Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Onlineangebote: Warum die eigene Internetpräsenz ein Muss ist

Internetpräsenz

Fast jeder nutzt heutzutage den Heim-PC, das Tablet oder Smartphone, um online einzukaufen oder sich über Produkte zu informieren. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass kein erfolgsorientiertes Unternehmen heutzutage ohne eigene Website auskommt.

Und zwar auch aus Gründen, die nicht allein mit dem Kaufprozess zu tun haben.

Verkaufen …

Der vorangegangene Satz bedeutet aber keineswegs, dass höhere Verkaufszahlen nicht ein ganz wesentlicher Grund sind, seine Onlinepräsenz zu stärken. Ganz im Gegenteil: Der Absatzmarkt im Internet wächst seit Jahren mit atemberaubender Schnelligkeit: Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) rechnet basierend auf aktuellen Zahlen für 2017 mit einer Umsatzsteigerung von 11 % gegenüber dem Vorjahr.

Und ein Ende der Fahnenstange ist noch längst nicht in Sicht. Trotz derartiger Wachstumsraten beträgt der Anteil des Onlinehandels am Gesamt-B2C-Geschäft in Deutschland aktuell jedoch nur knapp 10 %. Trotzdem gräbt der E-Commerce stationären Einzelhändlern immer mehr das Wasser ab – jedem zehnten Ladengeschäft droht Prognosen zufolge innerhalb der nächsten 5 Jahre die Schließung.

Aber: Gerade für Einzelhändler lohnt es sich, aus der Not eine Tugend zu machen und die Waren auch über einen eigenen Online-Shop anzubieten. Mit Hilfe spezieller Vorlagen gelingt auch Laien das Erstellen einer Internetpräsenz, die das Verkaufs- und Reichweitenpotenzial erheblich erhöhen kann.

… und präsent sein

Das Internet bietet ebenso Chancen für Betriebe, die an einem Onlinevertrieb ihrer Produkte nicht interessiert sind, oder wo dies aufgrund des Geschäftsmodells nicht bzw. nur mit größerem Aufwand möglich ist – beispielsweise bei Restaurants. Auch für sie ist es sinnvoll, im Internet präsent zu sein, da es die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass potenzielle Neukunden über das Internet auf sie aufmerksam werden.

Nun muss der Terminus technicus „Internetpräsenz“ aber nicht per se eine eigene Website mit oder ohne Online-Shop bedeuten. Um als Dienstleister mit begrenztem Einzugsgebiet vom Internet profitieren zu können, gibt es noch andere hilfreiche Instrumente: So ist es sinnvoll, bei Portalen wie Yelp, Google Maps oder TripAdvisor die aktuellen Geschäftsdaten zu hinterlegen – denn immer mehr Menschen nutzen solche Portale, um Geschäfte in der unmittelbaren Nähe zu finden und direkt zu besuchen.

Ebenso wirksam kann das Schalten von Werbeanzeigen über Google AdWords sein: Dabei lässt sich mittlerweile genau definieren, wer die eigenen Anzeigen zu sehen bekommen soll, sodass man bereits mit geringem Kapitaleinsatz potenzielle Kunden zuverlässig erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.