Marketing & Vertrieb
Kommentare 2

Wein als Kundengeschenk – Vorteile und Wichtiges

Wein als Kundengeschenk

Kundengeschenke sind ein nicht zu unterschätzendes Mittel zur Kundenbindung. Egal ob an Weihnachten, zur Filialeröffnung oder zu anderen Anlässen – ein sorgfältig ausgewähltes Präsent kommt immer gut an. Insbesondere wenn sich das schenkende Unternehmen sichtlich Gedanken gemacht und auf Qualität Wert gelegt hat. Schließlich hinterlassen nur hochwertige und sinnvolle Geschenke einen guten und vor allem bleibenden Eindruck.

Wein stellt unter Kundengeschenken eine stilvolle und repräsentative Variante dar. Damit die edlen Tropfen ihre Wirkung nicht verfehlen, gilt es einige Aspekte zu beachten.

Vorteile von Wein

Im Vergleich zu vielen typischen Kundengeschenken, wie Kalendern und Schlüsselanhängern bietet Wein einige markante Vorteile. Zum einen ist es eben nicht irgendein einfallsloses Standardgeschenk, das Kunden von jeder zweiten Firma erhalten. Zum anderen ist es ein genießbares Präsent, das Kunden beim Trinken direkt mit einer angenehmen Erinnerungen verbinden. Automatisch wird das schenkende Unternehmen mit etwas Positivem verknüpft, was dem Unternehmen natürlich zugute kommt.

Grundsätzlich gilt für alle Kundengeschenke, dass es sich dabei stets um etwas Sinnvolles oder Praktisches handeln sollte. Unnütze Gegenstände landen entweder im Müll oder zunächst in einer von vielen Schubladen, wo das Geschenk und damit auch die Erinnerung an das Unternehmen schnell in Vergessenheit geraten. Wein dagegen wird kaum ein Kunde achtlos einstauben lassen. Im Gegenteil: Wein kann zu verschiedensten Menüs gereicht werden, wodurch Kunden viele Möglichkeiten zum Verwenden haben.

Ein weiterer Vorteil bei Weinen ist die große Auswahl. Für jeden Anlass und Geschmack lassen sich beste Weinensembles zusammenstellen. Von leichten Weißweinen über aromatische Rotweine bis hin zu lieblichem Roséwein ist alles erhältlich. Falls durch langjährige Geschäftsbeziehung Details wie beliebte Urlaubsziele oder bevorzugte Geschmacksrichtungen von Kunden bekannt sind, kann der Wein besonders gut auf individuelle Vorlieben abgestimmt werden. Beispielsweise könnte dann ein exklusiver Wein aus Afrika oder eine besondere Rebsorte verschenkt werden.

Kombiniert mit ansprechenden Etiketten

Besonders individuell wird ein Wein-Kundengeschenk mit einem ansprechenden Etikett mit direktem Bezug zum schenkenden Unternehmen. So gibt es bei einigen kompetenten Druckereien die Möglichkeit personalisierte Etiketten mit Bildern oder Grußbotschaften zu versehen. Damit lassen sich Kundengeschenke besonders kreativ gestalten.

So könnte eine Weinflasche mit aktuellem Team Bild oder ein paar persönlichen Worten an den Kunden ergänzt werden. Auf diese Weise entsteht ein Kundengeschenk, das garantiert Eindruck macht. Denn damit kann der schenkende Betrieb deutlich machen, dass das Präsent nicht einer Massenanfertigung gleicht, sondern der individuelle Kunde im Mittelpunkt stand.

Die Qualität – Das A & O

Voraussetzung für ein positives Gefühl beim Kunden ist selbstverständlich ein Höchstmaß an Qualität. Merkt der Kunde, dass minderwertige Weine als Geschenk gewählt wurden, ist die Geste wertlos. Daher kann jedem Unternehmer nur wärmstens ans Herz gelegt werden sich für gute Weine zu entscheiden.

Sollte das Budget knapp sein, ist es sinnvoller auf Wein zu verzichten und stattdessen einen persönlichen Kundenbrief zu verfassen oder ein günstigeres Produkt als Aufmerksamkeit zu wählen. Diese Form der Dankbarkeit kommt bei Kunden wesentlich besser an, als ein Unternehmen, das versucht mit Wein zu beeindrucken, aber gleichzeitig schlechte Qualität verwendet. Denn ein fader Beigeschmack wäre dabei zu erwarten.

Regionale Ware und Alternativen

Um den Bezug zum Unternehmen zu verstärken, wäre es sicherlich passend einen Wein aus der Region zu schenken. Damit gewinnen Kunden einen Einblick ins regionale Weinangebot, was Weinkenner besonders erfreuen wird.

Beim Verschenken von Wein besteht das Risiko den Kundengeschmack zu verfehlen. Statt eine große Flasche zu verschenken, könnten drei kleinere Proben verschiedener Weinsorten verpackt werden. Falls einige Kunden keinen Wein mögen, wären Champagner oder Sekt eine Alternative.

Foto: Igor Normann / shutterstock

Kategorie: Marketing & Vertrieb

von

Unternehmerhandbuch

Dieses Fachmagazin richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbständige und Existenzgründer, die nicht für jedes Thema eine Fachabteilung haben. Hier gibt es praktische Tipps zur Unternehmensführung, die selbständig umgesetzt werden können.

2 Kommentare

  1. Avatar
    Fabian sagt

    Werbegeschenke sind ein wirklich relevantes Instrument, um den (potenziellen) Kunden einen verstärkt positiven Eindruck zu hinterlassen. Im Vordergrund steht dabei natürlich immer etwas zu finden, womit jedermann etwas anfangen kann und nicht sofort in irgendeinem Schrank landet. Die Idee mit dem Wein finde ich zudem sehr gut. Als Pro fällt mir dazu ein, dass Wein getrunken wird, wenn man etwas entspannt und wenn man dann noch an die jeweilige Firma denkt, kann es ja nur positiv sein ;-)

    • Heike Lorenz

      Hallo Fabian,
      ich denke da wie du – am Besten ist es natürlich, wenn man dann noch den Weingeschmack des Beschenkten kennt!

      Viele Grüße
      Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.