Marketing & Vertrieb
Kommentare 1

Woher kommt der Traffic? 8 verschiedene Arten von Webverkehr

Traffic

Für effektives Online-Marketing müssen Unternehmen wissen, wie viele Nutzer die Unternehmenswebsite besuchen und woher sie kommen.

WERBUNG

Durch das Identifizieren verschiedener Arten von Web-Traffic können Unternehmen ihr Publikum segmentieren und bestimmen, welche Marketingstrategien den besten ROI bringen.

Definition: Web-Traffic

WERBUNG

Der Begriff „Web-Traffic“ bezieht sich auf die Menge an Besucherverkehr, die die Website erhält. Wenn Unternehmen die verschiedenen Verkehrsquellen verstehen, die Besucher auf ihre Website bringen, können sie leichter Verbesserungsmöglichkeiten erkennen.

Um den Webverkehr analysieren zu können, müssen Marketer in der Lage sein, zwischen der Gesamtzahl der Besuche und der Anzahl einzelner Besucher in einem bestimmten Zeitraum zu unterscheiden. Schließlich kann dieselbe Person die Website mehrmals besuchen.

Wichtig sind auch Faktoren, die sich auf die Qualität des Aufenthalts beziehen, wie beispielsweise Dauer oder Anzahl der Seitenaufrufe.

Die verschiedenen Arten von Netzwerkverkehr

1. Organischer Verkehr

Organischer Traffic ist die Anzahl der Besucher einer Website, nachdem diese eine Suche bei Google oder anderen Suchmaschinen durchgeführt und auf einen der Links auf der Ergebnisseite geklickt haben. Langfristig kann diese Art von Web-Traffic einen erheblichen Teil der Klickzahlen ausmachen.

Um mehr organischen Traffic zu erhalten, ist es notwendig, Techniken der Suchmaschinenoptimierung anzuwenden.

Organischer Traffic gilt als kostenlos, aber das stimmt nicht ganz. Webmaster zahlen nicht direkt pro Klick, doch erfordert die Optimierung der Website für SEO eine anfängliche Investition von Zeit und Ressourcen sowie regelmäßige Wartungsarbeiten.

WERBUNG

2. Direktverkehr

Direkter Traffic umfasst Personen, die die URL der Website direkt in die Suchleiste eingeben und Nutzer, die die Website-URL in ihren Favoriten speichern und darüber die Seite besuchen.

Um potenziellen direkten Traffic nicht zu verpassen, sollten URLs einfach und leicht zu merken sein. Webmaster können ihre Besucher auch dazu einladen, ihre Website für zukünftige Besuche mit einem Lesezeichen zu versehen.

3. Empfehlungsverkehr

Diese Art von Webverkehr bezieht sich auf Personen, die eine Website besuchen, indem sie auf einen Link von einer anderen Website wie einem Blog oder Forum klicken.

Um den Empfehlungsverkehr zu erhöhen, sollten sich Webmaster am Linkaufbau beteiligen, wie beispielsweise durch Gast-Blogging oder das Einreichen der Website in Verzeichnisse.

Wichtig ist dabei, die Verknüpfungsrichtlinien von Google zu berücksichtigen.

WERBUNG

4. E-Mail-Marketing

Bei einer E-Mail-Marketingkampagne können Marketer deren Erfolg messen, indem sie nachverfolgen, wie viele Besucher durch die Nachrichten auf die Website gelangen. E-Mail-Marketingtools bieten Informationen zu Senderaten, Öffnungsraten, Link-Klicks, Gesamtklicks und mehr.

Um den Web-Traffic durch E-Mail-Marketing zu steigern, empfehlen sich zwei Best Practices. A/B-Tests mit verschiedenen Versionen derselben E-Mail, um Faktoren wie Betreff, Bild oder Sendezeit anzupassen. Automatisierungstools für das E-Mail-Marketing gestalten den gesamten Prozess effizienter.

5. Soziale Netzwerke

Diese Verkehrsquelle bezieht sich auf Besucher, die nach dem Klicken auf einen Social-Media-Beitrag auf die Seite gelangen. Sie lassen sich zwischen verschiedenen sozialen Netzwerken unterteilen. Auch Daten über Klicks und Interaktionen lassen sich genauer untersuchen.

6. Bezahlmedien

Diese Art von Verkehr bezieht sich auf Besucher, die nach dem Klicken auf Pay-per-Click-Anzeigen auf die Seite gelangen.

Social-Media-Anzeigen können Besucher effektiv auf die Website leiten und Statistiken darüber liefern, wie sich Benutzer verhalten, sobald sie auf der Landingpage ankommen. Social-Advertising-Plattformen liefern eine Fülle von Daten über diese Aktivitäten.

WERBUNG

7. Bezahlte Suche

Diese Kategorie umfasst Nutzer, die die Website besuchen, nachdem sie auf eine Anzeige von Google Ads oder anderen PPC-Plattformen geklickt haben.

Zu beachten ist, dass diese Plattformen unterschiedliche Anzeigentypen und Platzierungen haben. Webmaster können Google Ads beispielsweise verwenden, um Anzeigen in Suchergebnissen zu platzieren, Kampagnen auf YouTube durchzuführen oder Banner auf Websites von Drittanbietern zu schalten.

Um die Ergebnisse richtig auswerten zu können, müssen Webmaster zwischen verschiedenen Arten von Aktivitäten unterscheiden.

8. Offline-Verkehr

Alle bisher erwähnten Traffic-Typen stammen aus digitalen Kanälen. Es ist jedoch auch möglich, dass Besucher aus Offline-Quellen auf die Website gelangen. Mit Webanalyseprogrammen können Webmaster den Traffic ermitteln, der über diese Kanäle auf die Website gelangt.

Fazit

Traffic ist eine wertvolle Ressource im Internet, weshalb Unternehmen Zeit und Budget in die Traffic-Generierung investieren sollten.

Es gibt verschiedene SEO-Strategien, die Marketer anwenden können, je nachdem, worauf Anwender sich konzentrieren und welches Geschäftsmodell sie verfolgen.

Wichtig ist, dass die Maßnahmen professionelle und konkrete SEO-Konzepte einbetten. Auf diese Weise können Unternehmen für einen konstant hohen Publikumsverkehr sorgen und die Erfolgswahrscheinlichkeit ihrer Website erhöhen.

Traffic

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.