Existenzgründung, IT & Technik
Schreibe einen Kommentar

Gastronomie – Investitionen niedrig halten

Gastronomie

Neugründungen in der Gastronomie benötigen einen hohen Kapitaleinsatz. Neben der Ablösesumme muss einiges Kapital in die Einrichtung der Räumlichkeiten gesteckt werden. Denn die Innengestaltung ist das Aushängeschild eines Lokals. Vom ersten Eindruck, den der Gast bekommt, wenn er zum ersten Mal den Raum betritt, hängt maßgeblich seine Beurteilung des neuen Angebots ab.

Der Grat zwischen der Notwendigkeit von Einsparungen und dem Mindest-Kapitalbedarf bei der Innenausstattung ist schmal. Der Neugastronom muss also Anbieter finden, die ansprechende Produkte zu moderaten Preisen anbieten. Große Wirkung mit geringem Einsatz sollte sein Motto heißen.

Gebraucht kaufen als Alternative

Das Unglück des Einen ist manchmal ein Glücksfall für einen Anderen. Der Gastronom mit Sparmotivation kann zu den Glücklichen gehören, wenn ein Hotel oder Restaurant in der Nähe geschlossen wird und sein Inventar abverkauft.

Zwar sollte man sich als Neugründer nicht gänzlich auf solche Möglichkeiten verlassen, aber ein Teil der notwendigen Anschaffungen lässt sich so bestreiten. Bei jedem Abverkauf gibt es das eine oder andere interessante Teil zum günstigen Preis zu erhaschen.

Geräte und Mobiliar werden dabei aus einer Notlage heraus häufig unter Wert verkauft, obwohl sie sich noch in einem sehr guten Zustand befinden. Beim Kauf mehrerer Artikel lässt sich meist sogar ein noch attraktiverer Konvolut-Preis heraushandeln.

In den Wochen und Monaten vor der Neueröffnung sollte ein Gastronom also besonders aufmerksam die einschlägige Presse studieren.

Finanzierung durch Leasing

Um eine Gastroküche perfekt einzurichten, ist ein hoher Kapitaleinsatz erforderlich. Je gehobener das kulinarische Angebot sein soll, desto hochwertiger müssen auch die Geräte zur Zubereitung sein. An dieser Stelle darf der Gastronom nicht sparen, denn die Küche ist sein künftiges Kapital und seine Lebensgrundlage.

Deshalb hat sich das Leasing als alternative Finanzierungsart beim Kauf von hochpreisigen Gastrogeräten bewährt. So muss der Betrag nicht auf einen Schlag zur Verfügung stehen, die Bezahlung wird stattdessen in monatlichen Raten abgewickelt. Gerade zur Beginn kann die dadurch gewonnene Schonung der Liquidität von Vorteil sein.

Der Gastronom muss jedoch klug kalkulieren und die Raten im Auge behalten. Finanziert er zu viele Einzelartikel mittels Leasing, kann die Höhe der monatlichen Zahlungen in der Anfangsphase auch zu Problemen führen.

Bei kluger Abwägung bringt Leasing aber viele Vorteile mit sich:

  • Es bleibt ein finanzieller Spielraum für weitere Anschaffungen offen.
  • Das geleaste Gerät trägt im laufenden Betrieb selbst zur eigenen Finanzierung bei.
  • Der Kreditrahmen bei der Hausbank ist von der Leasinganschaffung nicht betroffen.
  • Die Leasingraten können als Betriebsausgaben komplett steuerlich abgesetzt werden.
  • Nach Vertragsablauf besteht die Wahlmöglichkeit, das Objekt durch ein neues zu ersetzen oder käuflich zu erwerben.

Gastroanbieter halten nicht nur Küchengeräte als Leasingobjekte bereit, auch Einrichtungsgegenstände können heutzutage geleast werden.

Wichtig bei Gastronomiegründungen ist vor allem, dass man den richtigen Anbieter findet. Beratung und Service spielen in diesem Bereich eine übergeordnete Rolle, schließlich sollen Geräte und Mobiliar nicht nur ansprechend aussehen, sondern auch dauerhaft funktionieren. Bevor die Finanzierung der Gastronomieausstattung für Neugastronome relevant wird, müssen sie sich konzeptionelle Gedanken zur Gründung machen.

Erfahrung als Hauptkriterium

Jeder Wirt braucht einen erfahrenen Anbieter, der die speziellen Anforderungen der Gastronomie an Inventar und Gerätschaft genau kennt. Nur dadurch kann gewährleistet werden, dass die hohen Ausgaben, die am Anfang getätigt werden müssen, auf Dauer sinnvoll investiert sind.

Um zu Beginn Fehler zu vermeiden ist eine kompetente Fachberatung bei der Auswahl  der Gastronomiemöbel und bei der Einrichtung sehr zu empfehlen. So müssen Gastronomiemöbel z.B. einer starken Dauerbeanspruchung gewachsen sein, was sie von Möbeln für den privaten Gebrauch unterscheidet.

Jeder Gastraum hat seine eigenen Ansprüche an Mobiliar und Dekoration. Oft müssen beim Kauf von Möbeln für den Gastronomiegebrauch Kompromisse eingegangen werden. Robust und beständig oder schick und modern. Idealerweise lassen sich Gastronomiemöbel nach individuellen Wünschen beim Fachhändler zusammenstellen und können bei Bedarf einfach nachgekauft werden.

So richtet man Lokale heute ein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.