Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Unternehmenspräsentation: Das müssen sie wissen!

Unternehmenspräsentation

Auf der Suche nach Dienstleistungen ist das Internet unverzichtbar geworden. Damit potenzielle Kunden (oder auch mögliche neue Mitarbeiter) an Ihrem Unternehmen nicht vorbeikommen, sind einige Schritte von essenzieller Bedeutung.

Jede Firma, auch kleine und mittelständische, kann ihren Internetauftritt so gestalten, dass sie sich im bestmöglichen Licht präsentiert. Wir sagen, welche!

Internet-Reichweite ist hoch

Umsonst ist im Leben nichts – auch unsere nachfolgenden Maßnahmen nicht. Was Ihnen ein Internetauftritt wert ist, müssen Sie natürlich selbst entscheiden. Bedenken Sie aber: Das Internet hat eine unglaubliche Reichweite, die Sie mit anderen Medien nicht annähernd erreichen. Zudem können Sie sich, Ihre Leistungen und Vorzüge deutlich detaillierter und anschaulicher präsentieren als mit einem Eintrag im Branchenbuch.

Welche Kosten bei der Erstellung eines Webauftritts auf Sie zukommen können, haben wir hier zusammengefasst: Was es kostet, eine professionelle Website erstellen zu lassen.

Regel Nummer eins versteht sich eigentlich von selbst: Erreichbarkeit. Wenn Kunden oder Bewerber mit Ihnen in Kontakt treten möchten, sollte das möglichst einfach funktionieren. Eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer muss gut sichtbar auf der Website platziert und ohne langes Suchen auffindbar sein. Es versteht sich von selbst, dass bei einem Telefonanruf auch jemand den Hörer abnimmt und eine Mail zügig beantwortet wird.

Zeigen Sie sich auf Social-Media-Plattformen

Neben einem herkömmlichen Internetauftritt empfiehlt es sich, auch in sozialen Netzwerken Flagge zu zeigen. Firmenseiten bei Facebook, Instagram und Co. erlauben es, eine Seite Ihres Unternehmens zu zeigen, die im offiziellen Internetauftritt deplatziert wirkt. Hier können Sie einzelne Mitarbeiter und ihre Tätigkeiten vorstellen, Einblicke ins Firmenleben geben oder gemeinsame Unternehmungen von Kollegen präsentieren.

Zeigen Sie die Personen hinter dem Firmenlogo. So lassen Sie es „menscheln“ – das macht Ihre Firma transparent und greifbar. Auch ein Firmen-Blog hilft dabei, Vertrauen bei Kunden und neuen Mitarbeitern zu schaffen. Natürlich können Sie auch ausgewählte Beiträge der Firmenseite bei Facebook anteasern – so wie es der Finanzdienstleister Tecis macht.

Wie sie mit Hilfe von Facebook z.B. eine Liste für ihr E.Mail-Marketing aufbauen können, lesen sie hier: E-Mail-Liste mit Facebook aufbauen.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – das gilt erst recht im Internet!

Stellen Sie Fotos und Videos von Ihrem Unternehmen und den Menschen dahinter ins Netz. Einer Ihrer Mitarbeiter ist sicherlich internetaffin genug, um die Betreuung einer Social-Media-Plattform zu übernehmen.

Allerdings muss der zukünftige Social-Media-Beauftragte zunächst auf Unvorhersehbares vorbereitet werden: Was passiert zum Beispiel, wenn eine Flut von negativen Kommentaren über das Unternehmen hereinbricht, landläufig auch als „Shitstorm“ bekannt? Wer gibt die Antworten auf Ihrer Seite?

Hier sind klare Kompetenzabgrenzungen vonnöten. Außerdem sollte sich der für Social-Media-Auftritte verantwortliche Mitarbeiter mit dem Urheberrecht auskennen, sonst können auf der Seite hochgeladene Bilder schnell teuer werden.

Unternehmenspräsentation: Mobile Version ist unabdingbar

Im Jahr 2017 erfolgten in Europa 40 Prozent aller Internet-Seitenaufrufe über ein mobiles Endgerät beziehungsweise über ein Tablet. Daher ist eine Mobil-Version Ihres Internetauftritts unabdingbar. Wer Ihre Seite besucht und mit falschen Formaten und verrutschten Zeilen konfrontiert wird, springt schnell wieder ab.

Mehr zum Thema Responsive Webdesign lesen die hier: Responsive Webdesign – dynamische Anpassung von Websites an das Endgerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.