Management & Controlling
Kommentare 2

Goodbye 2016 – Welcome 2017

Ziele

Letztes Jahr an Heiligabend habe ich meine Ziele und Vorsätze für 2016 notiert. Heute – also genau ein Jahr später – gucke ich, ob ich meine Ziele erreicht habe, was anders gelaufen ist und natürlich auch, was ich in 2017 so vorhabe.

Angeregt dazu hat mich mal wieder die jährliche Blogparade von Peer Wandiger mit dem Titel „Ziele, Pläne und Erwartungen für 2017“. Das passt natürlich prima und da bin ich wieder gerne dabei!

Wie lief das Jahr 2016 für deine Selbständigkeit? Welche wichtigen Erfahrungen konntest du in 2016 sammeln? Hast du Fehler gemacht, die es in Zukunft auf jeden Fall zu vermeiden gilt? Welche Ziele hast du 2016 erreicht und welche Erfolge konntest du verbuchen? Welche Ziele und Pläne konntest du dagegen nicht erreichen? Haben sich Prioritäten verschoben? Sind manche Dinge wichtiger geworden, während andere an Bedeutung verloren haben? Was hast du Neues im Jahr 2016 gelernt?

Gut, dass Peer wieder danach fragt, sonst hätte ich das ganz sicher vergessen, denn auch wenn ich generell nicht so gerne zu detaillierte Ziele setze, ein paar Vorsätze sollte ich vielleicht doch fassen für 2017 und vor allem aus den Erfahrungen von 2016 etwas lernen!

Wie lief das Jahr 2016 für mich?

Tja, gucken wir uns doch einmal an, was ich mir Anfang des Jahres so vorgenommen hatte und was daraus geworden ist…

1. Ziel: meine Online-Magazine weiter vorantreiben

In den letzten 12 Monaten waren es insgesamt 318.476 Nutzer (2015: 292.674) bzw. 526.584 Seitenaufrufe (2015: 547.284) beim Unternehmerhandbuch. Schon komisch, oder? Während es bei den Nutzern eine Steigerung um fast 10% gegeben hat, haben sich die Seitenaufrufe um rund 4% verringert. Wie auch letztes Jahr stehe ich vor einem Rätsel…

Beim Elternhandbuch waren es im selben Zeitraum 45.837 Nutzer (2015: 34.882) und 72.506 Seitenaufrufe (2015: 55.136). Schon gar nicht schlecht, oder? Zumal das Elternhandbuch gerade im letzten Monat so richtig Fahrt aufgenommen hat, da geht noch so einiges im kommenden Jahr!

Vergleiche ich das jedoch mit dem Unternehmerhandbuch im selben Altern, dann muss unser mittleres Kind noch etwas an sich arbeiten, da wurde das älteste Baby deutlich schneller erwachsen. Mal gucken, was ich in 2017 für ein ebensolches Wachstum im Elternhandbuch tun kann!

Das jüngste Baby ist erst Ende letzten Jahres richtig gestartet: Das Ernährungshandbuch. Hier waren es im selben Zeitraum 19.387 Nutzer und 29.798 Seitenaufrufe. Das finde ich jetzt recht ordentlich fürs erste Jahr, oder?

Leider liegt es im Vergleich zu den beiden anderen Handbüchern ein bisschen zurück, daher werde ich mich in 2017 verstärkt um unser jüngstes Baby kümmern, um ihm auf die Sprünge zu helfen.

Insgesamt bin ich aber total zufrieden mit der Entwicklung meiner Online-Magazine!

Bleibt die Frage, was genau da so gut funktioniert. Ende letzten Jahres hatte ich mir verschieden Maßnahmen überlegt, um mein Ziel zu erreichen, gucken wir jetzt mal, ob ich die eigentlich umgesetzt habe:

1. Maßnahme: mehr Artikel und Anleitungen selbst schreiben, mindestens einen „großen“ Artikel pro Monat.

Ich habe dieses Jahr rund 65 Beiträge geschrieben, das sind etwas mehr als 5 Beiträge pro Monat – ein klein bisschen weniger als in 2015, aber das ist OK! Natürlich sind das nicht alles wahnsinnig umfassende Super-Ratgeber-Texte, auch kleine Serien oder Zusammenfassungen sind dabei. Das finde ich aber völlig in Ordnung so, die Mischung ist schließlich das Entscheidende.

Nebenbei habe ich dann ja auch noch fürs Elternhandbuch ein paar Texte verfasst. 7 Stück um genau zu sein, also deutlich weniger als in 2015.

Das wundert mich gar nicht, denn dafür habe ich im Ernährungshandbuch 10 Texte veröffentlicht, das gleicht sich wieder aus.

Wahnsinn, was für ein Output für jemand wie mich, der sich dort eigentlich primär um Technik und Vermarktung kümmern soll. Dabei haben mir natürlich wieder meine Nichte Barfin, meine Schwester und meine Eltern ein bisschen geholfen – wozu hat man denn Familie? 🙂

Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich das auch in 2017 so beibehalten kann.

2. Maßnahme: weiterhin an einer starken Verbreitung in diversen Social Media Kanälen arbeiten.

Zum Glück läuft hier das meiste automatisiert. Natürlich habe ich an der einen oder anderen Stelle etwas Hand anlegen müssen (PlugIns aktualisieren oder austauschen, bei neuen Plattformen anmelden etc.), aber im Großen und Ganzen lief alles wie geschmiert.

Gerade letzten Monat haben wir uns BoardBooster zugelegt, denn für Pinterest haben wir nun wirklich nicht auch noch Zeit um dort alles manuell zu suchen und zu pinnen. Das macht seitdem dieses Tool für uns und wir sind total begeistert!

Was ich sonst noch so tue, um die Beiträge meiner Handbücher zu verbreiten habe ich hier zusammengefasst: Rund ums Bloggen: P wie Promotion.

3. Maßnahme: öfter an Blogparaden teilnehmen und Gastartikel auf anderen Plattformen veröffentlichen.

Das hat tatsächlich dieses Jahr endlich gut funktioniert.

Vor allem der Teil mit den Blogparaden hat super funktioniert. Ich mag es total, wenn ich durch solche Aufrufe auf neue, spannende Themen stoße. Mit den drei Handbüchern haben wir 2016 an diversen Blogparaden teilgenommen.

Hier die Beiträge im Überblick:

Das Elternhandbuch:

Außerdem haben wir im Elternhandbuch wieder eine eigene Blogparade veranstaltet: „Baby? Nein, danke! Warum ich große Kinder so sehr liebe!“

Das hat uns neben einer Menge Traffic und vor allem viele tolle Beiträge gebracht 🙂 Aber lest selbst: Blogparade – Die Babyfrage – Der Rückblick. Das machen wir bestimmt bald wieder!

Das Ernährungshandbuch:




WERBUNG

Und die Sache mit den Gastartikeln hat tatsächlich dieses Jahr auch wieder funktioniert! Ich habe fünf Beiträge auf dem Lexware-Blog „Meine Firma & ich“ veröffentlichen dürfen. Ganz schön aufregend kann ich euch sagen, wenn man auf einmal als Fachautorin gebucht wird. Ein tolles Gefühl 🙂

Leider wurde der Blog mittlerweile eingestellt, daher habe ich die Texte dann einfach noch einmal im Unternehmerhandbuch veröffentlicht:

Auch für den Hiscox-Blog durfte ich einen Text schreiben: Betriebshaftpflicht oder Berufshaftpflicht? Oder beides?

Ich würde mich sehr freuen, wenn das in 2017 auch so gut klappt 🙂

2. Ziel: das Verhältnis von Arbeitszeit und Ertrag optimieren

Abgesehen davon, dass ich weiß, dass es langfristig nicht gut ist, wenn ich zu viel arbeite, hatte ich mir für 2016 vorgenommen den Wert meiner Arbeit zu erhöhen, damit ich dann auch wirklich in Urlaub fahren kann, wenn ich mal nicht arbeite 🙂

Mal gucken: ich liege leider immer noch 4 Stunden über meinem Plan, aber immerhin konnte ich die Arbeitszeit weiter reduzieren. Und die Sache mit dem Urlaub – nun ja, ich habe fast den kompletten Sommer auf dem Tennisplatz verbracht, da kann ich wirklich nicht meckern 🙂

Aber schauen wir mal, ob meine Maßnahmen funktioniert haben:

1. Maßnahme: die Arbeitszeiten notieren, um ein Gefühl zu bekommen, ob ich auch auf dem Weg zu meinem Ziel bin

Das habe ich durchgehalten, was für mich aber auch kein großer Aufwand ist, da ich Büro Easy nutze und ich die Zeiten dort ganz leicht erfassen kann.

2. Maßnahme: Delegieren & Automatisieren

Darum habe ich mich auch in 2016 intensiv gekümmert und einige Aufgaben an elektronische Helferlein delegiert. Seit einem Jahr managt nun Hootsuite schon einen Teil unserer Social Media Aktivitäten – sensationell wie viel Zeit mir das spart für nur 15$ im Monat. Neu hinzugekommen ist BoardBooster, der kümmert sich jetzt um unserer Pinterest-Accounts und ich bin ganz begeistert, wie viel Bewegung da auf einmal drin ist!

Wieso bin ich da eigentlich nicht eher drauf gekommen?

Ich behalte auf jeden Fall auch 2017 im Auge, ob ich nicht noch weitere (Routine-)Aufgaben an elektronische oder menschliche Helfer delegieren kann. Es ist doch viel sinnvoller, wenn ich mich um komplexere Dinge kümmere als z.B. um die Artikelverbreitung und ähnliches, oder? Zumal ich finde, dass meine Selbstorganisation schon ganz hervorragend funktioniert 🙂

3. Maßnahme: Preise erhöhen

Ich hatte mir vorgenommen mit meinen Kunden zu sprechen und die Preise anzuheben. Das habe ich getan und die meisten hatten auch gar kein Problem mit einer kleinen Preisanpassung 🙂

An dieser Stelle noch einmal meine wichtigste Lektion aus mittlerweile fast 10 Jahren Selbständigkeit: Beschützen musst Du Dich selbst!

3. Ziel: einen weiteren Wunschkunden finden

So schön das Bloggen ist und so sehr ich das Unternehmerhandbuch liebe, ich kann nicht jeden Tag alleine bei mir am Schreibtisch sitzen. Da drehe ich irgendwann durch. Daher freue ich mich immer, wenn ich wieder einen Kundentermin habe und mit anderen gemeinsam an Projekten arbeiten kann.

Also hatte ich mir, wie jedes Jahr, fest vorgenommen, in 2016 nach einem weiteren Wunschkunden Ausschau zu halten. Leider habe ich keinen weiteren „realen“ Wunschkunden akquirieren können.

Wobei ich mittlerweile mit den drei Handbüchern aber auch so gut ausgelastet bin, dass ich kaum Zeit habe noch weitere Kunden zu betreuen. Und deren Kundenkreis hat sich echt ordentlich erweitert. Auch nicht schlecht, oder?

Also von mir aus kann das so weiter gehen 🙂

Nur noch schnell gucken, welche meiner geplanten Maßnahmen da eigentlich zum Erfolg geführt hat:

1. Maßnahme: ich sage es meinen bestehenden Wunschkunden, vielleicht empfehlen sie mich ja weiter.

Das hat in diesem Jahr leider nicht zum Erfolg geführt, aber so eine Empfehlung kann ja niemals schaden, wer weiß, wann auf diesem Weg doch mal ein neuer Kunde den Weg zu mir findet.

2. Maßnahme: ich pflege weiterhin mein Netzwerk. Bisher habe ich alle meine Kunden über Empfehlungen und persönliche Kontakte getroffen.

Das habe ich natürlich beibehalten. Ein gutes Netzwerk hat noch niemand geschadet 🙂

3. Maßnahme: Ich versuche den Mailingverteiler im Online-Bereich weiter auszubauen.

Daran habe ich fleißig gearbeitet. Egal ob via Facebook-Gruppe, Online-Plattform oder sonst wo im Netz – ich habe versucht neue Kontakte zu knüpfen, um mein Online-Business weiter auszubauen!

Mittlerweile ist mein Verteiler von 200 auf über 250 Ansprechpartner gewachsen. Diese Maßnahme ist also ein voller Erfolg!

Und was plane ich für 2017?

Mir geht es gut. Mein Beruf bereitet mir sehr viel Spaß und ich liebe alle meine Projekte sehr. Was könnte ich mir also für 2017 anderes wünschen, als dass es so toll weiter geht wie bisher?

Aber das ist natürlich ein bisschen wenig, sich das einfach nur zu wünschen. Daher habe ich mir ein paar konkrete Ziele und Pläne überlegt:

1. Ziel: meine Online-Magazine weiter vorantreiben

Mittlerweile betreibe ich drei Online-Magazine. Ein älteres und größeres und zwei kleine und junge. Bei allen dreien ist die Reichweite das entscheidende Kriterium für den Erfolg und diese erreicht man nur mit guten und interessanten Inhalten. Natürlich sind auch eine aktuelle Technik und eine gute Verbreitung im Netz ganz wichtige Erfolgsfaktoren.

Daher behalte ich die Maßnahmen des letzten Jahres einfach bei, denn sie scheinen zu funktionieren.

2. Ziel: das Verhältnis von Arbeitszeit und Ertrag optimieren

Grundsätzlich bleibe ich bei meinem Ziel: weniger Arbeit und mehr Urlaub. Ich will schließlich noch lange halten und da muss ich einfach gut auf mich aufpassen.

Da das in diesem Jahr eigentlich ganz gut funktioniert hat, behalte ich die Maßnahmen des letzten Jahres einfach bei, denn sie scheinen zu funktionieren. Wobei ich kommendes Jahr nicht nochmals die Preise anheben werde, außer es kommen neue Kunden hinzu, da versuche ich dann direkt höher einzusteigen.

3. Ziel: weitere Wunschkunden finden

Ja, auch in 2017 würde ich gerne weitere Wunschkunden finden. Kann man doch nie genug haben, oder?

Dafür fahre ich mit meinen drei Maßnahmen fort, auch wenn in 2016 kein neuer „realer“ Kunde hinzugekommen ist. Das kann ja auch nicht jedes Jahr funktionieren, oder?

Mein Fazit

Peer fragt: „Wo möchtest du beruflich in genau einem Jahr stehen?“

Tja – da zitiere ich mich jetzt einfach selbst:

„Ganz ehrlich? Genau da wo ich jetzt bin. Natürlich mit größerer Reichweite der Online-Magazine, mehr Wunschkunden und mehr Freizeit, aber grundsätzlich bin ich einfach nur glücklich mit meinen verschiedenen Berufen! Ein größeres Geschenk kann ich mir kaum vorstellen.

Also freue ich mich jetzt einfach auf ein frisches, wundervolles, neues Jahr und lasse es gemütlich auf mich zurollen!“

In diesem Sinn: ich wünsch euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein wundervolles neues Jahr!

Dieser Beitrag passt auch hervorragend zur „Blogparade: Neue Vorsätze für das Jahr 2017„.

Foto: Unsplash / pixabay.com

2 Kommentare

  1. Pingback: Eure Ziele, Pläne und Erwartungen für 2017 - Blogparade-Auswertung 1 > Blogs, Planung > Selbstständig im Netz

  2. Pingback: Goodbye 2016 – Welcome 2017 | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.