IT & Technik
Kommentare 1

Nomen est omen – auch bei Domainnamen!

Domainnamen
Werbung

Der Name ist ein Zeichen – diese alte römische Redensart ist nach wie vor aktuell und im weltweiten Web wichtiger denn je. Mittlerweile gibt es nämlich weltweit fast zwei Milliarden Websites. Da ist der richtige Name nicht ganz unwichtig.

WERBUNG

Aber wie setzt sich ein Domainname überhaupt zusammen und was sollte man bei der Wahl des richtigen Namens beachten?

Eine Domain, drei Teile

WERBUNG

Die Domain ist im Internet das, was in der realen Welt die Postadresse ist. Dabei werden Domainname und IP-Adresse verknüpft, um eine Seite überhaupt erst auffindbar und damit sichtbar zu machen.

Um den richtigen Namen für die eigene Website zu finden, muss man wissen, dass der Domainname nicht einfach nur der Name des Unternehmens oder der Markenname ist, er setzt sich tatsächlich aus drei Teilen zusammen.

Am Beispiel www. domainname .de kurz erklärt:

  • Die Subdomain ist das „www“. Dieser Teil kann angepasst werden, um auf bestimmte Bereiche der Website zu verweisen. Beispielsweise kontakt.domainname, karriere.domainname, etc.
  • Der zweite Teil wird auch Second-Level-Domain (SLD) genannt und entspricht dem Firmen-, Marken- oder Eigennamen, also „domainname“ oder „unternehmerhandbuch“.
  • Die Top-Level-Domain (TLD) wird als Domainendung bezeichnet. Die bekanntesten sind natürlich die geografischen (.com, .de, .at, usw.) aber hier gibt es mittlerweile eine Unzahl an Möglichkeiten einen Domainnamen zu spezifizieren. Es werden auch laufend neue Domainendungen erstellt, um die Bedürfnisse der User zu befriedigen.

Die Registrierung der Top-Level-Domains werden von so genannten Registrierungsstellen, wie beispielsweise OHVcloud, geregelt. Dort können Domainnamen dann reserviert, registriert und mit dem Webhosting verbunden werden.

Die Qual der Wahl

Bei der Wahl des optimalen Domainnamens kann man heute bereits auf über hundert Endungen, also Top-Level-Domains zurückgreifen. Neben den geografischen TLD gibt es auch eine Reihe von Angeboten speziell für Branchen, Angebote und Produkte (z.B. .media, .news. care, .dentist, .biz, .agency, .reise und viele mehr).

Doch wie in allen Bereichen muss man sich auch hier seiner unternehmerischen Identität klar sein, um die vielen Möglichkeiten auch nützen zu können.

Generell gilt natürlich, dass die Domain zum Unternehmen passen muss, sie sollte auch leicht zu merken und darf nicht zu lang sein, also im besten Fall nicht mehr als 12 Zeichen haben.

Die „technische“ Beschränkung liegt übrigens bei 63 Zeichen. Die schöpft man aber besser nicht aus. Auch, weil das Web zunehmend von mobilen Geräten aus genützt wird und man hier keine endlosen Adressen eingeben will.

Daher, aber auch um beim Suchmaschinenranking nicht gesperrt zu werden, sind auch Sonderzeichen tabu.

Zu beachten

Apropos Suchmaschinenoptimierung (SEO): Sogar der Domainname hat Einfluss darauf. Wenn das Business schwerpunktmäßig in Deutschland stattfindet, sollte die Endung auf .de lauten. Denn diese Referenzierung leuchtet auch bei Google & Co auf.

Ein schneller Weg herauszufinden ob eine Domain noch zu haben ist, ist die Who-is-Suche.

Nicht zu vernachlässigen ist auch die Historie des Domainnamen. Mittlerweile waren viele Namen zwar schon einmal aktiv, sind jetzt aber wieder frei. Die Gründe dafür sind vielfältig, wenn die Domain aber in Zusammenhang mit Konkurs oder strafrechtlichen Vorgängen steht, wirft das kein gutes Licht auf das eigene Unternehmen. Daher ist ein kleiner Hintergrundcheck immer eine gute Investition.

Domainname

Pin it!

WERBUNG
Kategorie: IT & Technik

von

Angie Eichler

Angie Eichler ist gelernte Drucktechnikerin und ausgebildete Marketingkauffrau, seit 2004 ist sie selbstständig tätig und ihr beruflicher Werdegang führte sie von klassischer Werbung über div. Marketingaufgaben zur Leitung eines österreichischen Fachverlags. Seit 2012 lebt sie als freie Redakteurin und Texterin ihre Leidenschaft für das geschriebene Wort aus. Bei Bedarf kombiniert sie ihre organisatorische Kompetenz, ihre Kreativität und die Lust am Schreiben für Großprojekte wie die Entwicklung des Österreichischen Vorlesetags. Mehr unter http://www.angelads.at/.

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.