IT & Technik, Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

Höhere Conversion-Rate im Web-Shop mit professioneller Foto-Präsentation

Fotos Web-Shop

Helga K. führt in ihrer Heimatstadt am Niederrhein einen gefragten Friseursalon. Und gemeinsam mit ihrer Schwester und Tochter betreibt sie im selben Ladenlokal eine Boutique, in der sie ein ausgewähltes Sortiment verschiedener international bekannter Premium-Modelabels verkauft.

Einst war sie die Erste, die solche Marken in der Stadt anbot – für anspruchsvolle Kunden, die sonst dafür nach Düsseldorf oder Köln gefahren wären. So bereichert sie seit etlichen Jahren den Handel und hilft, ihre Stadt für Einwohner und Gäste als Einkaufsstadt attraktiv zu machen.

Ein eigener Web-Shop birgt Chancen im lokalen Handel

Nun ist Helga K. lange genug im Geschäft, um nicht nur Mode-, sondern auch Shopping-Trends auszumachen. Sie erkannte sofort: Das Internet kann eine Bedrohung für mein klassisches Geschäftsmodell sein. Denn Modeartikel – auch hochwertige – gehören zu den Top-Sellern im E-Commerce.

Die Unternehmerin reagierte aber nicht panisch, sondern überlegt. Sie erkannte nämlich auch, dass sie in einem eigenen Web-Shop ein viel größeres Sortiment anbieten könnte, als es in ihrem Ladengeschäft Platz finden würde.

Helga K. investierte in den Aufbau eines Web-Shops. Mittlerweile verdient sie damit Geld – vor allem sichert der virtuelle Shop gewissermaßen ihre digitale Flanke und lockt dank Local SEO auch Kunden ins Ladengeschäft.

Das klassische Mode-Foto funktioniert im Web nicht

Doch Helga K. musste auch Lehrgeld zahlen. Zu Beginn beauftragte sie professionelle Foto-Shootings mit Models. Der Erfolg blieb aus. Zwar hatte der Web-Shop eine erkleckliche Zahl von Besuchern, aber zu wenig Verkäufe, dass es den finanziellen Aufwand gerechtfertigt hätte.

Helga K erkannte wiederum: Models funktionieren in einem Web-Shop oft nicht. Aus zwei Gründen: Ein ansprechendes und professionelles Foto ist unverzichtbar, damit Kunden einen Artikel in den Warenkorb legen. Aber Models nehmen auf einem Foto im Web-Shop viel Raum ein. Und sie lenken damit von dem ab, was man eigentlich verkaufen möchte – die Mode.

Wettbewerbsvorteile mit „Hollow Man“-Technologie erlangen

Die Unternehmerin fand zur Lösung ihres Problems einen professionellen Dienstleister wie www.freistellen.de mit der Bildbearbeitungs-Technologie „Hollow Man“. Diese Foto-Technologie lässt Kleidungsstücke erscheinen, als würde ein unsichtbares Model darin stecken.

Das hat für in Web-Shops eingestellte Fotos ein Bündel von Vorteilen:

  • Weil das Kleidungsstück aussieht wie getragen, sieht der Kunde wie der Stoff fällt.
  • Der Effekt erhöht die Wirkung eines Fotos beim Kunden und steigert damit das Kauferlebnis.
  • Dem Anwender verschafft „Hollow Man“ eine Kostenersparnis, weil es Model-Shootings verzichtbar macht und trotzdem eine realistische Darstellung der Kleidungsstücke ermöglicht.

Diese Vorteile steigern die Conversion-Rate eines Web-Shops signifikant und schaffen bei geringem Mitteleinsatz einen Wettbewerbsvorteil.

www.blitzarchiv.de
WERBUNG

Die günstige und effektvolle Foto-Lösung für den Web-Shop

Die Foto-Technologie des „Hollow Man“ ist dabei keine teure digitale Zauberei. Sie funktioniert in drei einfachen Schritten.

  • Zuerst wird das Kleidungsstück an einer Puppe fotografiert. Denn so erhält das Stück eine realistische Trageform, die es anschaulicher wirken lässt, als wenn man es einfach auf den Boden legen oder an einem Kleiderbügel aufhängen würde.
  • In einem zweiten Schritt werden alle durch die Puppe verdeckten Partien separat fotografiert – beispielsweise der hintere Hals- oder Rückenbereich.
  • Schließlich wird am Computer die Puppe aus dem Bild entfernt und die fehlenden Bildpartien ergänzt.

Übrig bleibt ein Kleidungsstück, das sich ohne störendes Model in optimaler Größe in den Web-Shop einstellen lässt.

Seriosität im Netz durch das Freistellen von Fotos

Anbieter wie freistellen.de sind aber für alle Branchen ein wertvoller digitaler Dienstleister – beispielsweise für Autohändler. Ein guter Teil des Gebrauchtwagenhandels läuft heute über das Netz.

Ein Bild eines noch so guten und schönen Autos wirkt aber für viele potentiellen Kunden wenig vertrauenserweckend, wenn das Auto auf dem Kiesplatz eines Fähnchenhändlers steht. Eine professionelle Bearbeitung stellt Fahrzeugbilder vor einem digitalen Hintergrund frei und erlaubt etwa auch das Einfügen eines Unternehmens-Logos.

So eine Darstellung schafft Seriosität und lenkt den Blick auf das Wesentliche – die Ware.

Plattform-Standards einhalten mit einem professionellen Bildbearbeiter

Ein Foto im Web-Shop soll auch Glaubwürdigkeit ausstrahlen. Oft wirken Bilder in Shops unrealistisch, weil ihnen Natürlichkeit fehlt. Der Kunde nimmt das unterbewusst wahr und wendet sich ab.

Bei der Fotobearbeitung eingefügte Schatten- oder Spiegel-Effekte können diese Natürlichkeit erzeugen und damit eine Authentizität eines Bildes erzeugen.

Zusätzlich gewährleisten professionelle Dienstleister, dass Produktfotos die von bedeutenden Internet-Verkaufs-Plattformen wie ebay oder Amazon geforderten Ansprüche erfüllen. Diese Plattformen verlangen von gewerblichen Nutzern etwa eine Freistellung der Fotos vor einem komplett weißen Hintergrund oder stellen Mindestanforderungen an Auflösung oder Datei-Größe von Fotos.

Wer seine Produktfotos direkt von einem professionellen Dienstleister erstellen lässt, spart damit Zeit, Aufwand und letztlich Geld.




1 Kommentare

  1. Pingback: Höhere Conversion-Rate im Web-Shop mit professioneller Foto-Präsentation | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.