Management & Controlling
Schreibe einen Kommentar

Prozesskostenrechnung – so geht’s!

Prozesskostenrechnung

Bei der Prozesskostenrechnung sollen die Kosten eines Prozesses (Vorgangs) diesem verursachungsgerecht zugewiesen werden. Es wird also nicht mehr nur die Kostenstelle als Ort der Kostenentstehung betrachtet, sondern der gesamte kostenstellenübergreifende Prozess wird zum Kostentreiber (cost driver).

Andere Begriffe für die Prozesskostenrechnung sind: Vorgangskalkulation, Activity Based Costing oder Cost Driver Accounting.

Die Theorie dahinter

In der ursprünglichen Variante der Prozesskostenrechnung werden alle Kosten in die Berechnung einbezogen (Vollkostenrechnung). Später kamen dann Prozesskostenrechnungsformen auf Teilkostenbasis hinzu.

Auch hier gibt es eine Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung, das Ganze wird jedoch um eine Kostenprozessrechnung erweitert. Hierfür werden die in den Kostenstellen ablaufenden Prozesse analysiert, bewertet und zu kostenstellenübergreifenden Prozessen zusammengefasst.

Die Prozesskostenrechnung wird in mehreren Schritten durchgeführt:

1. Prozessanalyse

Für jeden Gemeinkostenbereich (z.B. Lagerung, Logistik, Marketing o.ä.) werden die Dienstleistungen bestimmt, die dieser Bereich erbringt.

Beispiele für Prozesse im Bereich Verwaltung könnten sein: Abrechnung der Aufträge ggü. den Kunden, Veraltung der Mitarbeiter-Daten und Lohnabrechnung.

2. Zuordnung von Kosten zu Prozessen

Jedem Prozess werden die durch ihn verursachten kosten zugeordnet.

3. Bestimmung der Kostentreiber (Cost Driver)

Jetzt werden die Kostentreiber der einzelnen Prozesse bestimmt, also die Dinge, die bestimmen, wie oft oder in welchem Umfang ein Prozess / eine Dienstleistung in Anspruch genommen wird.

Um bei unserem Beispiel zu bleiben könnten das die Anzahl der Aufträge für die Anzahl der zu erstellenden Abrechnungen sein.

4. Prozesskostenermittlung

Nun sind die Mengen der jeweiligen Kostentreiber zu bestimmen. Das könnten u.a. die für das nächste Jahr geplanten Fertigungsaufträge sein.

Es ergeben sich die Kosten pro Prozessmengeneinheit (z.B. pro Fertigungsauftrag).

5. Prozesskostenkalkulation

Bei der Kalkulation werden dann die Prozesskosten im Rahmen der Kostenträgerrechnung den einzelnen Produkten / Dienstleistungen zugeschlagen.

Wichtig: das Prozesskostenmanagement bezieht sich auf Prozesse der indirekten Unternehmensbereiche, also die Bereiche, die Gemeinkosten verursachen. Beispiele hierfür sind: Verwaltung, Forschung & Entwicklung, Qualitätssicherung, Logistik oder Vertrieb.

Prozesskostenrechnung

Aufbau der Prozesskostenrechnung

Fazit Prozesskostenrechnung

Da die Prozesskostenrechnung sehr aufwendig ist, wird sie in der Praxis eher fallweise als laufend eingesetzt.

Ihr wichtigster Punkt ist den Gemeinkosten eine stärkere Beachtung zu schenken, da diese mit zunehmender Automatisierung und immer stärker auf Dienstleistungen basierenden Wirtschaftszweigen, eine immer größere Bedeutung erhalten.

Wer sich für die anderen Teile des Grundkurses „Kosten- und Leistungsrechnung“ interessiert klickt hier:

Grundkurs Kosten- und Leistungsrechnung

Buchtipp Kostenmanagement

Und wer noch mehr dazu wissen möchte, der kann sich z.B. dieses Buch kaufen:

Cut! Rezepte für ein wirkungsvolles Kostenmanagement

Cut! Rezepte für ein wirkungsvolles Kostenmanagement*

Titel: Cut! Rezepte für ein wirkungsvolles Kostenmanagement: So behalten Sie Ihre Kosten im Griff*

Inhalt: Ob Abteilungsleiter oder Controller in einem Unternehmen, ob Manager in einer Nonprofit-Organisation oder Gründer eines Start-ups – der Blick auf die Kosten, die Kenntnis der wichtigsten Kostentreiber und der Einsatz der zentralen Instrumente zur Kostensenkung gehören zum notwendigen Handwerkszeug eines Entscheiders. Dieses Buch liefert Ihnen grundlegendes Wissen für ein erfolgreiches Kostenmanagement.

In den ersten Kapiteln von „Cut!“ lernen Sie die Methoden kennen, mit denen Sie die einzelnen Kostenarten hinsichtlich ihrer Höhe beeinflussen können. Mit dem Zielkosten- (Target Costing) und Prozesskostenmanagement werden danach zwei wirkungsvolle Konzepte eingeführt, mit denen sich Kosten und Leistungen systematisch und strategisch beeinflussen lassen. Abschließend werden Ihnen Methoden vorgestellt, mit denen Sie den wirtschaftlichen Erfolg Ihrer Maßnahmen zur Kosten- und Leistungsbeeinflussung messen und beurteilen können.

Autor: Stefan Georg
Taschenbuch: 182 Seiten
Verlag: Vahlen; Auflage: 1 (26. April 2016)
ISBN: 978-3800651146
Preis: 24,90 EUR

Prozesskostenrechnung

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.