwertigem Content massiv Rankings verloren. Die erste Einspielung traf dabei ca. 12% aller Suchanfragen, was in dieser Branche enorm war.
  • Google Penguin Update: Das Google Penguin Update wurde im Jahr 2012 veröffentlicht und setzte vor allem bei Manipulation des Algorithmus durch verbotenen Linkaufbau an. Sehr viele Webseiten verloren massiv an Sichtbarkeit und Traffic.

Welche Möglichkeiten existieren zur künftigen Vermeidung solcher Krisen?

Die Optionen zur Vermeidung solcher Krisen sind recht vielfältig und es ist sinnvoll, sich alle genau anzuschauen:

1. Die Suchmaschinen diversifizieren

Ein wichtiger Punkt besteht darin, die eigenen Angebote künftig nicht mehr nur für eine bestimmte Suchmaschine allein zu optimieren. Es gilt vielmehr, auf verschiedene Suchsysteme zu bauen, um am Ende Einbrüche bei einem Suchsystem kompensieren zu können.

Alternative Suchsysteme müssen dabei übrigens nicht nur allgemeine Suchmaschinen wie Google oder Bing sein. Andere Möglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Suchportale für Fachkräfte
  • Handelsplattformen wie Amazon
  • Bewertungsportale (für Ärzte, Hotels, Anwälte usw…)
  • Portale für Essens-Bringdienste
  • Video-Plattformen

Fast für jede Branche sind spezialisierte Suchsysteme zu finden, für die sich die eigenen Angebote relativ einfach optimieren lassen. Dies ist mit deutlich geringerem Aufwand möglich als bei den großen Suchmaschinen für umkämpfte Suchbegriffe eine Top-Position zu erhalten.

2. Die Traffic-Quellen diversifizieren

Neben der Möglichkeit, die Suchmaschinen zu diversifizieren ist auch eine Variierung der Traffic-Quellen insgesamt durchaus sinnvoll. Dabei verlassen Shop-Betreiber die Ebene der reinen Suchsysteme und nutzen andere Traffic-Quellen.

Dazu gehören unter anderem:

  • Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagram
  • Bezahlte Werbung auf Social Media Plattformen
  • Bezahlte Suchmaschinenwerbung (z.B. Google Adwords)
  • Funnel-Aufbau über Email-Marketing in Kombination mit bezahlter Werbung
  • Influencer in der jeweiligen Branche

Gute Online-Marketing-Agenturen verknüpfen dabei verschiedene dieser Strategien und sorgen somit dafür, dass der Traffic-Zustrom robuster ausfällt.

3. Sich stets auf dem Laufenden halten

Ein weiterer wichtiger Punkt besteht darin, sich als Unternehmen in Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung stets auf dem Laufenden zu halten.

Häufig sind große Updates nur die Umsetzung dessen, was schon Monate vorher in der Szene diskutiert wird. Wer sich also früh genug darauf vorbereitet, kann hier eventuell gerüstet in ein solches Update gehen und erleidet weniger finanzielle Schäden.

4. Guten Content produzieren und diesen entsprechend verbreiten

Immer wenn jemand etwas Neues und Einzigartiges produziert und es der Zielgruppe anbietet, findet dies auch Verbreitung. Natürlich ist es wichtig, etwas für die Verbreitung zu tun und entsprechende Influencer anzusprechen.

Diese Strategie wirkt gleich auf mehreren Ebenen, weil zum einen direkter Traffic durch die Nennung von Influencern auf die eigene Webseite strömt. Indirekt wird durch diese wertvollen Links allerdings auch das Suchmaschinenranking gepusht, was wiederum für mehr Traffic sorgt.

Unabhängigkeit von Suchmaschinen – der wichtigste Wert für ein Unternehmen

Wer dauerhaft Erfolge feiern möchte, sollte sich als Unternehmer mittelfristig von der Abhängigkeit von Suchmaschinen freimachen. Nur so lässt sich wirklich nachhaltig ein Geschäft aufbauen.

Was auf den ersten Blick wie ein Ding der Unmöglichkeit wirkt, ist in Wahrheit einfacher als man denkt. Es geht in erster Linie darum, sich einen Kundenstamm aufzubauen, den man auch künftig immer wieder kontaktieren kann.

Dies funktioniert am besten über den Aufbau einer Email-Liste. Die Empfänger erhalten regelmäßig wertvollen Content und zusätzlich entsprechende Angebote. Auf diese Weise bleiben einmal gewonnene Interessenten dauerhaft Teil der Community und können immer wieder kontaktiert werden.

Auf diesem Weg werden große Updates von Suchmaschinen weniger wichtig und sind zu verschmerzen.

Wie sollte Traffic von Suchmaschinen betrachtet werden?

Die oben genannten Fakten sollen übrigens nicht bedeuten, auf den Traffic von Suchmaschinen komplett zu verzichten. Es geht lediglich darum, diese Traffic-Quelle nicht als Basis des eigenen Geschäfts zu nutzen.

SEO-Traffic ist ein willkommenes Extra, welches das eigene Geschäft in noch höhere Ebenen heben kann. Letztlich ist es jedoch wichtig, das eigene Fundament immer auf mehrere Beine zu stellen, um einen festen Stand zu haben.

In Zukunft besser gerüstet

Suchmaschinen-Updates können ganze Geschäftsmodelle und damit Unternehmen in kurzer Zeit pulverisieren. Aus diesem Grund ist es für Unternehmer wichtig, in Sachen SEO stets auf dem Laufenden zu bleiben und sich auf entsprechende Veränderungen einzustellen.

Darüber hinaus sollte jedoch auch stets über die Möglichkeiten der Diversifizierung nachgedacht werden. Wer auf verschiedene Suchsysteme und zusätzlich auch noch andere Traffic-Quellen setzt, ist unabhängiger von entsprechenden Updates und kann definitiv ruhiger schlafen.

Die Krönung stellt dabei allerdings die Option dar, sich zu einem großen Teil unabhängig von Suchmaschinen-Traffic zu machen und eine eigene Community aufzubauen. Einmal gewonnene Interessenten lassen sich mit Content begeistern und zu lebenslangen Kunden machen.

Werden diese Strategien kombiniert, steht einem nachhaltigen Erfolg nichts mehr im Weg!

Suchmaschinenoptimierung

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.