IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Weniger Kapitaleinsatz, höhere Effizienz mit „Infrastruktur as a Service“

Infrastruktur as a Service

Manchmal gibt’s ja dieses Garagengold. Diese traumhaft gepflegte Luxuslimousine aus Rentnerhand mit Vollausstattung und wenigen Kilometern auf der Uhr. Einst für viel Geld erworben, stets in der Vertragswerkstatt gewartet. Und Steuer und Versicherung haben in der Zeit natürlich auch ordentlich zugelangt.

Nun, den Oldtimer-Fan freut so ein Schnäppchen. Aber ehrlicherweise muss man sagen, dass der Vorbesitzer seinem Geld sehr böse war und einen hohen Preis für ein bisschen Mobilität bezahlt hat. Ein repräsentativer Mietwagen für die paar Ausfahrten wäre ihn über all die Jahre wesentlich günstiger gekommen. Aber viele Menschen wollen halt gerne besitzen.

Nur für das zahlen, was man tatsächlich nutzt

Als Unternehmer sollte man seinem Geld nicht so böse sein wie der Rentner – und zuweilen erkennen, dass Besitz teurer Ballast sein kann.

Das gilt zunehmend für die IT von Unternehmen. In Zeiten digitaler Kommunikation und Dienstleistungen, von e-Commerce und Industrie 4.0 kommt der Unternehmens-IT eine immer größere Bedeutung zu.

Und sie bestimmt über die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Investitionen in eine leistungsfähige IT sind existentiell.

Aber genau wie man ein schönes Auto mit vielen tollen Sonderausstattungen mieten kann, kann man auch IT-Leistungen mieten. Und genau wie bei einem Mietauto muss man auch diese IT-Leistungen nur in der Zeit und in dem Umfang zahlen wie man sie auch tatsächlich nutzt.

Es ergibt nicht für jedes Unternehmen Sinn, enorm viel Kapital in eigene Server und IT-Umgebungen zu investieren und hohen (Personal-)Aufwand für dessen Wartung zu betreiben, wenn man die Leistung besser und günstiger von einem Drittanbieter haben kann.

„Infrastruktur as a Service“ steigert die Wettbewerbsfähigkeit

Die effiziente Lösung zur Senkung von Kapitalaufwand und Betriebskosten im IT-Bereich heißt „Infrastruktur as a Service“ (IaaS). IaaS ist neben dem Model „Software as a Service“ (SaaS) und „Platform as a Service“ (PaaS) eine der drei Säulen des Cloudcomputings.

Beim IaaS stellt ein Anbieter dem Kunden auf einem externen Server Speicher, Betriebssysteme und Rechenleistungen zur Verfügung. Der Kunde zahlt nur die Zeit, die er die Leistung tatsächlich nutzt.

Im Wesentlichen gibt es dabei zwei IaaS-Modelle. Einmal das sogenannte Single Tenant. Dabei nutzt ein Kunde exklusiv einen zur Verfügung gestellten Server. Die wesentlich günstigere Variante ist das Multi Tenant. Dabei teilen sich mehrere Kunden die System-Ressourcen des Anbieters. Der Preisvorteil entsteht, weil der Anbieter beim Multi Tenant die System-Ressourcen effizienter steuern kann.

Daneben gibt es auch Hybrid-Lösungen, bei denen ein Kunde teils exklusiven Zugang bucht – beispielsweise zur Verarbeitung hypersensibler Daten – und für andere Bereiche das Multi Tenant nutzt.

Die günstige IT-Wachstumslösung für kleine und mittlere Unternehmen

Das Multi Tenant bietet ein ganzes Bündel von Vorteilen, das gerade auch kleinen und mittleren Unternehmen helfen kann, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Der größte Vorteil ist die hohe Skalierbarkeit. Man kann sofort mehr Rechenleistung beim IaaS-Anbieter abrufen.

Das ist praktisch für Einzelhändler oder e-Commerce-Betreiber, um Auftragsspitzen wie zum Beispiel zu Weihnachten oder Black Friday IT-mäßig stemmen zu können, ohne im eigenen Haus eine riesige und kostspielige Rechenleistung vorzuhalten, die nur selten genutzt wird.

Für Unternehmen im Touristik-Bereich können das die typischen Urlaubs- oder Frühbucherzeiten sein.

Im industriellen Bereich können etwa Forschungs- und Entwicklungs-Projekte kurzfristig und über einen eingeschränkten Zeitraum höhere IT-Leistungen erfordern, das Gleiche gilt für Hochschulen.

Infrastruktur as a Service mit seiner hohen Skalierbarkeit kann aber auch Startups und kleinen Unternehmen helfen, bei Wachstum mit der IT mitzuhalten, ohne große Investitionen in hauseigene IT-Umgebungen.

Weil Server im Betrieb auch Raum benötigen, spart IaaS auch teuren Platz. Hinzu kommen Kosten für Strom und gegebenenfalls Kühlung. Je nach Standort des Unternehmens kann das ein großer Betrag sein.

Mehr Datensicherheit zu geringeren Kosten

Ein weiterer Vorteil von IaaS ist die Standortunabhängigkeit. Von jedem Ort der Welt aus, der über einen Internet-Zugang verfügt, kann man 24/7 die Rechenleistung nutzen.

Zudem bekommt man beim IaaS-Anbieter bessere Datensicherheit zu einem geringeren Preis. Der Schutz der Datenbestände und –ströme stellt einzelne Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Weil ein etwa nach SSAE 16 zertifizierter IaaS-Anbieter die Sicherheit für eine Vielzahl von Kunden auf seinen Servern gewährleistet, ist dieser Aufwand für den einzelnen Kunden sehr viel günstiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.